Lexikon des gesamten Buchwesens Online

Get access Subject: History
Herausgegeben von Severin Corsten, Stephan Füssel, Günther Pflug und Friedrich Adolf Schmidt-Künsemüller

Das Lexikon des gesamten Buchwesens ist eine wissenschaftlich zuverlässige Darstellung des gesamten Wissens vom Buch, verstanden als die graphische Materialisierung geistiger Inhalte mit dem Ziel ihrer Erhaltung, Überlieferung und Verbreitung in der Gesellschaft.

More information brill.com

Sacramentarium Gelasianum

(229 words)

Author(s): E. Wunderle
genauer das S. vetus (Altgelasianum), das als das älteste röm. Sakramentar gilt…

Sacramento

(199 words)

Author(s): G. Gabel
Kalifornien. Bibliotheken. a. ÖB. Die 1857 gegr. S. Public Library unterhält heute neben der Bibl.zentrale 24 Zweigstellen in der Stadt. Bestand 1996: 1,3 Mio. Bde., 3100 lfd. Zss., 175 Tsd. Mikroformen. b. Hochschul-Bibl.en. Die seit 1947 bestehende California State University verfügt über eine Zentralbibl. mit einem Bestand von 1 Mio. Bdn., 6400 lfd. Zss., 1,8 Mio. Mikroformen und 100 Tsd. AV-Materialien. Drei weitere in S. ansässige Hochschulen sind gleich-falls mit größeren Bibl.en ausgestattet: Das 1955 gegr. American River College (78 Tsd. Bde.), da…

Säculum

(60 words)

Author(s): A. Ihlenfeldt
eine 1907 von D. Stempel hrsg. Mediaevalschrift mit kräftigem Duktus aus der Zeit des Bleisatzes. Wie in den Schriftgießereien üblich, wird der Schriftentwerfer nicht namentlich genannt. Sie ist heute in den Programmen der Schrifthersteller für den digitalen Satz nicht mehr zu finden. A. Ihlenfeldt Bibliography Muzika, F.: Die schöne Schrift. Bd. 2. Hanau / Prag 1965, S. 405, 493

Sadeler

(328 words)

Author(s): D. R. Horst
flämische Kupferstecherfamilie, aus der aufeinanderfolgende Generationen als Kupferstecher und V…

Sadi-Ionescu, Alexandru

(297 words)

Author(s): H. Röhling
* 21. 6. 1873 in St. Maurice (Frankreich), † 20. 9. 1926 in Bukarest, rumänischer Bibliothekar. R. genoß die Schulbildung in Bukarest und absolvierte dort auch das Studium der Gesch., u. a. bei Nicolas Iorga. Bereits seine universitäre Diplomarbeit galt einem bibliothekarischen Thema, eine kritische Bibliographie der Reisen von Ausländern in den rumänischen Fürstentümern 1700–1859. Die später auf die Zeit 1246 bis 1859 erweiterte Arbeit ging 1916 durch einen Brand verloren. Ab 1902 arbeitete S. …

Sadleir, Michael Thomas Harvey (geboren als Sadler)

(115 words)

Author(s): G. P. Jefcoate
* 25. 12. 1888 in Oxford, † 13. 12. 1957 in London, engl. Verleger, Büchersammler und Schriftsteller. Nach dem Studium an der Univ. Oxford arbeitete S. seit 1912 beim Verlag Constable (Mitglied des Aufsichtsrats 1920, Vorsitzender 1954). S. fing früh an, Bücher zu sammeln, vor allem viktorianische Belletristik einschl. der Romane von Anthony Trollope (1815–1882). Die Slg. diente als Grundlage für seine buchwiss. Arbeit, deren Höhepunkt das zweibändige Werk «XIX century fiction: a bibliographical…

Sadler, John (1720–1789)

(143 words)

Author(s): G. Gabel
Drucker in Liverpool, der seit 1748 eine eigene Werkstatt betrieb, die er 1757 aufgab, um sich dem Bedrucken von Steinzeug-Kacheln zu widmen. Er erwarb Keramik-Kacheln von lokalen Her-stellern, die er mit Bildmotiven aus Büchern bedruckte. Der Druck wurde auf weißen Rohkacheln aufgeführt, danach erfolgte die Glasierung. Die Drucke sind einfarbig, allerdings verwendete S. verschiedene Druckfarben (schwarz, rot, braun, sepia, viole…

Safaitische Schrift

(6 words)

Siehe Hauranitische Schrift

Safatenische Schrift

(6 words)

Siehe Hauranitische Schrift

Safavid-Einbände

(115 words)

Author(s): G. Brinkhus
sind persische Einbde., die in der Zeit der Safaviden-Dynastie (16. Jh.) entstanden sind. Die Einbde. mit der für orientalische Einb…

Saffian

(65 words)

Author(s): G. Brinkhus
ist feingenarbtes, besonders zähes Ziegenleder. Der Name ist abgeleitet von der marokkanischen Stadt Sâffi und bezeichnete urspr. ganz allg. die Leder aus diesem Raum. Es wird bevorzugt als Einbandbezugsstoff für Bücher, aber auch zur Anfertigung von Mappen und Taschen verwendet. Das stärkere Bocksaffian wird aus den Häuten ostindischer Ziegen hergestellt. G. Brinkhus Bibliography Krickler, G.: Die Werkstoffe des Buchbinders. Hannover 1982, S. 88, 94

Sagan

(205 words)

Author(s): C. Alschner
(jetzt Źagań) in Schlesien, Augustiner-Chorherrenstift. Das Stift wurde 1284 von Naumburg am Queis nach S. verlegt und erlangte im 15. Jh., von gelehrten Äbten (Ludolf v. Einbeck, Simon Arnoldi und Martin Rinkenberg) gefördert, Bedeutung als kultureller und gelehrter Mittelpunkt. Dabei spielte die Bibl., die durch die Übernahme der Bibl. der Propstei Grünberg 1527, die Tätigkeit des Scriptoriums und durch Ankäufe sowie Schenkungen bereichert wurde, eine bedeutende Rolle. Kat. und Ausleihverz. be…

Sagner, Otto

(180 words)

Author(s): K. Gutzmer
Fachverlag für Slavistik in München, gegr. 1961 von Otto Sagner (* 1920) als Verlagsabt. der 1947 in Furth im Wald gegr. Firma Kubon & Sagner, Buchexport – Import GmbH, beide seit 1969 in Mün-chen ansässig. Seit 1949 ist S. Alleininhaber, seit 1985 unterstützt von seiner Tochter Sabine Sagner-Weigl. Die Verlagsarbeit umfaßt Monographien und Buchreihen zur Slavistik, zur ost- und südosteuropäischen Geistesgesch.; Zss.: Die Welt der Slaven, New Contents Slavistics. Das Importprogramm von Kubon & Sagner umfaßt neue und antiquarische Bücher und Zss. aus den slavische…

Sahidische Schrift

(125 words)

Author(s): H. Buske
sa idisch (von arab. Es-sa id = das obere Land) ist der oberägyptische Dialekt des Koptischen im Gebiet von Theben, früher «thebanisch» genannt. Die S. entspricht weitgehend der koptischen Schrift. Das rechtsläufige Alphabet hat 31 Buchstaben, wovon die letzten sieben der demotischen Schrift entnommen wurden. Sahidisch. Das Vaterunser. H. Buske Bibliography Stegemann, V.: Koptische Palaeographie. Heidelberg 1936 Steindorff, G.: Lehrbuch der koptischen Sprache. Chicago 1951 Cramer, M.: Koptische Paläographie. Wiesbaden 1964 Walters, C. C.: An elementary Coptic grammar…

Sahlén, Arthur

(76 words)

Author(s): T. Nielsen
* 16. 2. 1882 in Säm (Västergötland), † 12. 3. 1945 in Stockholm, schwed. Graphiker. Er gründete 1912 (mit u. a. Harriet Sundström) «Föreningen Original-träsnitt» (Verein für Original-Holzschnitte) und 1916 eine Handpresse in Råsunda. Hier druckte er u. a. kräftig ornamentierte Ill. zu Carl Michael Bellman sowie eine Reihe von topographischen Blättern. T. Nielsen Bibliography Thieme-Becker Bd. 29, S. 315 Andersson, K. / Bondesson, L. in: Svenskt konstnärslexikon. Bd. 4. Malmö 1961, S. 589–590

Saint-Albans

(683 words)

Author(s): O. Mazal
Benediktinerabtei in Herfordshire, nordwestlich von London. König Offa von Mercien errichtete 793 ein Kloster an der Stätte, wo der heilige Alban getötet wurde; das Kloster entwickelte sich rasch zu einem der reichsten Ordenshäuser Englands und erhielt durch Papst Hadrian IV. die Vorrangstellung über alle engl. Klöster. Erst 1539 ging die Abtei an die Krone über und wurde weitgehend zerstört. Im 12. und 13. Jh. war S. ob seines Scriptoriums und seiner Buchmalerei berühmt. Das erste große Denkmal der reifen romanischen Illuminationskunst war der sog. Alb…

Saint-Albans-Psalter

(328 words)

Author(s): O. Mazal
Zu den ersten großen Denkmälern der reifen romanischen Buchmalerei Englands zählt der sog. S. (auch Albani-Psalter genannt; Besitz der St. Godehardskirche zu Hildesheim), der wohl zu Saint-Albans vor 1123 für Christina, Einsiedlerin zu Markyate, geschrieben und illuminiert wurde. Der Codex weist einen Satz von Vollbildern christologischen Inhalts auf, deren Zweck die Veranschaulichung des Falls und der Erlö-sung der Menschheit ist; es handelt sich um 40 Vollbilder zwischen dem Kalender und dem H…

Saint-Amand-les-Eaux

(328 words)

Author(s): H. W. Stork
(urspr. Name Elnone), Benediktinerabtei in Flandern, zwischen Valenciennes und Douai (franz. Département Nord), zwischen 630 und 639 durch den Missionsbischof Amandus gegründet, hatte ihre erste kulturelle Blüte in der Karolingerzeit. Unter den vom König eingesetzten Äbten ragen hervor Arn, später Erzbischof von Salzburg und Karlmann, Sohn Karls des Großen. Im Normannensturm wurde S. 861 zerstört; unter Rodulf von Tournai wieder aufgebaut. S. trat 1508 in die Bursfelder Kongregation ein und wurde während der Franz. Revolution endgültig zerstört. Aus dem 11. bzw. 12. Jh. …

Saint-Amand und Marchiennes

(407 words)

Author(s): H. W. Stork
Das Benediktinerkloster St. Pierre et St. Paul de Marchiennes im Arrondissement Douai wurde zwischen 630 und 639 vom heiligen Amandus gegr. und bestand bis zum Ende des 10. Jh.s als Doppelkloster, bis 1024 als reines Nonnenkloster, seitdem als Mönchskloster. Zu Beginn des 12. Jh.s wurde es unter Abt Amandus aus dem benachbarten Kloster Anchin (gegr. 1079), mit dem es in regem Austausch stand, cluniazensisch reformiert. Im 12. Jh. sind einige Mönche in Marchiennes auch als Autoren bezeugt: der Ab…

Saint Andrews

(169 words)

Author(s): G. P. Jefcoate
(Andreapolis), ostschottische Universitätsstadt. Die Univ., die 1411 gegr. wurde, gilt als die älteste Schottlands. 1. Buchwesen Der erste Drucker in S. war John Scot, der dort im Jahr 1552 einen Katechismus (STC 12731) und 1555 eine Predigt Patrick Coburns (STC 5458) druckte. Zu seinen Nachfolgern zählen der Drucker und Buchbinder Robert Lekpruik (1572–1573 tätig) und Edward Raban (Universitätsdrucker, 1620–1622). 2. Bibliotheken Die UB entstand seit dem 15. Jh., als die Bibl.en der verschiedenen Colleges zusammenschmolzen. 1710–1837 besaß sie das Recht,…

Saint-Aubin, Auguste de

(313 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 3.6.1736 in Paris, † 9. 11. 1807 ebd., franz. Kupferstecher und Illustrator. Seine erste Ausbildung erhielt S. bei seinem älteren Bruder Gabriel de S. (1724–1780), einem der «genialsten Zeichner des Jh.s» (W. Hausenstein), danach wurde er Schüler von Etienne Fessard. S. hinterließ mehr als 1300 Bl., meist nach fremden Vorlagen, darunter ca. 350 Porträts. Er war an der Ill. von zahlreichen Werken beteiligt, meist durch Titelporträts und Vignetten oder Culs-delampe. Gerade auf dem Gebiet dieses graphischen Buchschmucks im Kleinformat lag seine bes. Stärke. Seit den 1760er Jahre…

Saint Bertin

(5 words)

Siehe Saint-Omer

Saint-Bertin

(4 words)

Siehe Saint-Omer

Saint Bride Printing Library

(134 words)

Author(s): G. P. Jefcoate
Spezialbibl. der Corporation of London (London, 2. Bibl.en, c.). Die Bibl., die 1891 gegr. wurde, verfügt über Materialien zu Buchdruck, Papierherstellung, Verlagswesen, Typographie usw. Sie stellt mit über 40 Tsd. Büchern und zwei Tsd. Periodika weltweit die größte Slg. ihrer Art dar. Vor allem die Slg. historischer Texte zur Gesch. des …

Saint-Charles, Louis Jacob de

(224 words)

Author(s): A. Labarre
20. 8. 1608 in Chalonsur-Saône, † 10. 3. 1670 in Paris. S. trat 1625 in den Orden der Karmeliter ein, wurde 1642 Bibliothekar von Jean-François-Paul de Gondi, gen. Kardinal de Retz, 1662 von Achille de Harlay, dem Präsidenten des Pariser Parlaments. Als Gelehrter hat S. 27 Werke veröff. und etwa 60 als Hss. hinterlassen. Vor allem ist er der Verf. der ersten periodischen Handelsbibliographien in Frankreich nach Art der Meßkat.: «Bibliographia Parisina, hoc est catalogus librorum Parisiis annis 1…

Saint Denis

(317 words)

Author(s): H.-W. Stork
Um 475 wurde am Ort der Grablege des heiligen Dionysius eine Basilika errichtet, die alsbald den Merowingern als Grabkirche diente. Zur Mitte des 7. Jh.s erfolgte die Gründung eines Monasteriums; damit ist S. das älteste franz. Kloster. Dessen Rang entsprechend war die Ausstattung der Bibl. überragend. In den ersten Jh. scheint kein eigenes Scriptorium bestanden zu haben. In S. lag eine der berühmten Bibeln aus dem Scriptorium von Tours. Die Bibl. wurde vor allem durch Schenkungen vergrößert: Ka…

Saint-Dié

(243 words)

Author(s): A. Ronsin
ist nach Saint-Nicolas-de-Port (1501) und Longeville-devant-Bar (1502) der dritte Druckort in Lothringen. Eine eigene Druckerei wurde hier von dem Chorherrn Gauthier Lud (1448–1527) eingerichtet, um geographische und humanistische Werke herauszubringen. 1507 ersch. die «Cosmographiae introductio», ein Gemeinschaftswerk von G. Lud, Mathias Ringmann und Martin Waldseemüller sowie von Jean Basin de Sandaucourt eine kleine Abh. «Declaratio speculi orbis», in welcher der Verf. vorschlug, den vierten, neu entdeckten Kontinent «Ame…

Saint Dominic’s Press

(202 words)

Author(s): A. Rabeler
engl. Privatpresse, gegr. 1916 durch Hilary Pepler (1878–1951) in Ditchling, Grafschaft Sussex, nachdem er seinen Freunden Eric Rowland Gill und Edward Johnston dorthin gefolgt war. Er orientierte sich an der Bremer Presse, d. h. ihm ging es mehr um solide Handwerklichkeit als um den künstlerischen Anspruch. Pepler arbeitete ausschließlich mit handgeschöpftem Papier sowie der Drucktype Caslon Old Face und stellte selten mehr als 500 Ex. eines Titels her. Gill illustrierte zahlreiche Bücher für d…

Saintes

(258 words)

Author(s): G. Gabel
Département Charente-Maritime. 1. Buchdruck Als Erstdruck brachte François Aude-bert 1587 die Schrift «S’ensuyvent les conférences. . .» heraus, von der sich anscheinend kein Ex. erhalten hat. Belegt ist hingegen das 1598 gedr. Werk von Nicolas Alain mit dem Titel «De Sanctorum Regione». Audebert war bis 1616 in S. als Buchdrucker tätig, insgesamt hat er dort zehn Drucke produziert. Neben ihm waren im 17. Jh. weitere neun Drucker tätig, von denen die Familien Bichon und Crespon die größten Aktivitäten entfalteten. Bibliography Répertoire bibliographique des livres imprimés …

Saint-Etienne

(152 words)

Author(s): G. Gabel
Département Loire. Bibliotheken. a. StB. Die StB wurde 1790 aus den Beständen der aufgehobenen Klöster, Kirchen und Adelssitze der Region gegr. und anfangs im Minoritenkloster der Stadt untergebracht. 1831 wurde die Slg. in das Rathaus verlegt. Im Verlauf des 19. Jh.s erhielt sie mehrere bedeutende Schenkungen übereignet. 1959 bezog sie ein umgebautes Privathaus, seit 1993 residiert sie in einem geräumigen Neubau. Bestand 2000: ca. 320 Tsd. Bde., 500 Hand-schriften. Richesses des bibliothèques provinciales de France. T. 2. Paris 1932, S. 143–144; Bulletin des Bibliothèques …

Saint Louis

(570 words)

Author(s): G. Gabel
Missouri 1. Druck Als Erstdrucker ist Joseph Charless (1772–1834) belegt, der von Lexington, Kentucky, nach S. zuwanderte, dort ab 1808 die Ztg. «Missouri Gazette and Louisiana Advertiser» publizierte und sich zudem dem Buchdruck (z. B. Almanache) zuwandte. Bis in die zweite Hälfte des 19. Jh.s gehörte S. zu den Druckstätten von Bedeutung in den USA. Bibliography Nichols, N.: Printing in Missouri. In: American Printer 86. 1928, Nr. 5, S. 46–48 McMurtrie, W. F.: The early printers in Missouri. In: Missouri Library Association Quarterly 1. 1940, S. 63–68 Baer, E. A.: Books, newspapers…

Saint Lucia

(5 words)

Siehe Westindien

Saint-Malo

(163 words)

Author(s): G. Gabel
Département Illes-et-Vilaine. 1. Buchdruck Als Erstdruck gilt eine von Bischof St. Bilius verfaßte Vita des Heiligen Marchutis, die 1552 von einem unbekannten Drucker angefertigt wurde. Im 17. Jh. waren sechs Drucker in S. tätig, von denen die Familie La Mare die größten Aktivitäten entfaltete Bibliography Répertoire bibliographique des livres imprimés en France au 16e siècle. 28e Livraison. Baden-Baden 1978, S. 134 Répertoire bibliographique des livres imprimés en France au 17e siècle. T. 11. Baden-Baden 1984, S. 205–212 T. 23. Baden-Baden 1997, S. 159 2. Bibliotheken StB. Die …

Saint-Nicolas-de-Port

(236 words)

Author(s): P. Neumann | A. Ronsin
Die erste Druckerei im Herzogtum Lothringen wurde 1501 im Wallfahrtsort S. von Pierre Jacobi gegr., der schon ab 1492 als Buchbinder und Kalligraph für den Herzog René II. tätig gewesen war. Nach kleineren amtlichen Schriften druckte er 1502 die «Horae Virginis Marie ad usum tullensis ecclesie». Der letzte von ihm bekannt gewordene Druck war der epische Bericht des Kanonikers Pierre de Blarru über die Schlacht bei Nancy u.d.T. «Nanceidos» (1518) mit Holzschnitten von Gabriel Salmon. Der Betrieb …

Saint-Non, Richard

(206 words)

Author(s): F. Lühmann
(vielmehr Jean Claude Richard), Abbé de, * 1727 in Paris, † 25. 11. 1791 ebd., franz. Theologe und Jurist, als Zeichner, Radierer, Kupfer- und Aquatintastecher Dilettant. Bereiste 1759–1761 mit Jean-Honoré Fragonard und Hubert Robert fast ganz Ita-lien. Als Frucht dieser Reise stach er selbst die «Fragments choisies dans les peintures . . . de l’Italie» (Six suites von S. nach Fragonard. Paris 1770–1773). Ansichten von Rom und seiner Umgebung, Skizzen nach antiken Vorlagen und wiederum ital. Gem…

Saint-Omer

(670 words)

Author(s): O. Mazal | H. W. Stork | G. Gabel
Stadt im franz. Département Pas-de-Calais, entstanden im Umfeld der 649 vom heiligen Audomarus (Omer) gegr. Benediktiner-Abtei St. Bertin (urspr. Sithiu). Nach den Normannenplünderungen wurde die städtische Siedlung befestigt und erhielt 1127 Stadtrechte. Die Mönche blieben in St. Bertin; die Abtei wurde 944 reformiert. S. kam 1384 an Burgund, 1477 an Österreich und 1678 an Frankreich; 1559–1790 war die Stadt Bischofssitz. 1. Buchmalerei Bis zum 12. Jh. blieb St. Bertin geistiges und künstlerisches Zentrum. Der verbreitete Heiligen- und Reliquienkult führt…

Saint-Omer-Psalter

(247 words)

Author(s): O. Mazal
Das frühe 14. Jh. war die Blütezeit der ostanglischen Kunst; der Stil dieser Landschaft verbreitete sich zu einer in England dominierenden Illuminationsweise. Enthalten auch Prachthss. qualitätvolle ganzseitige Miniaturen, so sind solche in den meisten ostanglischen Hss. selten; die Verzierung beschränkt sich auf historisierte Initialen und üppige Randornamentik. Der zwischen 1330 und 1340 begonnene S. (London, British Library, Ms. Yates Thomson 14) ist eines der letzten Meisterwerke des ostangl…

Saint-Quentin, Jacques Philippe Joseph de

(122 words)

Author(s): H. Wendland
* 1738 in Paris, † 1817 ebd., Maler, Vignettenzeichner, Radierer und Buchillustrator. Schüler des François Boucher. Mit Buchill. beteiligte sich S. u. a. an: Jean de Lafontaine «Fables choisies» (Paris 1765–1775), Jean-Benjamin de Laborde «Choix de chansons mises en musique» (Paris 1773), Pierre de Beaumarchais «La folle journée, ou: Le mariage de Figaro» (Paris 1785), Pierre Fulcraud de Rosset «L’Agriculture» (Paris 1774–1782). Jacques Philippe Joseph de Saint-Quentin. Kupferstich zu: Pierre-Auguste Caron de Beaumarchais: La folle journée, ou le mariage …

Saint-Riquier

(170 words)

Author(s): A. Labarre
urspr. Centula, ein Ort in der Picardie, war der Sitz eines bedeutenden Benediktiner-Klosters, das 625 vom heiligen Richarius (St. Riquier) gegr. wurde und den Namen seines Gründers übernahm. Unter Abt Angilbert (745–814), einem Vertrauten und Verwandten Karls des Großen und einem Schüler von Alkuin, besaß die Bibl. 200 Bände. Ein Kat. von 831 führt 256 Bde. mit mehr als 500 Titeln auf. 1659 trat das Kloster der Kongregation von Saint-Maur (Mauriner) bei. Als es 1790 aufgelöst wurde, zählte die …

Saint-Sever-Apokalypse

(218 words)

Author(s): O. Mazal
Im Süden Frankreichs kreuzten sich in romanischer Zeit span., ital. und byzantinische Einflüsse in der Buchmalerei. Der span. Einfluß offenbart sich in einem frühen, wenn auch isoliert dastehenden Meisterwerk, der Apokalypse von St. Sever in der Gascogne (Paris, BN, Ms. lat. 8878), geschrieben und illuminiert um die Mitte des 11. Jh.s. Die Benediktinerabtei Saint-Sever am Adour wurde um 988 / 990 vom Grafen Wilhelm Sancho der Gascogne begründet. In der Zeit des Abtes Gregor von Montaner (1028–10…

Saint Vaast d’Arras-Evangelistar

(7 words)

Siehe Saint-Vaast d’Arras-Evangelistar

Saint Vincent

(5 words)

Siehe Westindien

Saint-Yrieix-la-Perche

(99 words)

Author(s): G. Gabel
Ortschaft südlich von Limoges. Als wertvollsten Bestand verwahrt die StB eine Bibel-Hs., die im späten 11. oder frühen 12. Jh. im dortigen Benediktiner-Kloster entstanden sein dürfte. Die Ursprünge des Klosters gehen auf eine Gründung durch Aredius, oder Yrieix, auf der Domäne Attanum zurück, wo die Brüdergemeinde nach den Regeln des Heiligen Cassian lebte, der dort 591 gestorben sein soll. Die in romanischem Stil gestaltete und prächtig ausgeschmückte Pergament-Hs. im Format 57 × 42 cm wurde 1948 restauriert und zum nationalen Erbe erklärt. G. Gabel Bibliography Pat…

Saitica

(26 words)

Author(s): B. Bader
bei Plinius und Isidor eine Papyrussorte minderer Qualität, benannt nach der Stadt Sais im Nildelta, wo die Papyruspflanze bes. reichlich vorkam. AmphitheatricaLivia B. Bader

Sakische Schrift

(73 words)

Author(s): G. Grönbold
ist diejenige Schrift, in der Texte in sakischer Sprache aus Zentralasien, bes. Khotan, geschrieben sind. Es handelt sich dabei um eine Entwicklung aus der nordindischen Gupta-Schrift. Sie ähnelt der südturkestanischen Brahmī-Schrift. Die Hss. in dieser mitteliranischen Sprache datieren aus dem 7.–10. Jahrhundert.…

Sakkaden

(36 words)

Author(s): Red.
ruckartige Augenbewegungen, die z. B. beim Blickwechsel von einem Objekt auf ein anderes vorkommen. Rationelles Lesen Red. Bibliography Groner, R.: S. In: Lexikon d…

Sakramentar

(238 words)

Author(s): F. Heinzer
liturgisches Buch der röm.-katholischen Kirche, das zur Hauptsache die dem Vorsteher der Messe (Papst, Bischof, Priester) vorbehaltenen Gebete einschließlich des Hochg…

Sakramentar-Handschriften

(239 words)

Author(s): F. Heinzer
Die frühesten Hss. mit Sakramentartexten (Sakramentar) waren vermutlich durch den Praxisbedarf bestimmte Zusammenstellungen für einzelne Feste oder Festzeiten, repräsentierten also den Typ des Libellus, wie die Struktur d…

Salamanca

(404 words)

Author(s): K. Wagner
1. Buchdruck. Die 1218 gegr. Univ. begünstigte zweifellos (später) die Einführung des Buchdrucks. Anfänglich wurden dort zwei anonyme Pressen betrieben. Die erste (1480–1490) kann nach neuesten Erkenntnissen Alfonso de Porras und seinem aus Se…

Sale Hill Press

(112 words)

Author(s): A. Rabeler
engl. Handpressendruckerei, gegr. 1904 von George A. Hammond († 1918) in Sale Hill bei Sheffield. Später wurde der Verlagssitz nach London verlegt. Hammond betrieb die Handpresse privat 1904–1909, schloß sich dann W. H. Smith & Son an und gründete 1914 mit E. G. Perman die Red Lion Press. Hammond druckte nur wenige Werke: zwei kleine Zss. und einige Bücher, darunter z. B. William Blake «Songs of Innocence» (1907) und Dante Gabriel Rossetti «Hand and Soul» (1908), beide als Privatdruck in unter 20 Exemplaren. A. Rabeler Bibliography Tomkinson, G. S.: A Select Bibliography of the Pri…

Salem

(457 words)

Author(s): F. J. Götz
(Salmansweiler), ehemalige Zisterzienserabtei bei Überlingen, Bodensee, 1134 gestiftet durch Guntram von Adelsreute. Mutterkloste…

Salem

(181 words)

Author(s): G. Gabel

Sales by Inch of candle

(30 words)

Author(s): Red.
die früher in England übliche Form der Auktion, bei der eine Kerze bei Ausruf der Nummer angezündet und beim Zuschlag wieder ausgelöscht wurde. Red.

Salford

(136 words)

Author(s): G. Gabel
grafschaftsfreie Stadt in Nordwest-England. Bibliotheken. a. UB. Die heutige Univ. wurde 1896 als technisches Institut gegr., 1961 in Royal College of Advanced Technology umbenannt und 1967 zur Univ. erhoben. Das Lehr- und Forschungsprogramm ist auf Naturwissenschaften und Technik ausgerichtet, zudem werden sozialwiss. und sprachliche Fächer angeboten. Die UB wurde 1957 aus verschiedenen Slg. z…

Salins

(169 words)

Author(s): S. Corsten
Badeort im franz. Département Jura, lag während des MA in der Freigrafschaft Burgund. Die Stadt beherrschte eine wichtige Paßstraße in die Schweiz und gelangte wegen ihrer Salinen zu Wohlstand. Als die Franzosen nach dem Tode Karls des Kühnen († 1477) die Hauptstadt Dôle zerstört hatten, nahm S. 1479–1493 diese Funktion wahr. In dieser Blütezeit ließ sich der Drucker Jean Dupré hier nieder. Von ihm stammen ein Ablaßbrief von 1483 zugunsten des naheliegenden Dominikanerklosters Poligny (GW 7073) …

Salisbury

(254 words)

Author(s): J. L. Flood
England, Kathedralbibl. der Ecclesia Sarum (Bistum seit 1075). Obwohl schon Bischof Osmund (1078–1099) als Schreiber und Büchersammler bekannt war und frühzeitig auch gewisse Einkünfte für die Beschaffung von Hss. verwendet wurden, wurde ein bes. Bibl.raum erst um 1445 eingerichtet. Unter den 224 erhaltenen Hss. gehören ca. 100 dem 9.–12. Jh. an. Die Bibl. besitzt ein Originalex. der verfassungsrechtlich wichtigen «Magna Charta libertatum» (1215). Zahlreiche alte Drucke, darunter viele naturwiss. Werke des 16. und 17. Jh.s stammen aus dem Besitz von Bischof Seth Ward. Mitte de…

Salisbury, Johann von

(8 words)

Siehe Johannes von Salisbury

Sallando, Pierantonio

(58 words)

Author(s): T. Frenz
* ca. 1460 in Reggio nell’Emilia, † 1539 / 1540 in Bologna, Schreiblehrer an der Univ. Bologna seit 1489, Kalligraph. Von S. sind 1483–1510 elf Hss. in humanistischer Minuskel und Kursive überliefert. T. Frenz Bibliography Wardrop, J.: P. S. and Girolamo Pagliarolo scribes to Giovanni II Bentivoglio. In: Signature N.S. 2. 1946, S. 4–30, Taf.S. 40

Sallberg, Harald

(86 words)

Author(s): T. Nielsen
* 8.10.1895 in Stockholm, † 14. 4. 1963 ebd., schwed. Graphiker, lehrte an der Hochschule für Kunst, deren Direktor S. 1955–1959 war. Er beherrschte mehrere graphische Techniken, bes. den Holzstic…

Salle Silvestre

(6 words)

Siehe Hôtel Drouot

Salloch, William Siegfried

(187 words)

Author(s): J. L. Flood
* 11. 4. 1906 in Layss, Ostpreußen, † 4. 2. 1990 in Mount Kisko, New York, Anti-quar in New York. Nach der Promotion 1930 in Berlin arbeitete R. zunächst in Tübingen, dann im Verlagswesen in Leipzig. Der Arbeitsantritt als wiss. Bibliothekar an der Preußischen SB …

Sallust-Karte

(4 words)

Siehe TO-Weltkarte

Salmonsen, Isaac

(93 words)

Author(s): T. Nielsen
* 27. 2. 1846 in Kopenhagen, † 19. 7. 1910 ebd., dän. Buchhändler. Sein Name ist bes. mit der von ihm verlegten Enzyklopädie «Salmonsens store illustrerede Konversationsleksikon» (19 Bde. 1893 bis 1911) verbunden. Es war urspr. als eine Bearbeitung von «Meyers Konversations-Lexikon» (3. Aufl. Leipzig 1874–1879) gedacht, wurde aber eine rein dän.-norw. Arbeit unter Mitwirkung bedeutender Wissenschaftler (2. Ausg. 26 Bde. 1915–1930). S. hatte meh…

Salomon, Bernard

(285 words)

Author(s): B. Hernad
(gen. le Petit Bernard), * um 1508 in Lyon als Sohn des Gürtelmachers Guillaume, † um 1561 ebd., Maler und Zeichner. 1540 ist S. in Lyon als Meister urkundlich nachweisbar. S. schuf Festdekorationen, Fassadenmalerei al fresco, Miniaturen und Entwürfe für Kunstgewerbe. Seit ca. 1546 arbeitete er als Illustrator für den Verleger Jean de Tournes in Lyon, dessen Ausg. in mehreren Sprachen, mehrmals hrsg., zu den einflußreichsten Büchern der franz. Renaissance gehörten. Zu den bekanntesten von S. ill…

Salomon-Inseln

(501 words)

Author(s): S. Innes | G. Pflug
(Solomon Islands), südpazifischer Inselstaat östlich von Papua Neu-Guinea, unabhängig seit 1978. Er umfaßt ein Gebiet von 725 Tsd. Quadratkilometern und besteht aus 21 größeren und fast 1000 kleineren Inseln mit einer Gesamtfläche von 27500 Quadratkilometern. Von den 427 Tsd. Einwohnern (1997) sind 93 % Melanesier, 4 % Polynesier und 1,5 % Mikronesier. 45 % der Bevölkerung sind unter 14 Jahre alt. Amtssprache ist Englisch. Der Gebrauch des Solomon Island Pidgin English ist weit verbreitet, da über 90 andere Spra-chen und Dialekte gesprochen werden. Die 1567 entdeckten Inseln w…

Salomons, Sir David Lionel

(434 words)

Author(s): A. Rabeler
* 28. 1. 1851 in London, † 1925 ebd., engl. Privatgelehrter, Erfinder und Büchersammler. S. stammte aus einer alteingesessenen jüdischen Kaufmannsfamilie. Nach…

Salomon und Markolf

(356 words)

Author(s): S. Griese
(Marcolfus, Morolf). König Salomon und Markolf sind die Protagonisten verschiedener im 15. Jh. bekannter Geschichten, die sich in zwei Erzählstränge scheiden lassen: Den ersten bilden der lat. Prosaroman «Dialogus Salomonis et Marcolfi» und die von ihm abhängigen volks…

Salon du Livre

(113 words)

Author(s): S. Pelgen
franz. Bezeichnung für Buchmesse; meint speziell die 1981 vom franz. Verlegerverband SNE (Syndicat National de l’Édition) ins Leben gerufene Pariser Buchmesse. Der S. ist zu einer festen Institution geworden, nachdem ein vorheriger Versuch zur Etablierung einer franz. Buchmesse, des «Festival du Livre» in Nizza, ges…

Saloniki

(4 words)

Siehe Thessalonīki

Salter, Georg

(256 words)

Author(s): H. Wendland
* 5.10.1897 in Bremen, † 31. 10. 1967 in New York, dt. Bühnenbildner, Maler, Graphiker und Buchkünstler. S. studierte in Berlin bei Ewald Dülberg und Harold Bengen, bevor er sich der dekorativen Male-rei zuwandte. 1925–1927 stattete er über 100 Schauspiele, Opern und Operetten mit Bühnenbildern aus. 1931–1933 lehrte er an der Kunstschule der Stadt Berlin. Seit 1927 gestaltete S. für die Verlage «Die Schmiede», Kiepenheuer und S. Fischer Buchausstattungen, insbes. werbekräftige Buch- und Schutzum…

Salthenius, Daniel

(119 words)

Author(s): M. Komorowski
* 16. 3. 1701 in Marken bei Uppsala, † 29. 1. 1750 in Königsberg, Theologe, Bibliophile. S. wurde nach dem Studium in Uppsala und

Salt Lake City

(282 words)

Author(s): G. Gabel
Utah. Bibliotheken. a. ÖB. Die 1898 gegr. Salt Lake City Public Library unterhält neben der Zentrale fünf Zweigbibl.en. Als besondere Sammelgebiete werden die Gesch. der Mormonen und des Staates Utah gepflegt. 2000 verfügte sie über einen Lit.bestand von ca. 650 Tsd. Bdn. und 1800 lfd. Zeitschriften. Das Salt Lake County Library System, gegr. 1938 und für die Lit.versorgung der S. umgebenden Gemeinden zuständig, unterhält 16 Zweigstellen. Bestand 2000: ca. 1,1 Mio. Bde., 3000 lfd. Zeitschriften. Encyclopedia of Library and Information Science. Vol. 26.New York 1979, S. 286–290 b. …

Salto, Axel

(89 words)

Author(s): T. Nielsen
* 17. 11. 1889 in Kopenhagen, † 21. 3. 1961, dän. Maler, Graphiker und Keramiker. Zur Buchkunst hat er vielfach beigetragen; er war kein Illustrator im herkömmlichen Sinne: seine Ill. sind nicht der Typographie untergeordnet, machen aber mit dem Text eine graphische Ganzheit aus. Die antike Lit. (u. a. Ovid, Sappho) war ihm oft eine Anregung; er hat auch Bücher über seine eigene Kunst sowie sehr originelle Kinderbücher herausgegeben. Seine Einbandpapiere genossen große Beliebtheit. T. Nielsen Bibliography Gelsted, O.: A. S. København 1962;Thieme-Becker Bd. 29, S. 356–357

Saltzer (Salzer), Emanuel

(139 words)

Author(s): I. Bezzel †
† nach 1573, Buchdrucker. S. wurde als erster namentlich bekannte Buchdrucker an die 1561 gegr. fürstliche Druckerei nach Lauingen berufen, das damals die zweite Residenzstadt des Fürstentums Pfalz-Neuburg war. Etwa 65 von S. firmierte Drucke aus den Jahren 1563–1572 sind bekannt, doch stammen vermutlich auch zwei …

Salutati, Coluccio

(133 words)

Author(s): G. Pflug
1331 in Stignano bei Pistoia, † 4. 5. 1406 in Florenz, Humanist, Politiker und Büchersammler. S. war Sekretär bei den Päpsten Urban V. und Gregor XI. in Rom, wo er auch zum Poeta laureatus gekrönt wurde. Seit 1374 lebte er in Florenz, wo er als Staatskanzler tätig war. In seiner Geisteshaltung wurde er stark von Gian Francesco Petrarca beeinflußt. Er entdeckte Ciceros Schrift «Ad familiares» und regte Gian Francesco Poggio Bracciolini zur Schaffung der «Antiqua Littera» genannten humanistischen …

Saluzzo

(287 words)

Author(s): A. Nuovo
Stadt in Piemont. Vom 12. bis zum 16. Jh. war S. die Hauptstadt der gleichnamigen Markgrafschaft und während der Renaissance das wichtigste Kulturzentrum in Piemont. Über den Zeitpunkt der Einführung des Buchdrucks in S. wird noch diskutiert: Der Ort, an dem die Ausg. des «Doctrinale» des Alexander de Villa Dei am 31. 7. 1478 mit einem Kommentar des Facino Tiberga aus S. von Jean Fabre de Langres (GW 1042) gedr. wurde, ist bisher unklar. Fabri führte nämlich die Buchdruckertechnik in Turin ein u…

Salvador, El

(6 words)

Siehe El Salvador

Salvá Pérez, Vicente

(204 words)

Author(s): K. Wagner
* 1786 in Valencia, † 1849 in Paris, sowie sein Sohn Pedro Salvá y Mallén, * 1811 in Valencia, † 1869 ebd., in Valencia ansässige Buchhändler und Bibliophile. Politische Umstände zwangen S., zeitweise in England und Frankreich Exil zu suchen. In London gründete er die «Spanish and Classical Library», mit M. Bossange in Paris die «Librería Hispano Americana». Er veröff. Kat. seines Unternehmens, so «A Catalogue of Spanish and Portuguese Books» (1826 ff.). Sein Sohn Pedro erstellte den Kat. der Pr…

Salvatore da Bologna

(86 words)

Author(s): A. Nuovo
ist der erste Drucker in Sardinien. Am 1. 10. 1493 veröff. er in Cagliari «auf Wunsch des Lehrers Nicolò d’Agrada Aragonese» das «Speculum ecclesiae» des Hugo de San Caro (in katalanischer Sprache. Ein einziges Ex. dieses Druckes wird in der LB in Palma de Mallorca aufbewahrt. A. Nuovo Bibliography Haebler, K.: Bibliografia iberica del siglo XV. P. 1. La Haya / Leipzig 1903 (ND New York um 1965), Nr. 318 Balsamo, L.: La stampa in Sardegna nei Secoli XV e XVI. Florenz 1968.

Salvius, Lars

(103 words)

Author(s): T. Nielsen
*18. 9. 1706 in Stigtomta (Södermanland), † 4. 3. 1773 in Stockholm, schwed. Buchdrucker und Verleger. S. war kein gelernter Buchdrucker, kam aber durch Heirat mit einer Buchdruckerwitwe in das Buchgewerbe, das er von Grund aus neugestaltete. 1747 beendete er (mit Einverständnis der Behörden) das Privileg der Buchbinder, gebundene Bücher feilzuhalten, und erwirkte 1752 das Recht für die Buchdrucker, auch Buchhandel zu betreiben. 1757 gründete er eine Buchhandlung mit Leihbibl. in Stockholm. Die …

Salzaquatinta

(105 words)

Author(s): B. Schulz
ist ein veraltetes Verfahren zur Herstellung von Kupferdruckplatten, das durch eine Kornrasterstruktur den Druck von Bildern mit halbtonartiger Wirkung ermöglicht. Auf die angewärmte, mit normalem Ätzgrund überzogene Metallplatte siebt man erhitztes Salzpulver. Die Körnchen sinken dank ihrer Schwere durch den Grund auf das Metall. Nach dem Erkalten legt man die Platte in Wasser und löst das Salz heraus. Das freigelegte Metall wird durch Ätzen vertieft. Im Abdruck ist die S. schwarzpunktig im Gegensatz zu der Kolophonium- Aquatinta, die weißpunktig ist. B. Schulz Bibliography Z…

Salzburg

(2,237 words)

Author(s): P. R. Frank | O. Mazal
Stadt und Land. Nach früher Christianisierung wurde S. unter Erzbischof Arn (785–821) 789 Erzbistum, mit einem bedeutenden Scriptorium (Österreich). Als selbständiges Reichsfürstentum, den Habsburgern nahe, erlebte S. eine kulturelle und wirtschaftliche Blüte, ausstrahlend in den Süden und Südosten. Die von Benediktinern 1623 gegr. Univ. wurde ein Zentrum katholischer Aufklärung. 1805 fiel S. an Österreich, 1810–1816 an Bayern, danach wieder an Österreich. P. R. Frank 1. Buchmalerei. Nach dem Zusammenbruch der röm. Provinzialorganisation in den Alpen- und Dona…

Salzer Verlag GmbH

(180 words)

Author(s): K. Gutzmer
in Bietigheim-Bissingen, hervorgegangen aus dem 1891 in Heilbronn von Eugen Salzer (1866–1938) gegr. Verlag, der am 17. 3. 1999 als S. neu gegr. wurde. Neue Gesellschafter wurden Barbara Salzer-Grethe, die Enkelin des Firmengründers Eugen S., die bereits 1981–1987 im Eugen Salzer Verlag tätig war, und Thomas Bez, geschäftsführender Gesellschafter der G. Umbreit GmbH & Co. KG. Am Anfang des Verlags standen evangelisch-religiöse Lit., Regionalia u. a. Bei der Umgründung wurden wesentliche Teile au…

Salzmann, Christian Gotthilf

(366 words)

Author(s): K. Gutzmer
* 1.6.1744 in Sömmerda, † 31. 10. 1811 in Schnepfenthal bei Gotha, dt. Pädagoge und Schriftsteller. S., zunächst evangelischer Pfarrer in Erfurt, ab 1781 Professor an Johann Bernhard Basedows Philanthropin in Dessau, gründete 1784 eine Knabenerziehungsanstalt in Schnepfenthal, die weithin bekannt wurde. Um Volksaufklärung durch Verbreitung wiss. Erkenntnisse zu fördern, gründete er die «Buchhandlung der Erziehungsanstalt in Schnepfenthal». Nach einer Übereinkunft mit dem Gothaer Hofbuchdrucker A…

Samaran, Charles

(95 words)

Author(s): T. Frenz
* 28. 10. 1879 in Cravencères-l’Hôpital, Département Gers, † 1982 in Nogaro, Département Gers, franz. Historiker, lehrte seit 1927 an derÉcole Pratique des HautesÉtudes, seit 1933 an derÉcole des Chartes, 1941–1948 war er Directeur des Archives en France. S. ist Autor zahlreicher Publikationen aus dem Bereich der Historischen Hilfswissenschaften (bes. der Paläographie) und der franz. Gesch., Mitinitiator und -herausgeber der Reihen «Catalogue des manuscrits datés» (seit 1931) und «L’histoire et ses méthodes (Encyclopédie de la Pléiade)» (seit 1961). T. Frenz Bibliography Fav…

Samaritanische Schrift

(183 words)

Author(s): E. G. L. Schrijver
Fortsetzung der paläo-hebräischen Schrift, wahrscheinlich im 1. Jh. v. Chr. entstanden, mit einer deutlich selbständigen Entwicklung im Laufe der Jahrhunderte. Das traditionelle Judentum übernahm im Gegensatz zu den Samaritanern die aramäische, und nicht die hebräische Schrift. Die Samaritaner entschieden sich wahrscheinlich deshalb zur paläo-hebräischen Schrift, weil man diese ältere Schrift als authentischer betrachtete. Der wichtigste Text in der Schrift ist der samaritanisc…

Samarkand

(88 words)

Author(s): H. Walravens
alte Stadt in Transoxanien, im MA Zentrum islamischer Gelehrsamkeit; 1856 russ., seit 1990 Teil der Uzbekischen Republik. Ca. 300 Tsd. Einwohner. Größte Bibl. ist die UB (ca. 1,6 Mio. Bde.). Bemerkenswert sind auch die Bibl.en des Landwirtschaftsinstituts (gegr. 1929, ca. 250 Tsd. Bde.) und des Instituts für Architektur und Bauwesen (ca. 400 Tsd. Bde.). Als Besonderheit ist zu nennen das Forschungsinstitut für Schafzucht mit einer Bibl. von 55 Tsd. Bänden.…

Sambia

(777 words)

Author(s): I.-D. Wolcke-Renk
(Republic of Zambia) ist ein Binnenstaat in Afrika. Er grenzt im Norden an den Kongo (früher Zaire), im Nordosten an Tansania, im Osten an Malawi, im Südwesten an Moçambique, im Süden an Simbabwe und Namibia, sowie im Westen an Angola. Auf einer Fläche von 752.614 km2 leben 9,381 Mio. Menschen (1995), also 12,5 Einwohner je km2. Die Hauptstadt ist Lusaka; Amtssprache ist Engl., daneben gibt es mindestens sieben Hauptsprachen. Der Besuch der siebenjährigen Grundschule ist Pflicht. Die Analphabetenrate lag 1990 bei 27,2 % der über 15jährigen. Es gibt zwei Univ., die University of Zambia in Lusaka (gegr. 1965) und die Copper-belt University in Kitwe (gegr. 1979 als Ndola Campus of the U…

Sambix, Felix van

(237 words)

Author(s): A. R. A. Croiset van Uchelen
* ca. 1553 in Antwerpen, † 4.6.1642 in Delft, Schreibmeister. Ab Juli 1571 war S. Mitglied der St.-Ambrosius-Gilde der Antwerpener Schulmeister, ab 1586 franz. und niederl. Schul- und Schreibmeister in Delft. Er gewann am 23. 12. 1589 (oder am 3. 1. 1590) bei einem Schreibmeisterw…

Sambucus, Johannes

(168 words)

Author(s): P. Neumann
(eigentlich: Zsámboky, Janós), * 1531 in Tyrnau (Trnava), † 1582 in Wien, österr.-ungar. Schriftsteller und Bibliophile. Der in Wien tätige Ar…

Sammelatlas

(148 words)

Author(s): P. H. Meurer
(Kompositatlas, in der Einzahl auch Kartensammelband, gebräuchlich auch franz. Atlas factice) ist – im Grund nur im teilweisen Gegensatz zum Verlegeratlas – eine Slg. von urspr. losen Kartenblättern, die erst nachträglich vom Käufer oder einem späteren Besitzer buchförmig zusammengefaßt wurden. In der Altkartenforschung sind S.en wichtig, weil sich oft nur hier Ex. von Kar…

Sammelausgabe

(146 words)

Author(s): S. Corsten
Bes. im 18. Jh. kam es häufig vor, daß ein Verlag ein Werk gleichzeitig als Einzelausg. und als S. veröffentlichte. Dabei war der Satz in beiden Ausg. normalerweise identisch; nur die Titelbl. und meist auch die Paginierung mußten neu gesetzt werden. So liegen die beiden ersten Aufl. von Lessings «Minna von Barn-helm» (1767 und 1770) als Einzelveröff. und in der S. «Lustspiele» vor und zwar von demselben Satz (bei der 1. Aufl. überwiegend!). Wegen der Satzidentität sind beide Ausg. für die Textk…
▲   Back to top   ▲