3 KAPITEL Die Formen der arabischen Poesie
(761 words)

Als älteste arabische Kunstform der Rede muss der Saǧʿ, die nur durch freien Rhythmus gegliederte Reimprosa, gelten. Ansätze zum Reim scheinen schon die yemenischen Inschriften zu zeigen 1; er herrscht auch als einzige Sprachkunstform in Abessinien, nicht nur in der Kirchenpoesie des Geʿez, sondern auch in den altamharischen Volksliedern und den Dichtungen der Tigrē- und Tigriñastämme. Dieser Saǧʿ formte die Sprüche der Seher und Wahrsager (Kāhine) und wurde von Muḥammad auch im Qorʾān angewandt. Im Hiǧāʾ, der ja dem Zauberlied am längsten verwandt blieb, bediente sich…

Cite this page
Brockelmann, Carl, “3 KAPITEL Die Formen der arabischen Poesie”, in: Brockelmann Online, by Carl Brockelmann. Consulted online on 26 July 2017 <http://dx.doi.org/10.1163/1877-0037_brock_d1e1265>



▲   Back to top   ▲