Lexikon des gesamten Buchwesens Online

Get access Subject: History
Herausgegeben von Severin Corsten, Stephan Füssel, Günther Pflug und Friedrich Adolf Schmidt-Künsemüller

Das Lexikon des gesamten Buchwesens ist eine wissenschaftlich zuverlässige Darstellung des gesamten Wissens vom Buch, verstanden als die graphische Materialisierung geistiger Inhalte mit dem Ziel ihrer Erhaltung, Überlieferung und Verbreitung in der Gesellschaft.

More information brill.com

Salisbury

(254 words)

Author(s): J. L. Flood
England, Kathedralbibl. der Ecclesia Sarum (Bistum seit 1075). Obwohl schon Bischof Osmund (1078–1099) als Schreiber und Büchersammler bekannt war und frühzeitig auch gewisse Einkünfte für die Beschaffung von Hss. verwendet wurden, wurde ein bes. Bibl.raum erst um 1445 eingerichtet. Unter den 224 erhaltenen Hss. gehören ca. 100 dem 9.–12. Jh. an. Die Bibl. besitzt ein Originalex. der verfassungsrechtlich wichtigen «Magna Charta libertatum» (1215). Zahlreiche alte Drucke, darunter viele naturwiss. Werke des 16. und 17. Jh.s stammen aus dem Besitz von Bischof Seth Ward. Mitte de…

Salisbury, Johann von

(8 words)

Siehe Johannes von Salisbury

Sallando, Pierantonio

(58 words)

Author(s): T. Frenz
* ca. 1460 in Reggio nell’Emilia, † 1539 / 1540 in Bologna, Schreiblehrer an der Univ. Bologna seit 1489, Kalligraph. Von S. sind 1483–1510 elf Hss. in humanistischer Minuskel und Kursive überliefert. T. Frenz Bibliography Wardrop, J.: P. S. and Girolamo Pagliarolo scribes to Giovanni II Bentivoglio. In: Signature N.S. 2. 1946, S. 4–30, Taf.S. 40

Sallberg, Harald

(86 words)

Author(s): T. Nielsen
* 8.10.1895 in Stockholm, † 14. 4. 1963 ebd., schwed. Graphiker, lehrte an der Hochschule für Kunst, deren Direktor S. 1955–1959 war. Er beherrschte mehrere graphische Techniken, bes. den Holzstich, den er u. a. in C. v. Linné «Fyra skrifter» (1939) und V. Moberg «Rid i natt» (1943) verwendete; er war zugleich ein Meister des Exlibris. T. Nielsen Bibliography Sandström, S. in: Svenskt konstnärslexikon. Bd. 4. Malmö 1951, S. 595–596 Ehrensvärd, U.: H. S.s exlibris. In: Svenska exlibris-föreningens årsbok 1965 / 1966, S. 9–18

Salle Silvestre

(6 words)

Siehe Hôtel Drouot

Salloch, William Siegfried

(187 words)

Author(s): J. L. Flood
* 11. 4. 1906 in Layss, Ostpreußen, † 4. 2. 1990 in Mount Kisko, New York, Anti-quar in New York. Nach der Promotion 1930 in Berlin arbeitete R. zunächst in Tübingen, dann im Verlagswesen in Leipzig. Der Arbeitsantritt als wiss. Bibliothekar an der Preußischen SB in Berlin wurde ihm wegen seiner Ehe mit einer «Nichtarierin» verweigert. 1936 emigrierte er mit seiner jüdischen Frau Marianne, geborene Blum (1909 bis 1989), nach New York, wo er bis 1939 beim Verlag J. J. Augustin arbeitete. Noch vor…

Sallust-Karte

(4 words)

Siehe TO-Weltkarte

Salmonsen, Isaac

(93 words)

Author(s): T. Nielsen
* 27. 2. 1846 in Kopenhagen, † 19. 7. 1910 ebd., dän. Buchhändler. Sein Name ist bes. mit der von ihm verlegten Enzyklopädie «Salmonsens store illustrerede Konversationsleksikon» (19 Bde. 1893 bis 1911) verbunden. Es war urspr. als eine Bearbeitung von «Meyers Konversations-Lexikon» (3. Aufl. Leipzig 1874–1879) gedacht, wurde aber eine rein dän.-norw. Arbeit unter Mitwirkung bedeutender Wissenschaftler (2. Ausg. 26 Bde. 1915–1930). S. hatte mehrere Vertrauensposten inne und leistete viel für die Ausbildung des buchhändlerischen Nachwuchses. T. Nielsen Bibliography Bang, J.:…

Salomon, Bernard

(285 words)

Author(s): B. Hernad
(gen. le Petit Bernard), * um 1508 in Lyon als Sohn des Gürtelmachers Guillaume, † um 1561 ebd., Maler und Zeichner. 1540 ist S. in Lyon als Meister urkundlich nachweisbar. S. schuf Festdekorationen, Fassadenmalerei al fresco, Miniaturen und Entwürfe für Kunstgewerbe. Seit ca. 1546 arbeitete er als Illustrator für den Verleger Jean de Tournes in Lyon, dessen Ausg. in mehreren Sprachen, mehrmals hrsg., zu den einflußreichsten Büchern der franz. Renaissance gehörten. Zu den bekanntesten von S. ill…

Salomon-Inseln

(501 words)

Author(s): S. Innes | G. Pflug
(Solomon Islands), südpazifischer Inselstaat östlich von Papua Neu-Guinea, unabhängig seit 1978. Er umfaßt ein Gebiet von 725 Tsd. Quadratkilometern und besteht aus 21 größeren und fast 1000 kleineren Inseln mit einer Gesamtfläche von 27500 Quadratkilometern. Von den 427 Tsd. Einwohnern (1997) sind 93 % Melanesier, 4 % Polynesier und 1,5 % Mikronesier. 45 % der Bevölkerung sind unter 14 Jahre alt. Amtssprache ist Englisch. Der Gebrauch des Solomon Island Pidgin English ist weit verbreitet, da über 90 andere Spra-chen und Dialekte gesprochen werden. Die 1567 entdeckten Inseln w…

Salomons, Sir David Lionel

(434 words)

Author(s): A. Rabeler
* 28. 1. 1851 in London, † 1925 ebd., engl. Privatgelehrter, Erfinder und Büchersammler. S. stammte aus einer alteingesessenen jüdischen Kaufmannsfamilie. Nach dem Tod beider Eltern wurde er mit seinen beiden Schwestern in das Haus seines Onkels Sir David Salomons (1797–1873), dem ersten jüdischen Mitglied des engl. Parlaments und Oberbürgermeister von London, aufgenommen und erbte bei dessen Tod den Titel eines Baronet. Nach einem naturwiss. Studium an der Univ. von Cambridge, richtete S. sich …

Salomon und Markolf

(356 words)

Author(s): S. Griese
(Marcolfus, Morolf). König Salomon und Markolf sind die Protagonisten verschiedener im 15. Jh. bekannter Geschichten, die sich in zwei Erzählstränge scheiden lassen: Den ersten bilden der lat. Prosaroman «Dialogus Salomonis et Marcolfi» und die von ihm abhängigen volkssprachigen Texte des 14. und 15. Jh.s. Sie bestehen aus einem Redewettstreit und einer anschließenden Schwankreihe, in der Markolf seine Schlauheit erweist. Den zweiten Erzählstrang bildet das Brautwerbungsepos «Salman und Morolf»,…

Salon du Livre

(113 words)

Author(s): S. Pelgen
franz. Bezeichnung für Buchmesse; meint speziell die 1981 vom franz. Verlegerverband SNE (Syndicat National de l’Édition) ins Leben gerufene Pariser Buchmesse. Der S. ist zu einer festen Institution geworden, nachdem ein vorheriger Versuch zur Etablierung einer franz. Buchmesse, des «Festival du Livre» in Nizza, gescheitert war. Im Gegensatz zur intern. Frankfurter Buchmesse ist der Pariser S. eine auf den franz.sprachigen Buchmarkt zugeschnittene Verkaufsmesse, bei der nicht der Lizenzen-handel…

Saloniki

(4 words)

Siehe Thessalonīki

Salter, Georg

(256 words)

Author(s): H. Wendland
* 5.10.1897 in Bremen, † 31. 10. 1967 in New York, dt. Bühnenbildner, Maler, Graphiker und Buchkünstler. S. studierte in Berlin bei Ewald Dülberg und Harold Bengen, bevor er sich der dekorativen Male-rei zuwandte. 1925–1927 stattete er über 100 Schauspiele, Opern und Operetten mit Bühnenbildern aus. 1931–1933 lehrte er an der Kunstschule der Stadt Berlin. Seit 1927 gestaltete S. für die Verlage «Die Schmiede», Kiepenheuer und S. Fischer Buchausstattungen, insbes. werbekräftige Buch- und Schutzum…

Salthenius, Daniel

(119 words)

Author(s): M. Komorowski
* 16. 3. 1701 in Marken bei Uppsala, † 29. 1. 1750 in Königsberg, Theologe, Bibliophile. S. wurde nach dem Studium in Uppsala und Halle 1729 Professor der Philosophie, 1732 der Theologie in Königsberg. Seine Bibl. von etwa 22 Tsd. Bdn. war eine der umfangreichsten und bedeutendsten Privatbibl.en in Preußen. Sie enthielt 300 Bibelausg. und 3202 im reich annotierten Auktionskat. von 1751 als Rariora und Rarissima bezeichnete Werke, die Fürst J. A. Jabłonowski nahezu vollst. erwarb. M. Komorowski Bibliography…

Salt Lake City

(282 words)

Author(s): G. Gabel
Utah. Bibliotheken. a. ÖB. Die 1898 gegr. Salt Lake City Public Library unterhält neben der Zentrale fünf Zweigbibl.en. Als besondere Sammelgebiete werden die Gesch. der Mormonen und des Staates Utah gepflegt. 2000 verfügte sie über einen Lit.bestand von ca. 650 Tsd. Bdn. und 1800 lfd. Zeitschriften. Das Salt Lake County Library System, gegr. 1938 und für die Lit.versorgung der S. umgebenden Gemeinden zuständig, unterhält 16 Zweigstellen. Bestand 2000: ca. 1,1 Mio. Bde., 3000 lfd. Zeitschriften.…

Salto, Axel

(89 words)

Author(s): T. Nielsen
* 17. 11. 1889 in Kopenhagen, † 21. 3. 1961, dän. Maler, Graphiker und Keramiker. Zur Buchkunst hat er vielfach beigetragen; er war kein Illustrator im herkömmlichen Sinne: seine Ill. sind nicht der Typographie untergeordnet, machen aber mit dem Text eine graphische Ganzheit aus. Die antike Lit. (u. a. Ovid, Sappho) war ihm oft eine Anregung; er hat auch Bücher über seine…

Saltzer (Salzer), Emanuel

(139 words)

Author(s): I. Bezzel †
† nach 1573, Buchdrucker. S. wurde als erster namentlich bekannte Buchdrucker an die 1561 gegr. fürstliche Druckerei nach Lauingen berufen, das damals die zweite Residenzstadt des Fürstentums Pfalz-Neuburg war. Etwa 65 von S. firmierte Drucke aus den Jahren 1563–1572 sind bekannt, doch stammen vermutlich auch zwei Drucke von 1573 aus seiner Offizin. Er brachte vor alle…
▲   Back to top   ▲