Religion in Geschichte und Gegenwart

Purchase Access
Subject: Religious Studies

Edited by: Hans Dieter Betz e.a.

Religion in Geschichte und Gegenwart 4 Online is the online version of the 4th edition of the definitive encyclopedia of religion worldwide: the peerless Religion in Geschichte und Gegenwart 4 (RGG4) (Mohr Siebeck, 1998-2007). This great resource continues the tradition of deep knowledge and authority relied upon by generations of scholars in religious, theological, and biblical studies. Religion in Geschichte und Gegenwart 4. indisputably belongs to the small class of essential reference works.

For more information: Brill.com

Päpstlicher Segen

(338 words)

Author(s): Güthoff, Elmar
[English Version] . Das Spenden eines bes. Apostolischen oder P.S. (Benedictio Apostolica seu Papalis) geht auf Papst Bonifatius VIII. zurück (1300). Papst Clemens VII. verband die Spendung des P.S. mit einem vollkommenen Jubiläumsablaß (1525; Ablaß). Seither wird der P.S. in feierlicher und in einfacher Form gespendet. Feierlich spendet der Papst den P.S. »urbi et orbi«: der Stadt Rom (urbi) und dem ganzen kath. Erdkreis (orbi). Da der Papst Bischof von Rom und oberster Hirte der Gesamtkirche ist (c.331 CIC/1983), bezieht sich der P.S. in…

Päpstliches Werk der Glaubensverbreitung

(303 words)

Author(s): Collet, Giancarlo
[English Version] Päpstliches Werk der Glaubensverbreitung, eine aus urspr. vier privaten kirchl. Vereinigungen hervorgegangene, 1922 bzw. 1956 zu offiziell päpstl. Werken erklärte Einrichtung zur Förderung der kath. Weltmission (Mission: II.,3.), deren Gestalt in den Statuten von 1980 festgehalten wird. Das 1822 von einer Laiengruppe um M.-P. Jaricot in Lyon gegründete Päpstl. Werk der Glaubensverbreitung (in Deutschland als Franziskus-Xaverius- bzw. Ludwig-Missionsverein eingeführt und im dt. Sp…

Papstnamen

(454 words)

Author(s): Zimmermann, Harald
[English Version] . Anläßlich der Papstwahl an Stelle des Taufnamens einen P. anzunehmen, ist seit Anfang des 11.Jh. fester Brauch in Rom. Einige frühere Fälle liefern Begründungen und Ausschlußkriterien. Inakzeptabel erschienen demnach die Namen von Göttern (Merkur = 533 Johannes II.), Kaisern (abgesehen von Hadrian; Oktavian Augustus = 955 Johannes XII.) und des Apostelfürsten (Petrus = 983 Johannes XIV.). Reformbewegungen veranlaßten wohl den Rückgriff auf die Alte Kirche (1046 Clemens II., 105…

Papsttum

(16,351 words)

Author(s): Brennecke, Hanns Christof | Zimmermann, Harald | Mörschel, Tobias | Wassilowsky, Günther | Köpf, Ulrich
[English Version] I. Alte Kirche 1.Grundsätzliches Im Sinn der Definition von P. als Anspruch der röm. Bischöfe unter Berufung auf Mt 16,16–19; 28,20; Lk 22,31f.; Joh 21,15–19 als Nachfolger und Erben des Petrus auf die Leitung und den Jurisdiktions- und Lehrprimat in der Gesamtkirche (Primat: I.) kann vom P. im eigentlichen Sinne erst seit dem MA und nur für das lat. Abendland gesprochen werden; für die Alte Kirche handelt es sich um die Gesch. des röm. Bischofsamtes und der christl. stadtröm. Geme…

Papstwahl

(1,051 words)

Author(s): Jasper, Detlev
[English Version] . Die Wahl des Bischofs von Rom und damit des Papstes vollzieht sich nach festen Regeln. Die meisten der heute geltenden Vorschriften sind als Reaktionen auf bes. Ereignisse und reformbedürftige Situationen in der Kirche entstanden und nicht das Ergebnis theoretischer Überlegungen, durch die bestimmte Entwicklungen von vornherein ausgeschlossen werden sollten. Ähnlich wie in anderen Bistümern dürfte die röm. Bischofswahl durch Klerus und Christengemeinde der Stadt und unter Mitwirkung der Nachbarbischöfe von Ostia, Porto und Alb…

Papua-Neuguinea

(894 words)

Author(s): Ahrens, Theodor
[English Version] . Allgemeines: Der Staat P. ging 1975 aus der ehemaligen dt. Kolonie Kaiser-Wilhelms-Land (1884–1914, seit 1920 Treuhandgebiet des Völkerbundes bzw. der UN) und der ehemals brit. (1884–1907, seit 1902 von Australien verwalteten) Kolonie Papua als parlamentarische Demokratie und Mitglied im Commonwealth of Nations hervor. »Papua« (malaysisch: »orang papuwah« für kraushaarige Menschen) wurde die Insel von port. (1526), »Neuguinea« von den ersten span. Gewürzsuchern (1545) genannt. 1569 wird die Insel auf Mercators Weltkarte verzeichnet. P. umfaßt den ös…

Papylus

(8 words)

[English Version] Karpus/Papylus/Agathonike

Papyri, neutestamentliche

(14 words)

[English Version] Bibelhandschriften: II. Neues Testament, 1. Papyri

Papyrologie

(837 words)

Author(s): Hagedorn, Dieter
[English Version] . Als seit dem Ende des 19.Jh. im Sande Ägyptens in großem Umfang Papyri gefunden wurden, entwickelte sich innerhalb der klassischen Altertumswiss. die Spezialdisziplin P., auch Papyruskunde genannt; ähnlich wie die griech. Epigraphik zw. der griech. Philol. und der Alten Gesch. angesiedelt, sieht sie ihre Aufgabe in der Entzifferung und Auswertung vorrangig der auf den äg. Papyri (und anderen aus demselben Kulturkreis stammenden Schriftträgern wie Ostraka, Pergament, Holztafeln …

Parabalani

(153 words)

Author(s): Goehring, James E.
[English Version] Parabalani, von griech. παραβαλαn̆ει˜ς/parabalanei´s, »Krankenpfleger«, alexandrinisches Kirchenpersonal, das für die Behandlung der Kranken zuständig war (Cod. Theod. XVI 2,43). Während ihre Herkunft, ihr Status innerhalb des Klerus und ihre genaue Arbeit rätselhaft bleiben, bilden sie etwa im 5.Jh. eine auserlesene Macht, die aus den ärmeren Gesellschaftsschichten rekrutiert wurde und sich als überaus loyal gegenüber den geistl. Autoritäten erwies. Bischöfe gebrauchten sie gelegen…

Parabel

(7 words)

[English Version] Gleichnis/Parabel

Paracelsus

(484 words)

Author(s): Gause, Ute
[English Version] (eigentlich Theophrastus Bombastus v. Hohenheim; 1493/94 Einsiedeln – 24.9.1541 Salzburg), Arzt, Naturphilosoph, -mystiker und Laientheologe, der – neben seiner Bedeutung für Naturwiss. und Medizin – in frühpietistischen (J.V. Andreae, J. Arndt, V. Weigel), hermetischen (Rosenkreuzer, Schwenckfelder, Anthroposophie) und myst. (J. Böhme) Kreisen rezipiert worden ist. Der als Sohn eines schwäbischen Arztes geborene und bis zum Ende seines Lebens nominell »kath.« gebliebene P. hat s…

Paradies

(4,801 words)

Author(s): Pezzoli-Olgiati, Daria | Waschke, Ernst-Joachim | Leiner, Martin | Rebiger, Bill | Heine, Peter | Et al.
[English Version] I. ReligionswissenschaftlichDie Gesch. des Begriffs P. ist für die Bestimmung seiner Bedeutung aufschlußreich. Die Bez. P., die von altir. *paridaēza, wörtl. »Umwallung«, abgeleitet ist, erscheint als Lehnwort in vielen anderen Sprachen: z.B. als akkad. pardēsu, hebr. פַּרְדֵּס/pardes oder griech. παρα´δεισος/para´deisos. Diese Begriffe bezeichnen einen eingefriedeten Park, eine Gartenanlage (vgl. Xenophon, Anabasis VI 29,4) und in der Achämenidenzeit speziell die königliche Domäne). Erst in der LXX, durch die Verwen…

Paradigma

(1,547 words)

Author(s): Görman, Ulf | Waschkies, Hans-Joachim | Mühling-Schlapkohl, Markus
[English Version] I. In den Naturwissenschaften In den Naturwiss. wird der Begriff »P.« (griech. παρα´δειγμα/para´deigma, »Muster, Modell«) i. allg. in bezug auf exemplarische Modelle für die wiss. Arbeit verwandt. Eine spezielle Art der Durchführung eines Experiments, einer Simulation oder einer Strategie zur Gewinnung von Erkenntnissen und Schlußfolgerungen kann als P. bez. werden. Auf einer allgemeineren Ebene werden einflußreiche grundlegende Theorien bzw. wiss. Arbeiten, die solche Theorien veröff. (z.B…

Paradox

(977 words)

Author(s): Schütt, Hans-Peter | Mühling-Schlapkohl, Markus
[English Version] I. Philosophisch Eine Aussage, die einfach »nicht zu glauben« ist, wird in Philos. und Logik als P. (auch: Paradoxie) bez., wenn sie ihrer »Unglaublichkeit« zum Trotz aus akzeptablen Prämissen korrekt geschlossen zu sein scheint. Von dieser Art ist z.B. das Sokratische P., das Handeln wider besseres Wissen für unmöglich erklärt (vgl. Plato Prot. 351b – 358e): Aus der prima facie plausiblen handlungstheoretischen Annahme: (1) »Menschen tun freiwillig stets genau das, was ihnen das …

Paradoxographie

(384 words)

Author(s): Cancik, Hubert
[English Version] . P. ist ein nachantiker Name für antike Texte, die Wunderbares (griech. ϑαυ´ματα/thau´mata; lat. mirabilia) aus Natur und Gesch. erzählen, unerhörte Dinge, was unglaublich und gegen alle Erwartung (Paradox) ist. P. ist ein Teil von Naturkunde (naturalis historia) und Geschichtsschreibung. Ihre Stoffe sind prinzipiell empirisch, hist., selten, versteckt an den Rändern dieser Welt, aber keine Mythen aus früher Zeit. So werden in den »Parallela minora« (Ps.-Plutarch) »paradoxe« Mythen durch an…

Paraguay

(1,003 words)

Author(s): Chamorro, Graciela
[English Version] Paraguay, südamer. Republik, angrenzend an Argentinien, Bolivien und Brasilien. Die Landesfläche beträgt 406 752 km 2. Die Einwohnerzahl lag i.J. 2000 bei ca.5,5 Mio. 95% der Bevölkerung sind Mestizen. Der übrige Bevölkerungsanteil stammt von eur. Immigranten, die zum Ende des 19.Jh. in die Region des Rio de la Plata kamen, und von Asiaten, die im 20.Jh. einreisten, ab. Nach einer 1992 erfolgten Erhebung betrug der Ausländeranteil 190 907 Personen, darunter 56,8% Brasilianer, 25,8% Argentini…

Paraklet im Neuen Testament

(368 words)

Author(s): Dettwiler, Andreas
[English Version] . Vorkommen und religionsgesch. Hintergrund: Der innerhalb des NT nur im joh. Schrifttum (Johannesevangelium; Johannesbriefe) vorkommende Ausdruck παρα´κλητος/para´klētos ist ein substantiviertes Verbaladjektiv mit der urspr. Bedeutung »der Herbeigerufene«, der »Beistand«. In 1Joh 2,1 wird der P. mit dem erhöhten Christus identifiziert, der bei Gott zugunsten der joh. Gemeindemitglieder eintritt. Den religionsgesch. Hintergrund hierzu bildet die atl.-frühjüd. Vorstellung von himmlischen Fürspre…

Paralipomena Jeremiae

(12 words)

[English Version] Jeremiaschriften: II. Paralipomena Jeremiae

Paramente

(355 words)

Author(s): Sporbeck, Gudrun
[English Version] (lat. parare, »bereiten«). Bez. für alle im Kirchenraum und Gottesdienst verwendeten Textilien, darunter die Gewandung (Gewänder, liturgische) der in der liturgischen Feier Diensttuenden, die textile Ausstattung des Altars, der liturgischen Geräte, des Kirchenmobiliars und des Kirchenraums. Sie tragen dazu bei, die sakrale Dimension liturgischen Handelns zu akzentuieren und ihr Festlichkeit zu verleihen. – P. entwickelten sich seit dem 4.Jh. und sind im 9.Jh. im gesamten Abendlan…
▲   Back to top   ▲