Lexikon des gesamten Buchwesens Online

Get access Subject: History
Herausgegeben von Severin Corsten, Stephan Füssel, Günther Pflug und Friedrich Adolf Schmidt-Künsemüller

Das Lexikon des gesamten Buchwesens ist eine wissenschaftlich zuverlässige Darstellung des gesamten Wissens vom Buch, verstanden als die graphische Materialisierung geistiger Inhalte mit dem Ziel ihrer Erhaltung, Überlieferung und Verbreitung in der Gesellschaft.

More information brill.com

Silikonpapier

(72 words)

Author(s): R. Fuchs
Mit Silikon-Emulsionen oder -Lösungen ein- oder beidseitig beschichtetes Papier. Früher mit Wasserglas (Na-silikat) getränkt. Das S. ist ein antiadhäsives Papier, dessen Oberfläche sich gegenüber den meisten Stoffen abweisend verhält (Wachspapier). S.e werden benutzt, um das Ankleben von Leim, Kleister und anderen klebrigen Stoffen zu verhindern. Daher finden sich S.e bei der Herstellung von Selbstklebe-Etiketten und bei der Restaurierung. R. Fuchs Bibliography Baumann, W. / Herberg-Liedtke, B.: Papierchemikalien. Berlin 1994, S. 136.

Sillybos

(76 words)

Author(s): G. Pflug
wurde in der klassischen Antike das Schildchen genannt, das am Omphalos einer Buchrolle befestigt war und den Titel des Werkes anzeigte. Es wurde i. d. R. vom Besitzer der Rolle und nicht bereits von ihrem Schreiber angebracht. G. Pflug Bibliography Bilabel, F.: S. In: Pauly-Wissowa. Reihe 2. Halbbd. 5. Stuttgart 1927, Sp. 99–100 Dorandi, T.: Sillyboi. In: Scrittura e civiltà 8. 1984, S. 185–199 Blanck, H.: Das Buch in der Antike. München 1992, S. 83–84.

Siloah-Inschrift

(120 words)

Author(s): G. Pflug
(auch Schiloah-Inschrift). Sie ist – von einigen samaritanischen Ostraka abgesehen – das älteste erhaltene hebräische Schriftzeugnis. Es berichtet von der Grabungstechnik bei der Erstellung eines Kanals, den Hiskia, König von Juda, im 8. Jh. v. Chr. zur Wasserversorgung von Jerusalem anlegen ließ. Die Inschrift wurde 1880 von badenden Kindern gefunden und 1881 von Hermann Guthe im Auftrag des Dt. Palaestina-Vereins ausgegraben. Sie befindet sich heute im Museum in Istanbul. Siloah-Inschrift. 8. Jh. v. Chr. G. Pflug Bibliography Simons, J.: Jerusalem in the Old Testament. …

Silos

(187 words)

Author(s): K. Wagner
Die Ende des 9., Anfang des 10. Jh.s in Altkastilien gegr. Benediktinerabtei erlebte ihre Blütezeit im 11. Jh. 1835 wurde sie aufgehoben, jedoch 1880 von Solesmes aus neu besetzt. Aus ihrem Scriptorium gingen die bedeutendsten Hss. in westgotischer Schrift hervor, darunter eine mit Glossen, die eines der ältesten Zeugnisse der span. Sprache darstellt. 1878 kamen die Hss. und seltenen Drucke bei einer Auktion in Paris zum Verkauf. Die Pariser NB konnte 30 Hss., darunter 16 in westgotischer Schrif…

Silvae

(340 words)

Author(s): G. Pflug
(auch Sylvae, lat. = Wälder). Seit dem 1. Jh. v. Chr. wird das Wort «silva» als Metapher für Rohmaterial benutzt. So gebraucht M. T. Cicero die Formulie-rung «silva rerum» zur Bezeichnung des Rohstoffes für eine Rede (Or. 12). Diese Tradition läßt sich etwa bei Aulus Gellius (Praef. § 5 und 6), Sueton (gr. 4) und Quintilian (10, 3, 17) weiterverfolgen. An sie schließt sich auch der Gebrauch von «Silva» für ein Stegreifgedicht an. Daneben steht «silva» auch für die Verschiedenheit des Baumbestandes eines Waldes. In dieser Bedeutung wird S. zur Metapher für eine Slg. v…

Silva, Inocêncio Francisco da

(59 words)

Author(s): K. Wagner
* 1810 in Lissabon, † 1876 ebd., portug. Schriftsteller und Bibliograph. Die von ihm begonnene und von Brito Aranha fortges. Bibliographie «Diccionario bibliographico portuguez» (Lissabon 1858–1927, 23 Bde.), die auch Brasilien umfaßt, ist nach den Vornamen der Autoren angelegt. K. Wagner Bibliography Silva, I. F. Da / Aranha, B.: Diccionario bibliographico portuguez (CD-ROM). Lissabon 2001.

Silver, Rollo Gabriel

(135 words)

Author(s): G. Gabel
* 27. 6. 1909, † 20. 9. 1989, amer. Bibliophile, lehrte 1950–1965 am Simmons College und befaßte sich mit der amer. Druckgeschichte. Er publizierte zunächst Dokumente zum Werk Walt Whitmans und brachte dann Studien zum Verlagswesen Neuenglands heraus, darunter «The Boston Book Trade 1800 bis 1825»(1949), «Government Printing in Massachusetts 1751–1801»(1963), «Typefounding in America 1787 bis 1825»(1965) und «The American Printer 1787–1825» (1967). In Zusammenarbeit mit H. Lehmann-Haupt verfaßte…

Silvestre d. J., Israel

(147 words)

Author(s): F. Lühmann
* 3.8.1621 in Nancy, † 11. 10. 1691 in Paris, franz. Zeichner und Radierer. Als Ergebnis zahlreicher Reisen in Frankreich und nach Italien schuf er mehr als Tsd. Radierungen mit topographischen Ansichten in der Art J. Callots. Als hauptsächlichen Beitrag zur Buchill. stach er die neun Taf. zu den «Plaisirs de l’isle enchantée» (Paris 1665 und 1684), einem der glänzendsten Feste Ludwigs XIV., zehn Taf. zu «Décorations et machines» (ebd. 1654) und die bemerkenswert exakten Taf. zu den «Beautez (!) de la Perse» von H. Daulier-Deslandes (ebd. 1672 und 1673). F. Lühmann Bibliography Lonchamp…

Silvestre, Louis C.

(81 words)

Author(s): H. Wendland
* 1792 in Paris, † 1867 ebd., Anti-quar, Journalist und Bibliograph. S. verfaßte das für die Druck- und Verlagsgesch. noch heute grundlegende Werk «Marques typographiques» (1853–1867, 2 Bde., ND Amsterdam 1971) über die franz. Drucker- und Verlegersignete 1470–1600. H. Wendland Bibliography Meiner, A.: Gesch. des dt. Signets. In: Zs. des dt. Vereins für Buchwesen und Schrifttum. 5. 1922, S. 1–71. Meyer, W. J.: Die franz. Drucker- und Verlegerzeichen des 15. Jh.s. München 1926 (ND Hildesheim 1970), S. 13.

Silvius (Verwilt, auch Van den Bosch), Willem

(298 words)

Author(s): J. A. A. M. Biemans
* 1520 in ’s-Hertogenbosch, † 1580 in Leiden, niederl. Schreib-meister, Drucker, Buchhändler und Verleger. S. war tätig als Schreibmeister – u. a. als Lehrer von Kindern fürstlicher Familien – in Breda und Löwen, wo er auch Rechtswissenschaft studierte. Später veröff. er verschiedene «typographische Schreibbücher», bes. für den Gebrauch in den Schulen. 1558 / 1559–1579 war S. erfolg-reich als Drucker usw. in Antwerpen, seit 1560 als «Typo-graphus Regii», obwohl viele seiner Ausgaben von Plantin …

Simbabwe

(346 words)

Author(s): I.-D. Wolcke-Renk
(Republic of Zimbabwe) ist ein Binnenstaat im südlichen Afrika. Im Norden grenzt es an Sambia, im Osten an Mocambique, im Süden an die Republik Südafrika und im Westen an Botswana. Auf einer Fläche von 390757 km2 leben 11,5 Mio. Menschen (1995), das sind 29,5 Einwohner pro km2. Die Hauptstadt ist Harare, Amtsprache ist Englisch. Die wichtigsten afr. Sprachen sind Shona und Ndebele. Seit der Erlangung der Unabhängigkeit ist der siebenjährige Grundschulbesuch gebührenfrei. Die Zahl der Grundschüler hat sich zwischen 1980 und 1993 verdoppelt, …

Simelius, Jacob

(102 words)

Author(s): T. Nielsen
* 16. 8. 1785 in Kalajoki, † 21. 3. 1826 in Helsinki, finnischer Buchdrucker. Der Senatsbeamte S. gründete 1819 mit Senatsprivileg die erste Druckerei in Helsinki, bes. um den Bedarf des Senats zu befriedigen. Nach seinem frühen Tod übernahm die Witwe die Leitung der Druckerei, und unter dem Namen «Simelii arfvingars boktryckeri» (Simelii Erben) erreichte sie eine führende Stellung, bes. in den Jahrzehnten vor und nach der Jh.wende, als viele Zss. und wiss. Schriften von der Druckerei ausgingen. Sie erlosch 1969. T. Nielsen Bibliography Gardberg, C. R.: Boktrycket i Finland. Hels…

Simeon Polockij

(146 words)

Author(s): F. J. Mosher †
(weltlicher Name Samuil Emel’ianovic [Gavrilovič] Petrovskij-Sitnianovic), * 1629 in Polock, † 25. 8. 1680 in Moskau, russ. Mönch, Prinzenerzieher und Hofdichter des Zaren Alexej Michailovic. S. galt als der bedeutendste Dichter und Dramatiker des vorpetrinischen Barock. S. gründete 1678 eine Druckerei im Moskauer Kreml, die von der Zensur unabhängig war. Hier druckte er eigene lit. und theologische Werke, darunter eine «Bukvar» (Fibel), wie auch Bücher anderer Autoren. Er hinterließ seine bedeu…

Simier, René

(119 words)

Author(s): G. Brinkhus
gen. Père, stammte aus Mans. Er ließ sich, nachdem er 1798 die Armee verlassen hatte, in Paris als Buchbinder nieder und machte sich um 1800 selbständig. 1809–1812 war er «Relieur de la Reine Marie-Louise», ab 1826 zeichnet er «Simier père et fils» (sein Sohn Adolphe ist bis 1847 nachweisbar). S. starb 1837. Seine Arbeiten zeichnen sich bes. durch sehr filigran gestaltete Rücken aus, in der Deckelgestaltung greift er Elemente der klassischen griech. Architektur auf, verwendet aber auch Voluten, …

Similegravur

(75 words)

Author(s): R. Golpon
1879 in Paris patentiertes Verfahren von Charles Petit zur Rasterung von Fotografien für den Buchdruck. Verfahrensschritte: Von einem Halbtonnegativ wurde über eine Dichromatkopie ein Auswaschrelief hergestellt, dessen tonwertabhängige Höhenunterschiede mit dem V-förmigen Stichel einer Graviermaschine in ein Rasterpositiv als Vorlage für die Reprokamera umgewandelt wurden. R. Golpon Bibliography Waldow, A.: Ill. Encyklopädie der graphischen Künste. Leipzig 1884 (ND München usw. 1993), S. 752 Ihme, R.: Lexikon alter Verfahren des Druckgewerbes. Itzehoe 1994, …

Simmel & Co.

(53 words)

Author(s): C. Alschner
Antiquariat in Leipzig, gegr. 1870 von Siegfried Simmel, gab 1886–1887 einen «Antiquarischen Anzeiger» heraus und bot 1871–1937 in 272 Kat. Lit. vor allem der Geisteswissenschaften an. Bes. gepflegt wurden Klassische Philologie und Altertumswissenschaften. 1885 übernahm Eduard Otto Schaumberg die Firma, der auch ein kleiner Verlag angeschlossen war. C. Alschner

Simmern

(122 words)

Author(s): K.-F. Beßelmann
Ort im Hunsrück. Auf Initiative des Fürsten Johann II. von Pfalz-Simmern richtete dessen Sekretär Hieronymus Rodler kurz vor 1530 im «Roten Haus» beim Simmerner Schloß eine Druckoffizin ein. Bis 1535 ersch. zehn ausschließlich dt.sprachige Drucke, die sich durch eine aufwendige typographische Gestaltung und reiche Holzschnittill. auszeichnen: typische «Hoflit.» wie Ordnungen, Georg Rüxners «Turnierbuch», spätma. Epen und eine «Perspektivenlehre». Allein vier der Texte stammen aus der Feder Johan…

Simonel, Louis

(176 words)

Author(s): A. Labarre
aus Bourges stammender Pariser Drucker. S. arbeitete in der Werkstatt «Soufflet vert» in der Rue Saint Jacques. Diese Werkstatt wurde 1474 von Gaspar Russangis mit dem Grammatiker Guillaume Tardif als Korrektor gegründet. Der Name Russangis verschwand wenig später. Im «Vocabularium utriusque juris» vom 31. 10. 1476 (C 6355) werden andere Geschäftspartner gen., nämlich S. aus Bourges, Richard Blandin aus Evreux und Jean Symon. Dabei ist es kaum möglich, ihre Anteile zu bestimmen. Denn bei den 48 …

Simone Martini

(267 words)

Author(s): O. Mazal
* 1284 in Siena, † 1344 in Avignon, war Schüler Duccios und neben diesem zus. mit den Lorenzetti einer der Hauptmeister der sienesischen Malerei des 14. Jh.s (s. 2. Buchmalerei). Um 1336 ließ er sich in Avignon nieder. S. war nicht nur Maler, sondern auch Miniator, der die Linearität der franz. Gotik mit dem byzantinischen Chromatismus zu einer neuen Synthese ver-band. Seinerseits übte S. auf die franz. Malerei des 14. Jh.s und in weiterer Folge auf die intern. Gotik bemerkenswerten Einfluß aus.…
▲   Back to top   ▲