Der Neue Pauly Supplemente II Online - Band 9 : Renaissance-Humanismus

Get access Subject: Classical Studies

The period of the Renaissance (late 14th to early 17th centuries) saw the most intensive reception of Antiquity in European history. The rediscovery, appropriation and further development of the accomplishments of the ancients had a crucial influence in all spheres of early modern culture. This lexicon of Renaissance Humanism traces these processes from the career of Petrarch to the period of the Reformation and confessionalization, in 130 comprehensive articles covering topics, personalities and places of importance in the history of the Humanist movement.

Information: Brill.com

Architektur

(4,053 words)

Author(s): Dietrich Erben
A. Problemstellung Die europ. A. des 15. und 16. Jh.s ist nur im Horizont der Ren. als einer allgemeinen Erneuerungs- und im Rahmen des Hum. als einer Gelehrten- und Bildungs-Bewegung auf der Grundlage der Kenntnis antiker Texte angemessen zu verstehen. Zu fragen ist also weniger nach der Eigengesetzlichkeit, welche die A. der Epoche in den konstruktiv-materiellen Herstellungstechniken, den Bautypologien, der Ausbildung eines Formrepertoires und den semantischen, theoretisch begründeten Zuschreibu…
Date: 2017-04-01

Architekturtheorie

(2,779 words)

Author(s): Dietrich Erben
A. Vorbemerkung Die mod. Reflexionsgeschichte der europ. Architektur (= Arch.) beginnt in der Früh-Ren. Die Tatsache, dass sich neben der handwerklich-technischen Praxis des Bauens und der Professionalisierung des Berufsstandes auch eine eigenständige theoretische Disziplin entwickelte, verleiht der nzl. Arch. in Europa ihre eigene kulturelle Prägung. Sie unterscheidet sich dadurch zugleich von der Baukunst in außereurop. Regionen, z. B. in Asien, Afrika oder Südamerika, wo die Arch. ungeachtet de…
Date: 2017-04-01

Aristotelismus

(4,715 words)

Author(s): Michael Weichenhan
A. Überblick A.1. Allgemeine Charakteristik Trotz vielfacher Kritik blieb der A. zur Zeit der Ren. die dominante Philosophie der lat. Welt. Seine Wirkung wurde durch die seit dem 15. Jh. bestehende Alternative in Form des Platonismus [35]; [37] nicht beeinträchtigt, der zunächst von griech. Gelehrten wie Georgios Gemistos (Plethon) und Basilius Bessarion in den lat. Westen eingeführt und in Florenz seit Marsilio Ficino zu einer einflussreichen philos. Bewegung geworden war. Aristoteles war nach wie vor »der Meister derer, die da wissen« ( il maestro di color che sanno; Dante, Inf…
Date: 2017-04-01

Astrologie

(3,386 words)

Author(s): Wolfgang Hübner
A. Von der Antike bis zur Renaissance A.1. Allgemeines Sowohl die Antike als auch die Ren. bilden Höhepunkte in der Geschichte der A. Verbunden mit dem griech.-röm. Polytheismus galt das kosmologische Weltbild in beiden Epochen als eine Art von Ersatzreligion. Während die A. im Westen von den christl. Herrschern als Häresie verdammt und nur vereinzelt aufgegriffen wurde [18], lebte sie im sassanidischen Persien (227–651) und in Indien weiter. Nachdem die Araber 642 das damalige Wiss.-Zentrum Alexandria erobert hatten, wanderte die A. nach Konstantinop…
Date: 2017-04-01

Astronomie

(3,028 words)

Author(s): Stefan Kirschner
A. Begriff und antike Grundlagen Gegenstand der A. ist die Orts- und Bahnbestimmung der Himmelskörper sowie die Erforschung ihrer physikalischen Beschaffenheit. Der Begriff Kosmologie hingegen steht für die Lehre vom Aufbau und der Ordnung der Welt. Die Antike brachte eine erstaunliche Vielfalt an kosmologischen Theorien und Systemen hervor [15]. Als beherrschendes und bis zum 15. Jh. nahezu unangetastet gebliebenes Weltsystem erwies sich das geozentrische Weltbild, zu dem Aristoteles im 4. Jh. v. Chr. die physikalische Begründung und Ptolema…
Date: 2017-04-01

Augsburg

(1,588 words)

Author(s): Joachim Gruber
A. Reichsstadt, Handel und Handwerk Die Freie Reichsstadt A. gehörte seit dem SpätMA politisch, wirtschaftlich und kulturell zu den führenden Städten im Reich. In verkehrsgünstiger Lage zwischen Lech und Wertach an der Straßenverbindung aus dem oberen Etschtal über Reschen- und Fernpass zur Donau ( Via Claudia Augusta) war in der röm. Kaiserzeit das municipium (Stadt mit röm. Bürgerrecht) Augusta Vindelicorum Zentralort der Provinz Raetia. Die frühma. Siedlung litt bis zum Sieg Ottos I. auf dem Lechfeld (955) wiederholt unter den Einfällen der Ungarn. F…
Date: 2017-04-01

Autobiographie

(1,504 words)

Author(s): Manuela Kahle
A. Definition Der A. der Ren. als einer Sonderform des biographischen (= biogr.) Schreibens ist mit der Biographie gemein, dass ihr weder ein fester Texttypus zugewiesen werden kann noch definierte Gattungskriterien greifen. Sie ist weder legitime noch traditionelle Textgattung, wenngleich autobiogr. Selbstpräsentationen seit der Antike punktuell zu finden sind – so u. a. Platons fiktive Apologie des Sokrates im Schema der autobiogr. Darstellung, Augustinus' Confessiones oder Elemente in Mechthild von Magdeburgs Das fließende Licht der Gottheit (13. Jh.) [13 104–131]. De…
Date: 2017-04-01