Lexikon des gesamten Buchwesens Online

Purchase Access
Subject: History

Herausgegeben von Severin Corsten, Stephan Füssel, Günther Pflug und Friedrich Adolf Schmidt-Künsemüller

Das Lexikon des gesamten Buchwesens ist eine wissenschaftlich zuverlässige Darstellung des gesamten Wissens vom Buch, verstanden als die graphische Materialisierung geistiger Inhalte mit dem Ziel ihrer Erhaltung, Überlieferung und Verbreitung in der Gesellschaft.

More information brill.com

Balston, William

(117 words)

Author(s): H. B. Kälin
*15. 9. 1759, †5. 6. 1849, engl. Papiermacher. B. war 1774 Lehrling, dann Mitarbeiter von James Whatman II in der Turkey Mill bei Maidstone. Beim Verkauf der Firma an die Brüder Hollingworth lieh Whatman B. 5000 £, damit er Partner wurde. B. heiratete 1806 Catherine Vallance, erbaute die Papiermühle von Springfield bei Maidstone, die er mit Dampf betrieb. Die handgeschöpften Schreib- und Zeichenpapiere mit dem Whatman-Wasserzeichen brachten ihm Ruhm und später Wohlstand. 1814 führten finanzielle…

Baltimore

(270 words)

Author(s): L. S. Thompson
Maryland Bibliotheken. 1. Bibl der Johns Hopkins Univ., gegr. 1876. Sie umfaßt 2309266 Bde. (1983) mit wichtigen Sondersammlungen von englischer und deutscher Literatur, Wirtschaftswissenschaften, Marylandica, Architektur u.a. m. Die 1851 gegr. Peabody Library mit 250000 Bdn. steht jetzt unter der Verwaltung der Johns Hopkins Universität. 2. Enoch Pratt Free Library, gegr. 1886. Sie besitzt 1900917 Bde. (1983) mit Sondersammlungen über E. A. Poe und H. L. Mencken; 28 Zweigstellen. 3. Walters Art Gal…

Baluze, Etienne

(139 words)

Author(s): Red.
*23. 11. 1630 in Tulle, † 28. 6. 1718 m Paris. Franz. Bibliothekar und Kirchenhistoriker. Studierte Rechte und Kirchengeschichte in Toulouse, ging 1656 nach Paris und war 1667–1700 Bibliothekar des Ministers Colbert. 1670 wurde er Professor des kanonischen Rechts am Collège de France, 1707 dessen Direktor. Seine «Histoire généalogique de la maison d'Auvergne» (1708) zog ihm von 1711 bis 1713 die Verbannung zu. Durch seine kritischen Urkundenslgn zählt er zu den bedeutendsten franz. Kirchenhistor…

Bamberg

(1,154 words)

Author(s): B. Schetnmel
1. Buchdruck Es wird heute kaum mehr daran ge-zweifelt, daß die 36zeilige Bibel in B., vielleicht unter der Leitung von Heinrich Keffer aus Mainz, spätestens 1461 gedruckt wurde. Albrecht Pfister stellte hier mit den Typen dieser Bibel etwa zwischen 1460 und 1464 die ersten mit Holzschnitten ill. dt. Bücher überhaupt her, so den «Ackermann von Böhmen» und Ulrich Boners «Edelstein». 1481 vollendete Johann Sensenschmidt (vorher in Nürnberg) ein Missale Benedictinum in dem Michelsberger Priorat St. G…

Bamberger Apokalypse

(205 words)

Author(s): P. K. Klein
Bamberg SB, Msc. bibl. 140. Bedeutendste dt. Bilder-Apokalypse vor Dürer. Von Heinrich II. u. Kunigunde 1020 der Bamberger Stephanskirche gestiftet, stammte aber aus dem NachlaB Ottos III., für den sie um 1001–1002 auf der Reichenau entstand. Reich illustrierte Apokalypse u. Festtags-Evangelistar mit Szenen aus dem Leben Christi, zwischen beiden Zyklen ein Kaiserbild (Otto III. gekrönt von Petrus u. Paulus) u. eine Darstellung des Triumphes der Tugenden über die Laster. Gehört zur Reichenauer Li…

Bamberger Bibel

(230 words)

Author(s): P. K. Klein
Bamberg, SB, Msc.bibl. 1. Karolingische Bibel aus Tours, gelangte als Schenkung Heinrichs II. Anfang des 11. Jh.s an den Bamberger Dom. Wegen eines Widmungsgedichtes u. Medaillonbildnisses Alkuins früher zu Unrecht in dessen Abtszeit (796– 804) datiert (daher Name «Alkuin-Bibel»), beides wurde vielmehr aus der Vorlage übernommen. Gehört stilistisch u. paläographisch in die ersten Jahre von Abt Adalhard (ca. 834–837) und ist somit die alteste erhaltene touronische Bilderbibel. Sie enthalt zwei ga…

Bamberger Psalter

(98 words)

Author(s): B. Schemmel
Pergamenths. der SB Bamberg, entstanden um 1230 bis 1240, reich verziert mit christo-logischen Miniaturen (15), Initialen und Medaillons, die Einbandminiaturen unter durchsichtigen Hornplatten mit Silberbeschlagen. AuBer dem Hauptmeister war gleichzeitig ein stilistisch «jungerer» Maler tatig. Aus der Bamberger Dombibl., aber wohl für privaten Gebrauch geschaffen; ob in Bamberg, istumstritten. Eine der bedeu-tendsten hochmittelalterlichen Miniaturhss. Deutsch-lands. B. Schemmel Bibliography Klemm, E.: Der Bamberger Psalter. Wiesbaden 1980 Klemm, E.: Gab es ein…

Bämler, Johann

(359 words)

Author(s): J. Bellot | E. König
um 1425/1430–1507, Augsburger Drucker. 1453 als Schreiber erwähnt, 1466–1468 in Straßburg als Rubrikator nachweisbar, war B. 1472–1495 als Drucker, Buchführer und zeitweilig als Buchbinder tätig. Zum überwiegenden Teil druckte er deutschsprachige Erbauungs- und Unterhaltungsliteratur. Als erster führte B. ganzseitige Eingangsholzschnitte ein. Seine lit. Begabung zeigt sich an dem Arrangement vieler Drucke und in der Kompilation einer Weltgeschichte auf der Grundlage der Chronik des Jakob Twinger…

Bamum-Schrift

(1,175 words)

Author(s): H.-S. Schuster
Kurz nach 1900 schuf Njoya [Ndschoja] (1933), Konig des kleinen Reichs der Ba-mum im bergigen Hinterland des damals deutschen Ka-merun, unter Mithilfe seiner Notabeln eine selbstandige Schrift. Angeregt dazu wurde er, wie er selbst berichtet, durch schreibende Missionare, welche die Geheimnisse der Kunst des «redenden Blatts» beherrschten und in ihm den Ehrgeiz weckten, das gleiche mit eigenen Mit-teln zu tun. Das Nebenher der Lateinschrift ist aber auch in späteren Stadien der Schriftentwicklun…

Bancroft, Hubert Howe

(132 words)

Author(s): L. S. Thompson
*5. 5. 1832 in Granville, Ohio, † 2. 3. 1918 in San Francisco. 1856 eröffnete B. einen Buchhandel (später Verlagsdruckerei und Papier-handel) in San Francisco, der bald der gröfite im Westen wurde. Das Gebäude wurde 1886 durch einen Brand vernichtet. Danach widmete B. sich seiner History Company und seinem Hauptwerk «Works» (39 Bde., 1874 bis 1890), einer Geschichte und Ethnographic (Bd. 1–5) des amer. Westens von Alaska bis Panama. In Wirklichkeit war es das Erzeugnis von B.s literarischer Fabr…

Bancroft, John Sellers

(38 words)

Author(s): O. M. Lilien
Ingenieur, Betriebsleiter der mechanischen Werkstatt von Tolbert Lanston (1844 bis 1913), der um 1892 die Einzelbuchstaben-Setz- und GieBmaschinen erfunden hatte. B. gab den Tastern und GieBmaschinen die noch heute gültige Form. O. M. Lilien

Band

(186 words)

Author(s): G. PJlug
Mit B. wird die physische Einheit eines Textes bezeichnet, die gewöhnlich durch einen Einband, jedoch auch durch eine Broschur erzeugt wird. Das Wort wird damit sowohl synonym fur ein einzelnes Werk wie fur einen physisch selbständigen Teil eines Werks ge- braucht. Auch Teile einer Schriftenreihe oder Zs. werden als B. bezeichnet. SchlieGlich konnen in einem B. mehrere verschiedene Texte nach dem Willen seines Be-mehrere verschiedene Texte nach dem Willen seines Be-sitzers zu einem B. zusammengebunden werden (Buch-sitzerszu einem B. zusammengebunden werden binderband). Ersch.…

Bandangabe

(103 words)

Author(s): S. Corsten
Bei der Titelaufnahme ist eine B. zu machen, wenn ein Werk aus mehreren, bibliographisch machen, wenn ein Werk aus mehreren, bibliographisch selbständigen Teilen besteht. Die B. setzt sich aus Band-selbstandigen Teilen besteht. Die B. setzt sich aus Band-benennung (RAK: Bandbezeichnung) und Bandzählung benennung (RAK: Bandbezeichnung) und Bandzahlung zusammen; sie kann mehrstufig gegliedert sein und er-zusammen; sie kann mehrstufig gegliedert sein und er-scheint in der Regel als letzte Angabe vo…

Banddatei

(4 words)

Siehe Magnetbanddatei

Banderole

(4 words)

Siehe Schriftband

Bandheftung

(227 words)

Author(s): D.E. Petersen
ist eine Hefttechnik, bei der als Bundma-Bandheftung ist eine Hefttechnik, bei der als Bundma-terial gewebte Bander verwendet werden. Die im 17. terial gewebte Bander verwendet werden. Die im 17. und 18. Jh. gebrauchlichen Riemen aus Leder oder Per-und 18. Jh. gebrauchlichen Riemen aus Leder oder Per-gament wurden im 19. Jh. durch Bander in Leinen- oder gament wurden im 19. Jh. durch Bander in Leinen- oder Koperbindung ersetzt. Textile Bander sind haltbarer und Körbindung ersetzt. Textile Bander…

Bandini, Angelo Maria

(314 words)

Author(s): P. Amelung
*25. 9. 1726 in Florenz, Bandini, Angelo Maria, * 25. 9. 1726 in Florenz, 1. 8. 1803 in Fiesole, florentinischer Gelehrter, Biblio-f 1. 8. 1803 in Fiesole, florentinischer Gelehrter, Biblio-graph und Bibliothekar geistlichen Standes. Von 1752 graph und Bibliothekar geistlichen Standes. Von 1752 bis 1756 zunachst Bibliothekar der neugegriindeten Bi-bis 1756 zunachst Bibliothekar der neugegriindeten Bi-blioteca Marucelliana in Florenz, in der sich heute auch blioteca Marucelliana in Florenz, in de…

Bandkatalog

(475 words)

Author(s): F. A. Schmidt-Kiinsemiilier | G. Pjlug
Ehedem wurden die Titel der Bficher einer Bibl. in alphabetischer oder systematischer Folge einer Bibl. in alphabetischer oder systematischer Folge auf Foliobogen geschrieben, die zusammengebunden auf Foliobogen geschrieben, die zusammengebunden wurden. Als der schnellere Zuwachs der Bibl.en die wurden. Als der schnellere Zuwachs der Bibl.en die Ubersichtlichkeit in den B.en beeintrachtigte, ging man Ubersichtlichkeit in den B.en beeintrachtigte, ging manzur Zettelform Zettelkatalog) fiber, der …

Bandrollen

(4 words)

Siehe Schriftband
▲   Back to top   ▲