Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur

Get access Subject: Jewish Studies
Edited by: Dan Diner

Von Europa über Amerika bis zum Vorderen Orient, Nordafrika und anderen außereuropäischen jüdischen Siedlungsräumen erschließt die Enzyklopädie die neuere Geschichte der Juden von 1750 bis 1950.

Rund 800 Stichwörter präsentieren den Stand der internationalen Forschung und entwerfen ein vielschichtiges Porträt jüdischer Lebenswelten - illustriert durch viele Karten und Abbildungen. Übergreifende Informationen zu zentralen Themen vermitteln ca. 40 Schlüsselartikel zu Begriffen wie Autonomie, Exil, Emanzipation, Literatur, Liturgie, Musik oder Wissenschaft des Judentums. Die Enzyklopädie stellt Wissen in einen Gesamtkontext und bietet Wissenschaftlern und Interessierten neue Einblicke in die jüdische Geschichte und Kultur. Ein herausragender Beitrag zum Verständnis des Judentums und der Moderne.

Die Enzyklopädie Jüdischer Geschichte und Kultur Online basiert auf der gedruckten Ausgabe Enzyklopädie Jüdischer Geschichte und Kultur von J.B. Metzler Verlag (2011–2015), herausgegeben von Dan Diner.

For more information: brill.com

Ish ha-halakha

(2,841 words)

Author(s): Kaplan, Lawrence
Ish ha-halakha (Der halachische Mensch) ist der Titel und zugleich Titelheld eines hebräischen Werks, das 1944 von Joseph Dov Soloveitchik (1903–1993), einem der führenden rabbinischen Gelehrten und Theologen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, publiziert wurde. Zusammen mit den anderen Schriften Soloveitchiks über das jüdische Gesetz ( Halacha) und die Persönlichkeit des halachischen Menschen besitzt dieser Text eine nahezu einzigartige Autorität, an die kaum ein anderes modernes Werk zu diesen Themen heranreicht. 1. Einführung Ish ha-halakha widmet sich einer ph…

Israel

(2,437 words)

Author(s): Wagner, Thomas
Mit dem Namen Israel (hebr. Yisra’el) werden in der Bibel sowohl das Volk bzw. die Gemeinde als auch das ihm versprochene Gelobte Land ( ereẓ Yisra’el) bezeichnet. Von den ersten Erwähnungen in biblischen und altorientalischen Quellen bis zur Benennung des modernen Staates unterlag der Begriff einem mehrfachen Bedeutungswandel. 1. Herkunft und Bedeutung 1.1 Etymologie Das hebräische Wort für Israel – Yisra’el – setzt sich aus dem Suffix » ’el« (Gott) und einem Prädikat zusammen. Bei ’el handelt es sich um den Eigennamen des verehrten Gottes. Darauf weist die Bezeichnung » El, der Got…

Israelitische Allianz zu Wien

(942 words)

Author(s): Siegel, Björn
1873 begründete Organisation, die ihren Wirkungsbereich vor allem in den östlichen Regionen des Habsburgerreichs und den angrenzenden osteuropäischen Ländern sah. Die Israelitische Allianz zu Wien setzte sich für die Verbreitung moderner Bildung und der Emanzipation ein; angesichts akuter Notlagen organisierte sie auch Hilfe für jüdische Emigranten. Getragen von der reformorientierten Israelitischen Kultusgemeinde von Wien, vertrat der Verein den Anspruch, das habsburgische Judentum gestärkt und…

Israelitischer Landeskongress

(2,584 words)

Author(s): Bányai, Viktória
Auf Initiative führender Vertreter der Juden Ungarns fand vom 10. Dezember 1868 bis 23. Februar 1869 in Pest der »Landes-Congress der Israeliten in Ungarn und Siebenbürgen« statt, die erste und einzige Gesamtkonferenz ungarischer Juden. Hintergrund war die in der Folge des österreichisch-ungarischen Ausgleichs von 1867 erlassene Emanzipationsgesetzgebung, die Juden die volle bürgerliche Gleichberechtigung gewährte. Der Landeskongress sollte für die Organisationsweise der jüdischen Gemeinden eine…