Der Neue Pauly Supplemente II Online - Band 9 : Renaissance-Humanismus

Get access Subject: Classical Studies

The period of the Renaissance (late 14th to early 17th centuries) saw the most intensive reception of Antiquity in European history. The rediscovery, appropriation and further development of the accomplishments of the ancients had a crucial influence in all spheres of early modern culture. This lexicon of Renaissance Humanism traces these processes from the career of Petrarch to the period of the Reformation and confessionalization, in 130 comprehensive articles covering topics, personalities and places of importance in the history of the Humanist movement.

Information: Brill.com

Lipsius, Justus

(1,621 words)

Author(s): Marc Laureys
A. Leben In seiner ganzen Spannbreite von philol. Textkritik bis zur Moralphilosophie und Staatstheorie war L. eine überragende Gestalt des niederl. und europ. Spät-Hum.; bes. einflussreich wurde er als Grundleger des Neostoizismus (Stoizismus). Geb. am 18. 10. 1547 in Overijse (bei Brüssel) als Joost Lips, gest. am 23. oder 24. 3. 1606 in Löwen. 1559–1568 Studium in Köln (1564 Baccalaureus artium) und Löwen; Herbst 1568-April 1570 Romaufenthalt (ab Mai 1569 als Sekretär bei Antoine Perrenot de Granvelle), Begegnung mit Marcus Antonius Muretus und it…
Date: 2017-04-01

Literatursprachen

(3,057 words)

Author(s): Bernhard Huss
A. Definition und Grundlagen L. sind Standardsprachen von hohem kulturellem Prestige; sie werden in lit. Texten, aber auch in anderen öffentlichen Zusammenhängen verwendet [1 199–200]; [8 1506]; [31 447–448]. In der klass. Antike kam der Rang von L. v. a. dem Griechischen und dem Lateinischen zu, wobei Letzteres für die Rezeption die größere Rolle spielte. Deren Vielschichtigkeit ist dadurch bedingt, dass es in der Antike neben dem Schriftlatein auch die v. a. dem mündlichen Bereich zugehörigen Varianten des ›Vulgärlatein‹…
Date: 2017-04-01

Literatursystem

(3,164 words)

Author(s): Bernhard Huss
A. Definition und antike Grundlagen Die Ren. als Neuentdeckung der Antike und ihrer Texte brachte nicht nur zahlreiche theoretische und poetologische Optionen ans Tageslicht, die dem MA unbekannt oder unwichtig waren, sondern rückte auch viele ant. lit. Gattungen neu bzw. erneut ins Zentrum (vgl. Entdeckung/Wiedergewinnung). Daher konstituierte sich das L. der Ren. durch eine abgleichende Verbindung literaturpraktischer und literaturtheoretischer Ansätze und Formen des MA und der Antike, wobei beide …
Date: 2017-04-01

Literaturtheorie

(3,102 words)

Author(s): Bernhard Huss
A. Definition und Grundlagen Die L. der Ren. behandelt zunächst v. a. stilpoetologische und metrisch-formale Fragen und seit dem späten 15. Jh. zunehmend Probleme der Gattungssystematik. Sie ist gekennzeichnet durch eine Konfrontation poetologischer Modelle, die seit der Antike bis in die Ren. durchgängig rezipiert wurden, und Konzeptionen, die in der Ren. ›neu‹ entdeckt wurden. Sie findet sich in Dichtungskommentaren, Traktaten und Briefen, lit. Dialogen, Meta-Kommentaren (zu ant. dichtungstheoreti…
Date: 2017-04-01