Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur

Get access Subject: Jewish Studies
Edited by: Dan Diner

Von Europa über Amerika bis zum Vorderen Orient, Nordafrika und anderen außereuropäischen jüdischen Siedlungsräumen erschließt die Enzyklopädie die neuere Geschichte der Juden von 1750 bis 1950.

Rund 800 Stichwörter präsentieren den Stand der internationalen Forschung und entwerfen ein vielschichtiges Porträt jüdischer Lebenswelten - illustriert durch viele Karten und Abbildungen. Übergreifende Informationen zu zentralen Themen vermitteln ca. 40 Schlüsselartikel zu Begriffen wie Autonomie, Exil, Emanzipation, Literatur, Liturgie, Musik oder Wissenschaft des Judentums. Die Enzyklopädie stellt Wissen in einen Gesamtkontext und bietet Wissenschaftlern und Interessierten neue Einblicke in die jüdische Geschichte und Kultur. Ein herausragender Beitrag zum Verständnis des Judentums und der Moderne.

Die Enzyklopädie Jüdischer Geschichte und Kultur Online basiert auf der gedruckten Ausgabe Enzyklopädie Jüdischer Geschichte und Kultur von J.B. Metzler Verlag (2011–2015), herausgegeben von Dan Diner.

For more information: brill.com

Ikkarim

(3,233 words)

Author(s): Ben Pazi, Hanoch
Die Festlegung von Grundsätzen (hebr. ikkarim) des jüdischen Glaubens war seit dem Mittelalter – auch und vor allem in Auseinandersetzung mit der christlichen Dogmatik – die Sache jüdischer Gelehrter. Neuzeitliche und moderne Versuche der Formulierung von Glaubensprinzipien waren sowohl von den mittelalterlichen dreizehn Glaubenssätzen von Maimonides (More Nevukhim) als auch von Moses Mendelssohns Diktum beeinflusst, demzufolge das Judentum nicht von einer dogmatischen Theologie geprägt sei, sondern …

Ikonologie

(3,130 words)

Author(s): Weigel, Sigrid
Bildwissenschaftlicher Begriff (abgeleitet von eikon, Bild; logos, Wort), den der Kunsthistoriker und Kulturwissenschaftler Aby Warburg (1866–1929) einführte, um seine Methode zur Erforschung des europäischen Bildgedächtnisses zu bezeichnen. Im Unterschied zur Tradition der Ikonographie, die den Bedeutungsgehalt der symbolischen, kodifizierten Bildsprache von Kunstwerken untersucht, steht Warburgs Ikonologie für eine kulturwissenschaftliche, philologische und religionsgeschichtliche Erweiterung der Ku…

Institute of Jewish Affairs

(3,681 words)

Author(s): Kaplan-Feuereisen, Omry
1941 in New York gegründete Forschungseinrichtung, die sich dem Studium vor allem (völker-)rechtlicher, politischer und wirtschaftlicher Fragen der jüdischen Gegenwart widmete. Das mit dem Jüdischen Weltkongress und dem American Jewish Congress verbundene Institute of Jewish Affairs (IJA) hatte seine wirkungsreichste Schaffensperiode während der Zeit des Zweiten Weltkriegs und in den unmittelbaren Nachkriegsjahren. Das IJA erarbeitete unter anderem die theoretischen und faktographischen Grundlag…

Institut für Sozialforschung

(4,947 words)

Author(s): Wussow, Philipp von
Die Geschichte des 1923 in Frankfurt am Main gegründeten Instituts für Sozialforschung ist auch eine Geschichte einer wachsenden Beschäftigung mit jüdischen Fragen. Dabei wurden von den Mitarbeitern die jüdischen Bezüge ihrer materialistisch orientierten Sozialphilosophie zunächst systematisch aus der Theoriebildung ausgeschlossen. Erst mit den Studien zum Antisemitismus in den 1940er Jahren wurden auch Fragen jüdischer Zugehörigkeit zum Thema. Über die Kanonisierung der Exilerfahrungen im bunde…

Inzikh

(4,147 words)

Author(s): Miron, Dan
Ursprünglich der ( In zikh geschriebene) Titel einer 1920 in New York veröffentlichten Gedichtsammlung von acht jungen amerikanisch-jiddischen Schriftstellern. Der Band enthält eine programmatische Einleitung mit dem Titel »Introspektivismus«, die von dreien der beteiligten Dichter unterschrieben ist. Zwei von ihnen, Jacob Glatstein (Yankev Glatshteyn, 1896–1971) und Nokhem-Borekh Minkoff (1893–1958), waren zu der Zeit noch kaum bekannt. A. Leyeles (Pseudonym von Aaron Glanz, 1889–1966), der Dritte …