Die Fragmente der Griechischen Historiker Part I-III

Purchase Access
Subject: Classical Studies

Edited by: Felix Jacoby

The monumental series Die Fragmente der Griechischen Historiker contains the critical edition of 856 Greek historians whose work is preserved incompletely, i.e. in fragments. Felix Jacoby collected these fragments and edited them, adding biographical testimonies and extensive commentaries on many of them.

Subscriptions:
see brill.com

Zenis von Chios (393)

(137 words)

Author(s): Jacoby, Felix
Introduction Ζῆνις, Ζηνᾶς, Ζηνῆς ist ein in Ionien nicht seltener kurzname; von dem letzten gibt es den genitiv Ζηνεῦς1), der vielleicht die variante erklärt. Seine zeit ist unbestimmbar, aber das 4. jhdt ist nicht unmöglich. Das einzige bruchstück möchte man nach Ion 392 F 1 verstehen: Z. hat an der vor-ionischen verbindung von Chios und Athen festgehalten, aber Ariadne durch Phaidra ersetzt, die als mutter von Theseussöhnen weniger schwierigkeiten machte.   FGrH 393 F 1BNJ Athen. 13, 77 p. 601 F: καὶ τὴν πρὸς ᾽Αθηναίους δ᾽ ἔχθραν διελύσατο Μίνως, καίπερ ἐπὶ θανάτωι παιδὸς…

Zenobia (626)

(73 words)

Author(s): Jacoby, Felix
  FGrH 626 T 1BNJ Script. Hist. Aug. 24, 30, 2: … Zenobia … quae se de Cleopatrarum Ptolemaeorumque gente iactaret ..... (21) ipsa Latini sermonis non usque quaque gnara, sed ut loqueretur pudore cohibita; loque-1 batur et Aegyptiace ad perfectum modum. (22) historiae Alexandrinae atque orientalis ita perita, ut eam epitomasse dicatur; Lati- nam autem Graece legerat. Notes^ back to text1. sermonis v sermonib( us) P ignara vJacoby, Felix (Berlin)

Zenodotos (19)

(887 words)

Author(s): Jacoby, Felix
Introduction Ob beide werke vom gleichen verfasser, und wer das war, ist nicht zu entscheiden. jedenfalls aber sind es zwei werke. die ᾿Επιτομαί oder ᾿Επιτομή (als titel Phil. Unt. XVI 20, 21. vgl. Phylarchos' ᾿Επιτομὴ Μυθική o. p. 184) war vermutlich eine kurzgefaßte darstellung der sagengeschichte, wie sie an sich dem Ephesier Zenodotos, an den man beim fehlen eines distinktivs zuerst denkt, durchaus zugetraut werden kann. die tageberechnung der Ilias (I G XIV 1290) wird man in ihr nicht suchen. die ῾Ιστ.῾Υπ. waren nach F 2 zwischen ihm und Kallimachos strittig. hi…

Zenodotos von Troizen (821)

(447 words)

Author(s): Jacoby, Felix
  FGrH 821 F 1aBNJ Solin. Coll. 2, 9: Praeneste, ut Zenodotus, a Prae- neste Ulixis nepote Latini filio; ut Praenestini sonant libri, a Caeculo, quem iuxta ignes fortuitos invenerunt, ut fama est, Digidiorum sorores.1   FGrH 821 F 1bBNJ Steph. Byz. s.v. Πραίνεστος · πόλις ᾽Ιταλίας, ἀπὸ Πραινέστου τοῦ Λατίνου τοῦ ᾽Οδυσσέως καὶ Κίρκης υἱοῦ.2   FGrH 821 F 2BNJ Plutarch. Romul. 14, 8: (Iuba 275 F 23). τὴν δ᾽ ῾Ερσιλίαν (die ein- zige ehefrau unter den geraubten Sabinerinnen) οἱ μὲν ῾Οστίλιον γῆμαιλέγουσιν, ἄνδρα ῾Ρωμαίων ἐπιφανέστατον, οἱ δ᾽ αὐτὸν ῾Ρωμύλον· καὶ γενέσθαι καὶ παῖδας…

Zenon (158)

(82 words)

Author(s): Jacoby, Felix
Introduction Über Pyrrhos s. außer den Hellenika (Hieronymos154 F 11—15) die Epirotika (III). über die erhaltenen autoren Niese Herm. XXXI 481ff. wenn Zenons beide werke innerlich zusammen gehörten, ist er im zweiten drittel s. III anzusetzen.   FGrH 158 T 1BNJDiog. Laert.VII 35: γεγόνασι δὲ Ζήνωνες ὀκτώ .... τέταρτος ἱστορικός, τὴν Πύρρου γεγραφὼς στρατείαν εἰς ᾽Ιταλίαν καὶ Σικελίαν, ἀλλὰ καὶ ᾽Επιτομὴν τῶν πεπραγμένων ῾Ρωμαίοις τε καὶ Καρχηδονίοις. Jacoby, Felix (Berlin)

Zenon(?) (684)

(41 words)

Author(s): Jacoby, Felix
  FGrH 684 F 1BNJ Kephalion bei Euseb. (Arm.) Chron. p. 29, 3ff. K = Synkell. p. 315, 13ff. (Synkell. p. 315, 13ff.): s. Dinon 690 F 8. Jacoby, Felix (Berlin)

Zenon von Rhodos (523)

(7,784 words)

Author(s): Jacoby, Felix
Introduction Von der art der vom standpunkt eines rhodischen politikers römer- freundlicher observanz 1) geschriebenen zeitgeschichte können wir uns ein einigermassen zutreffendes bild aus Polybios machen, der trotz der einzelkritik das werk des älteren zeitgenossen geschätzt und vermutlich ausgiebig benutzt hat 2). Besonders wichtig ist dass die Χρονικὴ σύνταξις (wie die Anagraphe sie nennt) trotz ihrer zeitgeschichtlichen zielsetzung mit der urzeit anhebt 3). Wenn Diodor die Archaeologie aus ihr exzerpiert, so wird das freilich den grund haben dass Zeno…

Zenon von Sidon (791)

(62 words)

Author(s): Jacoby, Felix
  FGrH 791 T 1BNJ Suda s.v. Ζήνων Μουσαίου · Σιδώνιος· φιλόσοφος Στωικός. μαθητὴς Διοδώρου τοῦ κληθέντος Κρόνου, † διδάσκαλος δὲ καὶ αὐτὸς Ζήνωνος1τοῦ Κιτιέως. ἔγραψεν ᾽Αστρολογίαν ὑπὲρ Σωκράτους καὶ Σιδωνιακά. Notes^ back to text1. διδάσκαλος: verwechselung mit μαθητής (Diog. Laert. 7, 36; Ind. Stoic. Herc. 11); s. Komm. αὐτὸς: αὐτοῦ VolkmannJacoby, Felix (Berlin)