Enzyklopädie der Neuzeit Online

Get access Subject: History

Die Enzyklopädie der Neuzeit Online, die auf der gedruckten Ausgabe Enzyklopädie der Neuzeit (J.B. Metzler Verlag Stuttgart, 2005-2012, in Zusammenarbeit mit dem Kulturwissenschaftlichen Institut Essen) basiert, bietet in über 4.000 Schlagwörtern einen facettenreichen Blick auf das bedeutsame Zeitalter von der Mitte des 15. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts.

Seit 2017 wird die Enzyklopädie der Neuzeit Online regelmäßig erweitert. Neue Artikel kommen hinzu und bestehende Artikel werden um neue Abschnitte und zusätzliche Literatur ergänzt. In Erweiterung des ursprünglichen Konzeptes sind neue Artikel auch einzelnen Räumen und Regionen gewidmet oder reflektieren aktuelle Trends der historischen Neuzeit-Forschung.

Subscriptions: Brill.com

Hochschule

(2 words)

s. Universität
Date: 2019-11-19

Hochschulmatrikel

(866 words)

Author(s): Häcker, Susanne | Lang, Florian
1. Begriff und Definition Praktisch alle höheren Bildungseinrichtungen im vormodernen Europa besaßen Matrikelbücher oder -rollen (lat. matricula, »Stammrolle«). Die allgemeine H. diente als Verzeichnis aller Personen, die zur Rechts- und Privilegiengemeinschaft einer Universität gehörten. Zur Unterscheidung von Matrikeln anderen Typs (s. u. 3.) wird die allgemeine H. auch als Haupt- oder – nach der matrikelführenden Institution – Rektoratsmatrikel bezeichnet. Immatrikuliert wurden in erster Linie Studenten und Professoren, in oftmals nicht geringem Umf…
Date: 2019-11-19

Hochseeschifffahrt

(2,939 words)

Author(s): Ellmers, Detlev
1. Mittelalter Im Gegensatz zu der mit Sichtkontakt zur Küste navigierenden Küstenschifffahrt hat die H. ihren Kurs auf hoher See, ohne Küstenkennung zu finden. H. gab es schon im MA. Im Pazifik orientierten sich Polynesier mit besegelten Auslegerbooten an Interferenzen der Meereswellen und am Lauf der Sterne. Im Indischen Ozean nutzten Araber den Monsun. Im Mittelmeerraum ermöglichten hohe Berge und Inseln das Befahren in Landsicht. Nur auf kurzen Zwischenstrecken segelte man nachts nach den Sternen, bis im 13. Jh. der Kompass auch Fahrten bei unsichtigem Wetter erlaubte.Als er…
Date: 2019-11-19

Hochverrat

(2 words)

s. Landesverrat
Date: 2019-11-19

Hochzeitsbräuche

(1,015 words)

Author(s): Reinholdt, Katharina
1. Begriff und QuellenH. sind Rituale [10. 114–141], durch die der oft langwierige und heikle Prozess der Eheschließung – von der Brautwerbung bis zum Vollzug der Ehe – sowie die damit einhergehende Transformation der sozialen Identität und Rechtsstellung der Brautleute bewältigt werden. In Form von Trennungs- und Aufnahmeritualen markieren sie den Abschied von der Herkunftsfamilie und dem Kreis der Ledigen und den Eintritt in die neue Familie und die peer group der Erwachsenen (Initiation). Trotz ihrer großen regionalen Vielfalt und Wandelbarkeit (s. u. 3.) blieb…
Date: 2019-11-19

Hochzeitsordnungen

(2 words)

s. Aufwandsgesetze
Date: 2019-11-19

Hof

(8,596 words)

Author(s): Asch, Ronald G. | Steigerwald, Jörn | Spohr, Arne | Kollbach, Claudia | Kanz, Roland
1. FunktionDer monarchische bzw. fürstliche H. war in der Nz. in ganz Europa zugleich ein politisches Machtzentrum und ein Mittelpunkt des sozialen Lebens der adligen Oberschicht ( Adel). Von der höfischen (= höf.) Kultur und ihrem Lebensideal des Hofmannes ging eine prägende Kraft aus ( Cortegiano; s. u. 5.1.), die vornehmlich auf die Adelskultur ausstrahlte, aber auch auf die städtischen Eliten der Metropolen und zeitweilig, etwa in Frankreich im 17. und frühen 18. Jh., auch auf die Kultur der Provinzstädte. Sprache und Umgangsformen des H. wurden zum Vorbild.Im hohen MA war d…
Date: 2019-11-19

Hofadel

(576 words)

Author(s): Gersmann, Gudrun
Der Begriff H. steht für die an den Fürsten-, Königs- oder Kaiserhöfen Europas versammelten und dort mit Hofämtern und Funktionen ausgestatteten Vertreter des Adels. Im Unterschied zu dem auf seinen Gütern ansässigen Landadel wurde der Hof seit dem MA für die dort versammelten Adeligen zum Mittelpunkt ihrer Existenz und zugleich zur Bühne, auf der um »symbolisches Kapital« ( P. Bourdieu) gerungen wurde.Bis in die 1990er Jahre hinein wurde die Forschung zum europ. H. des 16.–19. Jh.s maßgeblich von den Werken des Soziologen Norbert Elias dominiert, der in seiner bereits in de…
Date: 2019-11-19

Hofamt

(1,001 words)

Author(s): Pečar, Andreas
1. DefinitionDer nzl. Fürstenhof war der Haushalt des regierenden Fürsten. Die Inhaber von H. hatten dessen Funktionieren und die persönliche Bedienung des Fürsten zu gewährleisten [11]; dementsprechend hatten sie unterschiedliche Aufgaben der Hofhaltung zu erfüllen. Vier der wichtigsten H. gehen sowohl auf röm. als auch auf german. Ursprünge zurück: Der Truchsess (auch Seneschall) besorgte die Verpflegung des Hofes und hatte die Oberaufsicht über Hofverwaltung und Hofpersonal; dem Kämmerer oblag die Haushaltsführung des Hofes (einschließlich Fragen des Zugangs…
Date: 2019-11-19

Hof, bäuerlicher

(787 words)

Author(s): Fertig, Georg
1. AgrarverfassungDie zentralen Merkmale eines nzl. B. H. sind der begrenzte Flächenumfang, die weitgehend von Familienmitgliedern getragene Arbeitsorganisation, der ständische Bezug und die oft generationenübergreifende Bestandsdauer. Der B. H. der Nz. war eng mit dem Stand seines Besitzers und dessen Beziehungen zu Grundherrschaft und Dorfgemeinde verknüpft. Ein »unterbäuerliches« Anwesen (Häusler), mit dem keine Gemeindeberechtigung (Allmende) verbunden war, galt in der Ständegesellschaft ebenso wenig als B. H. wie e…
Date: 2019-11-19

Hofdame

(4 words)

s. Damenhof | Hof
Date: 2019-11-19

Hoffaktoren

(2 words)

s. Hofjuden
Date: 2019-11-19

Hofgericht

(2 words)

s. Gericht
Date: 2019-11-19

Höfische Gesellschaft

(1,590 words)

Author(s): Schmale, Wolfgang
1. BegriffDer Begriff H. G. wurde von Norbert Elias definitiv eingeführt. Sein Buch Die Höfische Gesellschaft (1933/1969 [6]) übte maßgeblichen Einfluss auf die Erforschung der nzl. Gesellschaft aus. Es definierte H. G. wie folgt: »Individuen werden auf einer bestimmten Entwicklungsstufe europ. Gesellschaften in der Form von Höfen zusammengebunden und erhalten dadurch ein spezifisches Gepräge« [5. 66]. Elias ordnete diese Gesellschaftsfiguration – er benutzte den Begriff der Figuration bevorzugt und vermied den des Systems – strukturgeschichtlich …
Date: 2019-11-19

Hofjuden

(951 words)

Author(s): Battenberg, Friedrich
Obwohl es bereits im MA immer wieder an den Höfen der Fürsten Juden gab, die dort Finanzgeschäfte in deren Diensten abwickelten oder aber Interessen der jüdischen Gemeinden wahrnahmen, gab es H. in ihrer institutionalisierten Form – mit Vorformen im 16. Jh. – erst in den dt. Fürstenstaaten seit dem Dreißigjährigen Krieg (1618–1648) [5. 11 ff.]; [7. 91 ff.]. Angesichts geringer eigener Ressourcen der Fürsten und ihrer Abhängigkeit von ständischen Interessen sowie des Fehlens leistungsfähiger administrativer Strukturen boten einzelne Juden den Fürste…
Date: 2019-11-19

Hofkammer, Hofkanzlei

(3 words)

s. Landesbehörden
Date: 2019-11-19

Höflichkeit

(2 words)

s. Manieren
Date: 2019-11-19

Höfling

(2 words)

s. Hof
Date: 2019-11-19

Hofmann

(2 words)

s. Cortegiano
Date: 2019-11-19

Hofmeister

(2 words)

s. Lehrer/in
Date: 2019-11-19
▲   Back to top   ▲