Religion in Geschichte und Gegenwart

Purchase Access
Subject: Religious Studies

Edited by: Hans Dieter Betz e.a.

Religion in Geschichte und Gegenwart 4 Online is the online version of the 4th edition of the definitive encyclopedia of religion worldwide: the peerless Religion in Geschichte und Gegenwart 4 (RGG4) (Mohr Siebeck, 1998-2007). This great resource continues the tradition of deep knowledge and authority relied upon by generations of scholars in religious, theological, and biblical studies. Religion in Geschichte und Gegenwart 4. indisputably belongs to the small class of essential reference works.

For more information: Brill.com

Mackay

(261 words)

Author(s): Prien, H.
[English Version] Mackay, John Alexander (7.5.1889 Inverness, Schottland – 9.6.1983 Hightstown, NJ), Lateinamerikamissionar. Studium der Philos. und Theol. in Aberdeen und Princeton (1913–1915). Durch sein missionarisches Interesse kam er in Kontakt mit dem Student Volunteer Movement und dessen Leitern R.E.Speer, J.R.Mott und S.M.Zwemer. M. suchte den ständigen Dialog von Theol. und Kultur und lernte u.a. Miguel de Unamuno kennen, der sein geistiger Mentor wurde und über den er promovierte. – 1916 w…

Mackensen

(155 words)

Author(s): Grünzinger, G.
[English Version] Mackensen, Stephanie v. (geb. v. Renvers; 4.2.1894 Berlin – 1.2.1985 Iserlohn). M. konvertierte 1916 nach ihrer Heirat zur ev. Kirche. Sie wurde 1932 Mitglied der NSDAP und der Deutschen Christen (bis Herbst 1933). Im aufkommenden Kirchenkampf (Nationalsozialismus: I.) wurde sie jedoch zur Mitbegründerin der Bekennenden Kirche in Pommern. Bis zu ihrer Dienstverpflichtung beim Roten Kreuz 1940 war sie Geschäftsführerin des Provinzialbruderrates. Von 1947 bis 1955 Hausdame im Predige…

Maclaren

(144 words)

Author(s): Dickson, N.T.R.
[English Version] Maclaren, Alexander (11.2.1826 Glasgow – 5.5.1910 Edinburgh), baptistischer Prediger, Sohn eines Presbyters der schottischen Baptisten, besuchte die Universität Glasgow und das Stepney College London. M. war 1845–1858 Pfarrer an der Portland Chapel in Southampton, 1858–1903 an der Union Chapel in Manchester. 1875 und 1901 war er Präsident der English Baptist Union und 1905 erster Präsident der Baptist World Alliance. Als einer der berühmtesten Prediger des viktorianischen Britanni…

MacPherson

(153 words)

Author(s): Blumhofer, E.L.
[English Version] MacPherson, Aimee Semple (9.10.1890 Ontario, Kanada – 27.9.1944 Oakland, CA), Evangelistin und Gründerin der International Church of the Foursquare Gospel. Die geb. Aimee Elizabeth Kennedy heiratete 1908 Robert Semple, einen Evangelisten der Pfingstbewegung. Beide gingen 1920 als Missionare nach Hongkong. Als Semple bald darauf an der Ruhr starb, übersiedelte die Witwe von Hongkong nach New York. Dort heiratete sie Harold M., den sie jedoch 1915 verließ, um als Evangelistin in Kana…

Macrina

(151 words)

Author(s): Zachhuber, J.
[English Version] d.J. (ca.327 Neocaesarea – 379 Annisi), älteste Tochter einer wohlhabenden christl. Familie Kappadoziens, benannt nach ihrer Großmutter, M. d. Ä., durch die der Familie die Lehre des Gregor Thaumaturgos vermittelt wurde. Nach dem Tod eines mit ihr verlobten Anwalts blieb sie unverheiratet. M. begründete und leitete seit den 50er Jahren des 4.Jh. auf dem Familiengut bei Annisi, das sie für den Rest ihres Lebens nicht verließ, eine monastische Gemeinschaft von Frauen (Mönchtum: II…

Macrobius

(271 words)

Author(s): Krapinger, G.
[English Version] Macrobius, Ambrosius Theodosius. In dem kurz nach 402 vf. Hauptwerk »Saturnalia« (»Festtage zu Ehren des Gottes Saturn«) läßt M. hist. Persönlichkeiten, darunter Q. Aurelius Symmachus und ihm nahestehende Aristokraten der antichristl. Front, über allerlei theol., natur-, sprachwiss. und lit. Themen plaudern. Die Betonung der überragenden Bildung Vergils und die neuplatonisch-synkretistische Einfärbung des vorchristl. Pantheons sind die zwei Grundzüge, die diese Schrift von ähnliche…

MacTaggart

(108 words)

Author(s): Schütt, H.
[English Version] (McTaggart), John Ellis (3.9.1866 London – 18.1.1925 ebd.), engl. Philosoph, Vertreter jenes brit. Idealismus, gegen den sich B.Russell und G.E.Moore profilierten. Am Trinity College in Cambridge ausgebildet, verbrachte M. dort sein gesamtes akademisches Leben: seit 1891 Fellow, 1897–1923 Lecturer. Einflußreich war insbes. sein Beweis der Irrealität der Zeit, der bis in die 2. Hälfte des 20.Jh. kontrovers diskutiert wurde. Hans-Peter Schütt Bibliography Vf. u.a.: The Unreality of Time (Mind 17, 1908, 457–474) The Nature of Existence, 2 Bde., 1921–…

Macumba

(262 words)

Author(s): Spliesgart, R.
[English Version] . M. ist eine afroamerikanische Religion in Brasilien, die afrikanische, amerindische, kath. und spiritistische Elemente vereint. Die M. ist mit dem Candomblé do Caboclo (Braslien) und dem haitianischen Wodu verwandt und entstand durch Transformation der Rel. der Bantu (seit 1900 als Cabula bekannt) auf die Anforderungen der Urbanisierung in den 20er Jahren des 20.Jh. im Südosten Brasiliens (Rio de Janeiro, São Paulo). M. ist die Rel. der schwarzen Unterschicht und wurde im Laufe…

Madagaskar

(890 words)

Author(s): Raison-Jourde, F.
[English Version] Madagaskar, viertgrößte Insel der Welt (587 041 km 2) im Südosten des Indischen Ozeans, 400 km entfernt von der Küste Ostafrikas, mit einzigartiger Fauna und Flora. M. ist geprägt durch überwiegend gebirgiges Hochland (1000–1500 m), das nach Westen allmählich, nach Osten steil zu den Küsten hin abfällt. Der Großteil der Bevölkerung lebt im Hochland und an der Ostküste, hauptsächlich vom Ackerbau. In den trockeneren Regionen des Südens und Westens ist Viehzucht von größerer Bedeutung. …

Mädchenbildung

(909 words)

Author(s): Schmid, P.
[English Version] . Die Päd. kennt Bildung und M., nicht aber Knabenbildung. Diese wurde in aller Regel als allg. Bildung verstanden, M. dagegen als eine besondere. Abgesehen von der Meinung, daß Mädchen keiner oder allenfalls einer elementaren Bildung (Lesen, ggf. Schreiben, rel. Unterweisung) bedürften, die mit mangelnder weiblicher Verstandeskraft, fehlendem gesellschaftlichen Bedarf wie auch geringerer Gottebenbildlichkeit begründet wurde, lassen sich zwei Positionen finden: Differenzpositione…

Madeba

(359 words)

Author(s): Hübner, U.
[English Version] Madeba, Ort ca.30 km südwestlich von ʿAmman. Spätestens seit der FB-Zeit I mit Unterbrechungen besiedelt, war M. Mitte des 9.Jh. zw. Israel und Moab umstritten (vgl. Num 21,30; Jos 13,9.16), bis Mesa von Moab die Stadt eroberte (Mesa-Stele). Seit dem 6.Jh. v.Chr. gehörte M. zum Bab. Reich (Jes 15,2). In hell.-frühröm. Zeit von Arabern (Nabatäern [Nabatäerreich] bzw. Banu ʿAmirat) beherrscht (CIS 2/1,196; 1Makk 9,36; vgl. Flav.Jos.Ant. XIII 11.18) und vorübergehend von Makkabäern …

Mādhyamika

(776 words)

Author(s): MacDonald, A.
[English Version] . Das Sanskritwort M. bez. die Anhänger der Madhyamaka-(»mittleren«)Schule des Mahāyāna-Buddhismus. Gründer der Schule ist der angesehene Nāgārjuna (ca.2.Jh. n.Chr.), der neben anderen Texten die grundlegende philos. Abhandlung der Schule vf., die der späteren Tradition als die Mūlamadhyamakakārikā (MMK) bekannt ist. Der Titel dieses Werkes wie auch die Begriffe Madhyamaka und M. als Bez. der Schule und ihrer Mitglieder scheinen von Nāgārjuna selbst nicht verwendet worden zu sein…

Madison

(161 words)

Author(s): Morel, L.
[English Version] Madison, James (16.3.1751 Port Conway, VA – 28.6.1836 Montpelier, VA), vierter Präsident der USA. M. wurde wegen seiner Rolle beim Entwurf des Verfassungsdokuments und der späteren Verteidigung seiner Ratifizierung in den »Federalist Papers« als »Vater der Verfassung« bez. Seine Schrift »Memorial and Remonstrance against Religious Assessments« (1785) richtete sich gegen eine Unterstützung des Religionsunterrichts seitens der Regierung und verurteilte den Gebrauch von Rel. als »ein…

Madrasa

(680 words)

Author(s): Halm, H.
[English Version] (arab., türkisch medrese, »Stätte des Lernens«), Hochschule für die Vermittlung der isl. Jurisprudenz (fiqh). Entstanden im Nordosten Irans oder in Transoxanien, wo 937 der Brand einer M. in Buchara bezeugt ist, war die M. urspr. Lehrstätte eines musl. Privatgelehrten, der hier seine Schüler um sich versammelte. Ob die M. ein Vorbild in den buddhistischen Klöstern (vihara) hatte, ist umstritten; sie scheint eher eine originär isl. Schöpfung zu sein. Eine Stiftung (waqf) aus Privatvermögen konnte der Institution Dauer über den Tod des Gründers hinaus verleihen. U…

Madrigale

(300 words)

Author(s): Schick, H.
[English Version] (ital., vermutlich von lat. matricalis im Sinne von »muttersprachlich«; dt. »Madrigal«), poetisch-musikalische Gattung. Im 14.Jh. ist das M. eine volkssprachliche, häufig achtzeilige Gedichtform in Norditalien, gepflegt u.a. von F.Petrarca, vertont in zwei- oder dreistimmigem Satz mit oder ohne Ritornell (musikalische Hauptquellen: Codex Rossi, Squarcialupi-Codex). Davon unabhängig ist das ital. M. des 16.Jh. eine im Reimschema freie poetische Form aus Sieben- und Elfsilblern un…

Madruzzo

(139 words)

Author(s): Schneider, B.C.
[English Version] (Madrutsch), Christoph (5.7.1512 Madruzzo bei Cavedine – 5.7.1578 Tivoli). M. studierte in Padua und Bologna und war nach Übernahme mehrerer Kanonikate (Trient, Augsburg, Salzburg, Brixen) seit 1539 Bischof von Trient. 1542, im Jahr seiner Weihe und Kardinalsernennung, übernahm er auch die Administration von Brixen und bemühte sich mehrfach um andere Erzbistümer weiter nördlich im Reich. M., Lehnsmann des Kaisers und päpstl. Vertrauter, versuchte sich als Vermittler zw. Kaiser und…

Mafia

(452 words)

Author(s): Mohr, H.
[English Version] . Sammelbegriff unklarer (arab.?) Herkunft, der zunächst kriminelle Gruppenbildungen auf Sizilien bez., in jüngerer Zeit jedoch auch auf vergleichbare kriminelle Geheimbünde anderswo (»russ., chinesische M.«) übertragen wird. Die Selbstbez. »Cosa Nostra« (»Unsere Sache«) wurde vermutlich erst in jüngerer Zeit eingeführt (Hess). Die Rolle des Mafioso ist ein Zerfallsprodukt des sizilianischen Agrarfeudalismus: Mafiosi waren urspr. Pächter (gabellotti), die als Mittelsmänner (»powe…

Magdala

(148 words)

Author(s): Zangenberg, J.
[English Version] (griech. Ταριχε´αι/Tarichéai oder Μα´γδαλα, aram. מִגְדַּל־נוּנַיָּא/Migdal nûnajjā', arab. el-Mejdel) liegt am Nordwestufer des Sees Genezareth und wird bereits im 1.Jh. v.Chr. als reiche jüd. Stadt erwähnt (Strabo XVI 2,45). Maria Magdalena, eine Jüngerin Jesu, stammt aus M. (Mk 15,47; Lk 8,2; Joh 20,1). Im Jüdischen Krieg befestigt (Flav.Jos.Bell. II 606–609), war M. Ort einer berühmten Seeschlacht (Bell. III 462–542). Grabungen erbrachten Reste einer hell. geprägten (vgl. griech. und…

Magdalenerinnen

(146 words)

Author(s): Ehrenschwendtner, M.
[English Version] (auch Reuerinnen, Weißfrauen). Zur Aufnahme bekehrter Prostituierter und Rettung gefährdeter Frauen entstanden seit dem 12.Jh. Einzelklöster unter dem Patronat der Maria Magdalena. Der Orden der M. (Poenitentes Sorores Beatae Mariae Magdalenae) ging auf die Initiative des Hildesheimer Kanonikers Rudolf von Worms zurück, der seit 1226 auf dem Reichsgebiet Klöster für diese Büßerinnen gründete. Von Gregor IX. 1227 bestätigt und 1232 auf die Augustinusregel und die Statuten der Dom…

Magdeburg

(172 words)

Author(s): Koch, E.
[English Version] Magdeburg, Joachim (1525 Gardelegen, Altmark – um 1587), Studium in Wittenberg, 1546 Bacc., bis 1547 Rektor in Schöningen, 1547 Pfarrer in Dannenberg, 1549–1551 in Salzwedel, Entlassung auf eigenen Wunsch, 1552–1558 Diakon in Hamburg (St. Petri), nach Entlassung Pfarrer in Oßmannstedt (Thüringen), 1562 entlassen, 1563 Aufenthalt in Eisleben, 1564 Prediger in Grafenwörth und Feldsberg (Niederösterreich), 1566 Feldprediger in Györ (Ungarn), 1576 Aufenthalt in Erfurt, Pfarrer in Paus…
▲   Back to top   ▲