Lexikon des gesamten Buchwesens Online

Get access Subject: History
Herausgegeben von Severin Corsten, Stephan Füssel, Günther Pflug und Friedrich Adolf Schmidt-Künsemüller

Das Lexikon des gesamten Buchwesens ist eine wissenschaftlich zuverlässige Darstellung des gesamten Wissens vom Buch, verstanden als die graphische Materialisierung geistiger Inhalte mit dem Ziel ihrer Erhaltung, Überlieferung und Verbreitung in der Gesellschaft.

More information brill.com

Shahn, Ben

(178 words)

Author(s): G. Gabel
* 12. 9. 1898 in Kaunas, Litauen, † 14. 3. 1969 in New York, amer. Graphiker und Maler. S. kam 1906 in die USA, besuchte Kunstschulen in New York und Paris und arbeitete in Frankreich, Italien und Spanien. Ab 1929 war S. als Maler in New York tätig. Er schuf mehrere Wandgemälde, u. a. zus. mit Diego Rivera. Seine Gemälde und Zeichnungen sind in den bedeutendsten öffentlichen Slg. Amerikas vertreten. S. war auch als Illustrator für Bücher und Zss. tätig, z. B. für einige Schriften von Sholem Alei…

Shakespeareana

(1,243 words)

Author(s): M. Munkelt
1. Frühdrucke im 16./ 17. Jh. Shakespeares Werke sind der Nachwelt nicht handschriftlich überliefert, dafür dienen die Frühdrucke des 16. und 17. Jh.s als Forschungsgrundlage und Grundtexte (copy-texts) für wiss. Textausgaben. Man unterscheidet Quartoausgaben (Q), d. h. zu Shakespeares Lebzeiten z. T. mehrmals veröff. Ausg. von Einzelwerken, und vier Folioausg., d. h. Sammelausgaben, die in den Jahren 1623 (F1), 1632 (F2), 1663–1664 (F3) und 1685 (F4) nach Shakespeares Tod (1616) publiziert wurden. In…

Shakespeare and Company

(254 words)

Author(s): K. Gutzmer
Buchhandlung in Paris, gegr. am 19. 11. 1919 von der Amerikanerin Sylvia Beach (1887–1962), angeregt durch ihre Freundin Adrienne Monnier, zuerst als Leihbücherei, in der sich Kunden wie André Gide, Thomas Stern Eliot, André Maurois, Esra Pound u. a. einfanden, die der engagierten jungen Frau dazu verhalfen, daß ihr Laden rasch ein Treffpunkt fortschrittlicher Literaten wurde. Als James Joyce 1920 nach Paris kam, begeisterte er Beach so sehr, daß sie 1922 die erste engl. Ausg. des «Ulysses» und …

Shakespeare Folios

(5 words)

Siehe Shakespeareana

Shakespeare Head Press

(179 words)

Author(s): G. Gabel
gegr. 1904 von Arthur Henry Bullen mit dem Ziel, die Werke Shakespeares in qualitätvollen Ausg. herauszubringen. Mit seinem Partner Frank Sidgwick (bis 1907) und vier Typographen begann Bullen im Juni 1904 mit dem Satz, den er nach zweieinhalb Jahren fertigstellen konnte. Die zehnbändige Shakespeare-Ausg. war allerdings kein Verkaufserfolg. Anschließend brachte Bullen die Werke von W. B. Yeats und Aphra Behn heraus sowie einige kleinere Publikationen. Nach Bullens Tod 1920 erwarb Basil a Blackwell den Verlag. S. brachte eine große Zahl von Titeln heraus, die meisten qu…

Shanghai

(464 words)

Author(s): H. Walravens
größte Stadt Chinas, Einwohner im Stadtgebiet ca. 7 Mio., Wirtschafts- und Handelszentrum, im 13. Jh. gegründet. S. besitzt ca. 200 Hoch- und Fachschulen, Forschungsinstitute; bes. Schwerpunkte dabei sind: Baumaterialien, Textiltechnologie, Öffentliche Sicherheit, Metallurgie, Chemische Industrie, Landwirtschaft, Recht, Politik, Elektrizität, Eisenbahntechnologie, Leichtindustrie, Seewesen, Petrochemie sowie Druckund Verlagswesen. Außerdem Akademieinstitute für Physik, Pflanzenphysiologie, Organ…

Shannon, Charles Haslewood

(184 words)

Author(s): G. Gabel
* 26. 4. 1863 in Quarrington, Lincolnshire, † 18. 3. 1937 in Kew, Surrey, engl. Maler und Lithograph. S. studierte an der Londoner Kunstschule, wo er Charles Ricketts traf, mit dem er fortan zusammenarbeitete. Seine künstlerischen Vorbilder waren die alten Meister, und er schuf zumeist Werke mit religiösen und klassischen Motiven. Seine Holzschnitte, die er als Buchill. schuf, weisen deutliche Anlehnungen an die ital. Kunst der Renaissance auf. S. war an der Gestaltung von Publikationen aus der …

Shared Cataloging

(414 words)

Author(s): C. Boßmeyer
Mit diesem Begriff werden zwei Entwicklungen bezeichnet, die von den USA ausgegangen sind und die Verfahren der Katalogisierung in Bibl.en wesentlich beeinflußt haben. Im Deutschen hat sich der Begriff «Kooperative Katalogisierung» dafür durchgesetzt. S. bezeichnet 1. ein Programm der Library of Congress (LoC), 2. Online Shared Cataloging in Verbundsystemen. Zu 1.: Das S. Program der LoC ist Teil des National Program for Acquisition and Cataloging (NPAC), das im Higher Education Act von 1965 eingerichtet wurde. Danach soll die …

SHARP

(12 words)

Siehe Society for the History of Autorship, Reading and Publishing

Shaw, Charles Bunsen

(119 words)

Author(s): G. Gabel
* 5.6.1894 in Toledo, Ohio, † 28. 1. 1962 in Bryn Mawr, Pennsylvania, amer. Bibliothekar. S. studierte Bibl.wissenschaft an der Bibl.schule von New York und war 1920–1927 Leiter der Bibl. des Women’s College an der University of North Carolina in Greensboro. 1927 ging S. als Bibl.direktor an das Swarthmore College. Seit 1930 war S. nebenamtlich auch als Dozent für Bibl.wissenschaft tätig, anfangs an der Columbia University, später an der University of Michigan und am Drexel Institute. 1931 brach…

Shaw, George Bernard

(281 words)

Author(s): G. Pflug
26. 7. 1856 in Dublin, † 2. 11. 1950 in Ayot St. Lawrence, Herfortshire, irischer Dramatiker. S. befaßte sich in den letzten Jahren seines Lebens mit einer Reform der engl. Orthographie, für die er von dem Typographen Kinsley Read 48 neue Schriftzeichen entwerfen ließ, 40 für die einfachen Laute und acht für solche Lautgruppen, die im Engl. häufig vorkommen, z. B. «are» oder «or». Diese Schrift lehnt sich an die von John Robert Gregg (1864–1948) entwickelte Kurzschrift an, doch enthält sie auch Zeichen aus alten Schriften wie dem Griech. oder dem Phönizischen. Diese Schriftzeichen werd…

Shaw, Ralph Robert

(149 words)

Author(s): G. Gabel
* 18. 5. 1907 in Detroit, † 14. 10. 1972 in Honolulu, Hawaii, amer. Bibliothekar. Nach dem Studium der Bibl.wissenschaft in New York nahm S. eine Anstellung an der Bibl. der Engineering Society in New York an. 1940 wurde er zum Leiter der Bibl. des amer. Landwirtschaftsministeriums ernannt, wo er bis 1954 amtierte. 1950 gründete er in seinem Privathaus die Scarecrow Press, mit der er kleine Aufl. preisgünstig publizierte. 1956 / 1957 amtierte S. als Präsident der amer. Bibl.vereinigung ALA. Dana…

Sheffield

(202 words)

Author(s): G. Gabel
Bibliotheken. a. UB. 1897 wurden drei Vorgängereinrichtungen zum University College zusammengefaßt und 1905 durch kgl. Charter zur Univ. erhoben. In den ersten Jahren standen vornehmlich die technischen Fächer im Vordergrund, seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist das Fächerspektrum erheblich erweitert worden. Die UB mit ihren sechs Zweigstellen (Medizin, Technik und Naturwissenschaften, Recht und Wirtschaft, Geowissenschaft, Chemie, Musik) verwahrte 1997 einen Lit.bestand von ca. 1,2 Mio. Bänden. b. Bibl. der S. Hallam University. Die heutige Univ. wurde 196…

Shelbourne

(5 words)

Siehe Petty, William

Sheldonian Theatre

(117 words)

Author(s): G. Gabel
Theatergebäude im Zentrum Oxfords, das Gilbert Sheldon (1598–1677) als Kanzler der Univ. Oxford und Erzbischof von Canterbury nach Plänen von Sir Christopher Wren aus eigenen Mitteln erbauen ließ. Das Gebäude, das auch einen Raum für den Betrieb einer Druckpresse aufwies, wurde 1669 eröffnet. Die Univ. hat im S. Diplome verliehen und Förderer geehrt. 1669–1713, als das Clarendon Building (Clarendon Press) fertiggestellt war, diente das S. auch der Oxford University Press als Domizil (Imprint: «O…

Shelley, George

(111 words)

Author(s): T. Frenz
(1666–1736 ?), engl. Schreibmeister, als solcher erstmals 1699 erwähnt, 1709 «Master to the Writing School at Christ’s Hospital» in London. S. publizierte nach Vorlagen John Seddons «The Penman’s Magazine» (London 1705). Als Hauptwerk gilt «Natural Writing in all the hands . . .» (2 Bde. London 1709 / 1714) mit über 60 (teils stark verzierten) Tafeln. Ferner verfaßte er u. a. «Penna volans, after the English, French & Dutch way . . .» (London 1710). T. Frenz Bibliography Heal, Sir A.: The English Writing-Masters and the Copy-Books, 1570–1800. Cambridge 1931 (ND Hildesheim 1…

Shepard, Ernest Howard

(119 words)

Author(s): H. Wendland
*10. 2. 1879, † 1976, engl. Buchillustrator und Pressezeichner. S. wurde intern. bekannt durch seine enge Zusammenarbeit mit Alan Alexander Milne, dessen Bücher er illustrierte. In Deutschland wurden seine Ill. durch die Übersetzungen der Bücher «Winnie the Pooh» (dt. «Pu, der Bär». 1926), «The House at Pooh Corner» (1928; dt. «Wiedersehen mit Pu». 1953), ab 1961: «Pu baut ein Haus» bekannt, die im Cecilie Dressler Verlag Berlin, später Hamburg, erschienen. Die Zusammenarbeit von S. und A. A. Milne wurde 1973 in einem Film nachgestaltet. Ernest Howard Shepard. Illustration zu:…

Shera, Jesse Hauk

(180 words)

Author(s): G. Gabel
* 8.12.1903 in Oxford, Ohio, † 8. 3. 1982 in Cleveland Hights, Ohio, amer. Bibliothekar. S. studierte an der Yale University und erhielt 1928 eine Anstellung bei der Scripps Foundation for Research in Population Problems. 1938 nahm er das Studium der Bibl.wissenschaft an der University Chicago auf, das er 1944 mit der Promotion abschloß. Im selben Jahr wurde S. als Professor an diese Ausbildungsstätte berufen, 1952 ging er als Dekan an die Bibl.schule der Western Reserve University, wo er bis 19…

Sherborne Missale

(156 words)

Author(s): B. Wilk-Mincu
Alnwick Castle, Duke of Northumberland (Dauerleihgabe British Library Loan MS 82). Die Hs. wurde zwischen 1396 und 1407 für die Abteikirche St. Mary in Sherborne, Dorset, von John Whas geschrieben. Sie ist ein typisches Beispiel der ost-anglischen Schule und berühmt wegen ihrer Überfülle an Miniatu-ren. Die Illuminationen stammen von fünf verschiedenen Künstlern, von denen John Siferwas (um 1380–1421) namentlich bekannt ist. Sherborne Missale. Illuminierte Seite mit dreistöckigem Tabernakel und Hauptinitiale mit Auferstehungsszene. London, British Librar…

Sheridan Company

(86 words)

Author(s): U. Hartwieg
amer. Firma, die unterschiedliche Maschinen für die Druckindustrie produzierte. U. a. baute die T. W. und C. B. Sheridan Company 1835 im heutigen Passaic (New Jersey) die erste Prägepresse für den Schmuck von Einbandstoffen. Im Jahr 1893 verfügte die S. über Patente und Vertrieb einer Maschine, die Buchrücken und -deckel als getrennte Einheit herstellte. Durch solche Entwicklungen wurde die Mechanisierung der Produktion von Bucheinbänden entscheidend vorangebracht. Die S. existierte bis 1964; heutiger Rechtsnachfolger ist Bruno Machinery Corporation in Troy (New York). U. Ha…
▲   Back to top   ▲