Lexikon des gesamten Buchwesens Online

Get access Subject: History
Herausgegeben von Severin Corsten, Stephan Füssel, Günther Pflug und Friedrich Adolf Schmidt-Künsemüller

Das Lexikon des gesamten Buchwesens ist eine wissenschaftlich zuverlässige Darstellung des gesamten Wissens vom Buch, verstanden als die graphische Materialisierung geistiger Inhalte mit dem Ziel ihrer Erhaltung, Überlieferung und Verbreitung in der Gesellschaft.

More information brill.com

Sankt Jrier-de-la-Perche

(5 words)

Siehe Saint-Yrieix-la-Perche

Sankt Lambrecht

(214 words)

Author(s): W. Neuhauser
Steiermark, um 1076 gegr. Benediktinerabtei, 1786–1802 und 1938–1945 vorübergehend aufgehoben. Im 13. und 14. Jh. blühte das Scriptorium, im 15. Jh. förderte bes. Abt Heinrich Moyker (1419 bis 1455) die Bibl., die auch durch Schenkungen vergrößert wurde. Der frühere Bibl.raum ist heute Refektorium, der 1676–1677 erbaute Bibl.saal ist mit einer von Michael Böcklin bemalten Holzgalerie versehen. Die ehemals größte steirische Klosterbibl. umfaßte zu Ende des 17. Jh.s ca. 10 Tsd., bei der Aufhebung …

Sankt Marienthal

(215 words)

Author(s): H. Zeletzki
bei Ostritz, Oberlausitz (Sachsen), Zisterzienserinnenabtei, Klosterstift, gegr. 1234 und bis heute durchgehend besiedelt; 1427 Zerstörung durch die Hussiten. Nach Bränden (1515, 1542, 1683) erfolgte ein völliger Neubau im böhmischen Barock, das Klaustrum wurde 1745 abgeschlossen; die Bibl. 1752 vollendet: zweigeschossiger Saal mit Galerie und barocker Ausstattung; Stichkappengewölbe mit Deckenfresko, das neuerdings Franz Palko zugeschrieben wird. Buchbestand und Bibl.saal blieben vom Zweiten We…

Sankt Marienthaler Psalter

(265 words)

Author(s): H. Engelhart
(Zisterzienserinnenabtei Sankt Marienthal). Die in der Forschung bislang wenig beachtete Psalter-Hs. (Ms. F 5: 31, Pergament, 190 ff. ca. 215 × 155 mm) enthält ein illuminiertes Kalendarium, insgesamt sieben Vollbilder in ungewöhnlicher thematischer Zusammensetzung – neben Szenen aus dem Leben Jesu (Taufe, Versuchung, Gefangenführung, Kreuzabnahme Christi durch Maria und Johannes, Majestas Do-mini) zwei typologisch auf die Jungfräulichkeit Mariens zu beziehende alttestamentliche Darstellungen (A…

Sankt Michaelsbund

(185 words)

Author(s): E. Jooß
gegr. im Jahr 1901. Er ist der älteste bayerische Büchereifachverband und betreut von München aus fast 1200 Mitgliedseinrichtungen, unter ihnen viele Gemeinde- und Stadtbüchereien. Jährlich werden von diesen Büchereien weit über 11 Mio. Entleihungen erzielt. Die ideellen Büchereidienste sind beim Landesverband Bayern e.V. des S. angesiedelt, der auch Träger der im Privatfunk tätigen Münchner Katholischen Radioredaktion und der Katholischen Radioredaktion Rosenheim ist. Zum Diözesanverband Münche…

Sankt Paul-Bibel

(219 words)

Author(s): H.-W. Stork
Die Bibel von Sankt Paul vor den Mauern in Rom gilt als die bedeutendste karolingische Bilderbibel überhaupt (337 Blatt von 44 × 36 cm). Sie kann nun, nachdem der Entstehungsort lange strittig war, eindeutig einem Atelier in Reims zugesprochen werden; dort ist sie um 870 für König Karl den Kahlen (840–877) anläßlich seiner Hochzeit mit Richildis (870) entstanden, ein darauf verweisendes Titelblatt wurde deshalb dem Codex eingefügt. Der Schreiber der Hs., Ingobertus, nennt sich im Versprolog. Ver…

Sankt Paul im Lavanttal

(438 words)

Author(s): W. Neuhauser
Kärnten, von Graf Engel-bert I. von Sponheim 1091 gegr., aus Hirsau besiedelte Benediktinerabtei, 1787 von Josef II. aufgehoben und 1809 von den Benediktinern des säkularisierten Klosters St. Blasien im Schwarzwald übernommen, welchen 1807 bis 1809 das Kollegiatstift Spital am Pyhrn (gegr. 1418) zugewiesen worden war. Das Scriptorium blühte in S. während des ganzen MA, bes. im 15. Jh., um 1470 wurde die Bibl., ca. 250 Bde., neu geordnet. Unter Abt Albert Reichart (1677–1727) wurde 1683 der heuti…

Sankt Peter

(342 words)

Author(s): K. M. Grutschnig-Kieser
Benediktinerabtei im Schwarzwald, 1093 durch Herzog Bertold von Zähringen gegründet. Die Bestände der ersten Jh. gingen durch Kriegswirren, insbes. im 30jährigen Krieg und während der Réunionskriege verloren. Der Prälat Ulrich Bürgi begann ab 1719 den Wiederaufbau der Abtei. Nach den Plänen von Peter Thumb wurden die Kirche (1724–1727) und der Bibl.-saal (1737–1753, Saalbibliothek) im Stil des Rokoko ausgeführt. Als Grundstock der Bibl. erwarb das Kloster 600 Bde. aus dem Besitz des Präsenzherre…

Sankt Peter-Antiphonar

(147 words)

Author(s): W. Neuhauser
früher Salzburg, Stift Sankt Peter, Cod. A XII 7, 1937 von der Österr. NB erworben, hier Cod. Ser. n. 2700. Das S. ist eine ill. Prachths. mit Neumen des Sankt Galler Typus, 409 Spaltleisteninitialen, 50 großen Federzeichnungen, vier goldenen Initialen, acht Zierseiten mit Initialen und acht Vollbildern auf Goldgrund, letztere verwandt mit dem Zyklus des Sankt Erentrud-Perikopenbuches, entstanden in Salzburg für Sankt Peter unter byzantinischem (Malerei) und franz. (Zeichnungen) Einfluß. Sankt Peter-Antiphonar. Widmungsbild. Österr. NB Cod. Ser. n. 2700. W. Neuhauser Bibliog…

Sankt Petersburg

(1,890 words)

Author(s): K. Gutzmer | H. Röhling
(russ. Sankt Peterburg), gegr. 1703 durch Zar Peter den Großen, löste die vormalige Hauptstadt Moskau ab, behielt bis 1914 den Namen S., umbenannt 1914–1924 in Petrograd, 1924–1991 Leningrad. 1. Buchdruck und Buchhandel Im Zuge seiner Bemühungen um Anschluß seines Landes an Westeuropa förderte Zar Peter u. a. auch Buchdruck und Verlagswesen. Die von ihm eingeführte bürgerliche Schrift (Graždanka) ermöglichte auch jenen Kreisen den Zugang zum Lesen, denen die Altkirchenslavische Schrift unverständlich war. 1710 nahm die städtis…

Sankt Ulrich und Afra

(180 words)

Author(s): S. Corsten | R. Herz
Reichsabtei in Augsburg. In dem auch durch seine Schreibtätigkeit bedeutenden Kloster wurde unter Abt Melchior von Stammheim († 10. 1. 1474) eine Druckerei eingerichtet, für die u. a. Johann Schüßler fünf Pressen und Typenmaterial lie-ferte. 1472 kam das Chronicon des Burchardus Uspergensis (GW 5737) heraus. Erwähnenswert ist auch das 1474 gedr. Speculum historiale des Vincentius Bellovacensis in drei Teilen (C 6247). Die Mitwirkung Augsburger Typographen an der Arbeit der Klosterdruckerei ist u…

Sankt Vaast d’Arras-Evangeliar

(7 words)

Siehe Saint-Vaast d’Arras-Evangelistar

Sankt Viktor

(6 words)

in Marseille Marseille

Sanlecque

(254 words)

Author(s): A. Labarre
Pariser Familie von Buchdruckern, Buchhändlern, Graveuren und Schriftschneidern. Jacques I. de S. (* 1558 in Chanleu in der Picardie, † 20. 11. 1648 in Paris). Er arbeitete seit 1590 bei Guillaume Le Bé in Paris, eröffnete 1608 eine Buchhandlung und druckte Bücher gemeinsam mit Le Bé und Jacques Du Clou, die ebenfalls als Schriftschneider tätig waren. Er besaß eine bedeutende Schriftgießerei in der Rue St. Jacques, in der Anti-qua- und Kursivschriften erzeugt wurden. Jacques II (* 1. 5. 1612 in …

San Marino

(288 words)

Author(s): S. Furlani †
Bibliotheken. Die heutige Biblioteca di Stato e Beni Librari (Bibl. des Staates und der Buchbestände) der gleichnamigen Republik in Mittelitalien ent-stand 1839 durch die vom Staatsrat (Parlament) beschlossene Erwerbung der Bücherslg. der Familie Onofri, die im Palais Valloni, wo sich bereits eine Privatslg. befand, untergebracht wurde. Seit 1858 öffentlich zugänglich, wurde die Bibl. im Laufe der Jahrzehnte durch weitere Nachlässe und Schenkungen bereichert, so daß sie heute über verschiedene S…

San Marino

(436 words)

Author(s): G. Gabel
California. Bibliotheken. a. Henry E. Huntington Library and Art Gallery. Private Forschungsbibl., gegr. 1919 von dem amer. Industriellen Henry Edwards Huntington (1850–1927) in S., Kalifornien. 1902 hatte Huntington ca. 15 Kilometer nördlich von Los Angeles eine Farm gekauft, die er zu einem botanischen Garten mit Museum und Bibl. umgestaltete. Die vom Gründerehepaar gesammelten Kunstwerke, vornehmlich des 18. und 19. Jh.s, werden im ehemaligen Wohnhaus und der Scott Gallery verwahrt, für die B…

Sano di Pietro (Dezember 1405–1481)

(152 words)

Author(s): O. Mazal
Maler und Buchmaler zu Siena. 1445/1446 begann der Künstler mit der Erneuerung der liturgischen Bücher in Siena; das erste Werk war das heutige Psalterium 122 im Dommuseum. Zwischen 1459 und 1463 arbeitete S. an der Ausstattung der Chorbücher von Monteoliveto Maggiore, wo er auch Liberale da Verona beeinflußt haben mag. Um 1462/ 1463 war er zusammen mit Pellegrino di Mariano Rossini an Chorbüchern von Pienza beschäftigt. 1471 erhielt S. von Savino Savini den Auftrag, das bereits 1463 geschrieben…

Sanskrit

(112 words)

Author(s): G. Grönbold
ist die aus altindischen Umgangsdialekten geformte Sprache der heiligen Texte des Hinduismus. Man unterscheidet das epische und das klassische S. (erste Hälfte des 1. Jahrtausends n. Chr.). Eine archaische Form ist das Vedische (Indische Bucharten). Ansonsten gibt es keine Sprachentwicklung, da die grammatikalischen Regeln bereits durch Pānini (ca. 5. Jh. v. Chr.) autoritativ fixiert wurden. S. ist eine flektierende, indogermanische Sprache mit einer Vielzahl von Lauten und grammatikalischen Formen. G. Grönbold Bibliography Thumb, A.: Handbuch des S. 3. Aufl. Bd. 1.T…

Sansoni

(172 words)

Author(s): U. Kieser
Casa Editrice. 1874 in Florenz von Giulio Cesare S. (1837–1885) gegründet. Nach dessen Tod übernahmen seine Frau, Albertina Piroli († 1918), und später sein Sohn Antonio die Verlagsleitung. 1929 wurde der Verlag in eine AG umgewandelt. Ab 1932 leiteten Giovanni Gentile und dessen Sohn Federico, dann Federico und sein Bruder Benedetto das Unternehmen. Im Verbund mit dem 1935 gegr. Zweigbetrieb LICOSA (Libreria Commissionaria Sansoni) machte S. Florenz zu einem der wichtigsten Buchhandelsplätze It…

Sanson, Nicolas

(135 words)

Author(s): P. H. Meurer
(I), * 20. 12. 1600 in Abbéville, † 7. 7. 1667 in Paris, der bedeutendste franz. Kartograph des 17. Jh.s. S. gab zunächst zahlreiche Einzelkarten heraus, ab 1627 bei Le Tavernier, ab 1644 in Zusammenarbeit mit der Verlegerfamilie Mariette, aber auch selbständig mit der Adresse «Aux Galleries du Louvre» (S. war Géograph du Roi). Erst etwa ab 1648 gab S. auch Atlanten heraus, Hauptwerk waren die «Cartes générales de toutes les parties du monde» (1658 u. ö.). Nach dem frühen Tod von Nicolas S. II (…
▲   Back to top   ▲