Enzyklopädie der Neuzeit Online

Get access Subject: History

Die Enzyklopädie der Neuzeit Online, die auf der gedruckten Ausgabe Enzyklopädie der Neuzeit (J.B. Metzler Verlag Stuttgart, 2005-2012, in Zusammenarbeit mit dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen) basiert, bietet in über 4.000 Schlagwörtern einen facettenreichen Blick auf das bedeutsame Zeitalter von der Mitte des 15. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts.

Seit 2017 wird die Enzyklopädie der Neuzeit Online regelmäßig erweitert. Neue Artikel kommen hinzu und bestehende Artikel werden um neue Abschnitte und zusätzliche Literatur ergänzt. In Erweiterung des ursprünglichen Konzeptes sind neue Artikel auch einzelnen Räumen und Regionen gewidmet oder reflektieren aktuelle Trends der historischen Neuzeit-Forschung.

Subscriptions: Brill.com

Natio(n), Nationes

(17 words)

s. Kaufmannsniederlassung | Korporation | Studentennation

Natur

(9,492 words)

Author(s): Sieglerschmidt, Jörn | Biehler, Birgit
1. Definition und Etymologie Der Chemiker Johannes Kunckel von Löwenstern machte sich bereits um 1700 über die unsichere Verwendung des Begriffes N. lustig und traf zugleich eine damals typische Aussage über die Allmacht Gottes: »Denn um das Wort N. machet man in der Welt viel Wesens/ und wenn man nicht weiter kommen kann/ so spricht man/ es sei seine N. so. Was aber eigentlich N. sey/ begreyfen wenige/ expliciren es auch nicht/ sondern sprechen: Gott und N. Wann ich solches höre/ so kommt es mir/ als ob Gott einen Mit-Gehülffen hätte haben müssen« (zitiert nach [54. 87]). Damit paraphrasi…

Naturabguss

(850 words)

Author(s): Marek, Kristin
Als N. bezeichnet man in der Bildhauertechnik einen von der Natur (meist Mensch, Tier oder Pflanze) genommenen Abguss. Der N. unterscheidet sich vom Gipsabguss insofern, als dessen Vorlage prinzipiell von allem genommen werden kann. So kann er nicht nur mit Gips, sondern auch mit anderen formbaren Materialen wie etwa Lehm oder Wachs hergestellt werden. Um einen N. herzustellen, muss zuerst ein Negativ-Abguss angefertigt werden. Dieser wird unter Zuhilfenahme der sog. verlorenen Form gewonnen (die so bezeichnet wird, weil sie in der Regel zersc…

Naturalgeld

(706 words)

Author(s): Fried, Torsten
Unter N. bzw. Warengeld versteht man eine Vielzahl unterschiedlicher Gegenstände, die bei Tauschprozessen stellvertretend für alle anderen Güter eingesetzt werden [1. 276]. Aufgrund ihrer allgemeinen Geltung fungieren diese Objekte somit als Tauschmittel und Wertmaßstab. Zwar stand N. hinsichtlich der Stofflichkeit des Geldes am Beginn der ma. und nzl. Entwicklung von Nichtmetall- über Metall- (d. h. Münz-) zu Papiergeld (Geldwirtschaft 3.), doch dies bedeutet keineswegs, dass das N. – z. B. zu Zeiten des Münzgeldes…

Naturalisation

(10 words)

s. Staatsbürgerschaft

Naturalismus

(873 words)

Author(s): Kanz, Roland
1. Begriffsgeschichte Ein allgemeines Verständnis von N. als naturabbildender Darstellung in der Kunst war in der Nz. eng mit den Theorien der Naturnachahmung (lat. imitatio naturae) verbunden (vgl. Mimesis). Doch die Tatsache, dass nach der Natur studiert wurde, begründet noch keinen N.; vgl. Naturstudium (künstlerisches). Das Studium vor der Natur (nicht im Atelier) kann ebenso gut positiv mit N. gemeint sein wie negativ der Verstoß gegen Normen der imitatio, die auf eine idealisierte Naturwiedergabe ausgerichtet waren [8]. Allgemein kann N. auf die Eigenart einer nat…

Naturallohn

(10 words)

s. Geldlohn

Naturbeziehung

(2,209 words)

Author(s): Klemun, Marianne
1. Allgemein Die Beziehung zur Natur ist ein histor. Phänomen. Ihre Konventionen sind davon abhängig, was aufgrund religiöser, philosophischer, kultureller oder gesellschaftlicher Dispositionen kollektiv als Natur kodifiziert wird (Kultur). Intellektuelle Vorgaben strukturieren praxisbildende Muster, so die Deutung der Mentalitäten- und Wissenschaftsgeschichte sowie der Kulturwissenschaft [4. 118–131]. Technik-, Umwelt- sowie Wirtschaftswissenschaften hingegen leiten das Verhältnis von der jeweiligen Beeinflussbarkeit der Natur durch den M…

Natur der Sache

(835 words)

Author(s): Eisfeld, Jens
1. Begriff, Funktionen und verwandte Topoi Der Begriff der N. D. S. ist ein von der Antike bis in die Gegenwart verwendeter Topos, also eine formelhafte Wendung, die eine Argumentation abstützen oder eine Entscheidung rechtfertigen soll. Der Rückgriff auf die N. D. S. stellt den Versuch dar, einem gefundenen Ergebnis durch Verweis auf eine vorgegebene Ordnung Evidenz und Objektivität zu verschaffen. Die jeweilige Entscheidung wird als durch die »Natur«, also durch die meist normativ verstandene »Struk…

Naturerfahrung

(12 words)

s. Natur | Naturbeziehung

Naturgeschichte

(8,267 words)

Author(s): Müller-Wille, Staffan
1. Gegenstandsbereich und Vorgeschichte Die N. gehört neben der Astronomie zu den ältesten schriftlich festgehaltenen Wissenschaften. Schon aus dem frühen 2. Jt. v. Chr. sind mesopotamische Keilschrifttexte überliefert, die Pflanzen- und Tiernamen in Listen verzeichnen. Dieser als »Listenwissenschaft« bekannte Texttyp entstand wohl zunächst zu Übungszwecken bei der Ausbildung von Schreibern, nahm aber in allen frühen Schriftkulturen – einschließlich Indien und China – sehr bald lexikalische und enzyklopädische Formen an [29. 32-47]. Was den systematischen und arg…

Naturhaushalt

(1,618 words)

Author(s): Biehler, Birgit
1. »Haushalt« als kulturelles Konzept von Natur So wie sich Menschen ihre Götter häufig anthropomorph vorstellten, wurden auch bei der Wahrnehmung und Bezeichnung der Natur Begriffe der menschlichen Kultur verwendet. So konnte eine scheinbar außermenschliche, dieser gegenüberstehende Natur als vertraut konzeptualisiert werden. Ein Beispiel ist die Übertragung des Begriffs Haushalt bzw. Hauswirtschaft (Ökonomik) als eines geordneten, verschiedenste Funktionen planvoll zusammenführenden Ganzen auf die Natur, die analog als harmonische Gesamtor…

Naturheilkunde

(903 words)

Author(s): Eckart, Wolfgang Uwe
1. Begriff Die N. im engeren Sinne formierte sich im dt.sprachigen Raum im frühen 19. Jh. ausgehend von Rousseaus Forderung »Zurück zur Natur« (Rousseauismus). Sie richtete sich vehement gegen die allopathische Schul-Medizin, deren gefährliche Arzneimittel, exzessive Aderlass- sowie entleerende Therapiemethoden und propagierte stattdessen die Hinwendung zu natürlichen Heil- und Lebensweisen. Im Mittelpunkt standen zunächst nur die Hydrotherapie ( Bäder, medizinische) und der Vegetarismus. Dieser Kernbereich wurde im Laufe des 19. Jh.s um die Faktoren Wä…

Naturhistorische Schule

(892 words)

Author(s): Eckart, Wolfgang Uwe
1. Begriff Die N. Sch. war in der ersten Hälfte des 19. Jh.s eine Richtung der klinischen Medizin, die sich durch ihre streng empirische Vorgehensweise auszeichnete und auf die Anwendung allgemeiner Krankheits-Lehren (Humoralpathologie, Vitalismus, Broussaiismus, Brownianismus, Homöopathie etc.) bewusst verzichtete ( Therapeutische Konzepte). Sie stand damit im gesuchten Gegensatz zu naturphilosophischen Denkschulen der Medizin (Naturphilosophie, etwa Schellings) und bemühte sich um exakte Forschung sowie eine Systematisierung der Nosologie durch die Bildun…

Naturkatastrophen

(6,182 words)

Author(s): Rohr, Christian
1. Allgemein Unter N. werden heute in der Regel Extremereignisse natürlichen Ursprungs verstanden, die eine unmittelbare und zerstörerische Wirkung auf den Menschen und dessen Siedlungsraum ausüben. Dabei sind nach der Ursache drei Grundtypen zu unterscheiden: (1) Geotektonisch beeinflusste Naturereignisse (= Ne.): Dazu zählen in erster Linie Vulkan-Ausbrüche und Erdbeben sowie in der Folge auch Massenbewegungen (Bergstürze, Felsstürze, Muren etc.), die durch Erschütterungen der Erdkruste ausgelöst werden. (2) Durch kurz-, mittel- und langfristige Witterungsersche…

Natürliche Freiheit

(14 words)

s. Persönliche Freiheit

Natürliche Gotteserkenntnis

(14 words)

s. Natürliche Theologie

Natürliche Religion

(16 words)

s. Natürliche Theologie | Vernunftreligion
▲   Back to top   ▲