2 KAPITEL ʿOmar b. a. Rabīʿa
(358 words)

Dass die Stellung der Umaiyaden zu ʿO. nicht freundlich war, mögen auch die Erzählungen von seinen Liebesabenteuern mit Damen ihres Hauses sagenhaft sein (s. Schwarz IV 20), bestätigt die Nachricht al-Marzubānīs Muwaššaḥ 203, 14 ff, dass ihn ʿAbdalmaliks Sohn Sulaimān, als er nach Mekka kam, wegen der Verse Dīw. 296, 1, 2, 6 für die Dauer der Pilgerfahrt nach aṭ-Ṭāʾif verwiesen habe. Die Nachrichten über seinen Tod widersprechen sich; zu der Angabe, dass er bei einem Seegefecht durch Schiftbruch umgekommen sei (b. Qot. Poes. 349, 7), die Sch…

Cite this page
Brockelmann, Carl, “2 KAPITEL ʿOmar b. a. Rabīʿa”, in: Brockelmann Online, by Carl Brockelmann. Consulted online on 16 December 2017 <http://dx.doi.org/10.1163/1877-0037_brock_d1e8101>



▲   Back to top   ▲