Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access Subject: Religious Studies

Edited by: Hans Dieter Betz e.a.

Religion in Geschichte und Gegenwart 4 Online is the online version of the 4th edition of the definitive encyclopedia of religion worldwide: the peerless Religion in Geschichte und Gegenwart 4 (RGG4) (Mohr Siebeck, 1998-2007). This great resource continues the tradition of deep knowledge and authority relied upon by generations of scholars in religious, theological, and biblical studies. Religion in Geschichte und Gegenwart 4. indisputably belongs to the small class of essential reference works.

For more information: Brill.com

Taizé

(387 words)

Author(s): Danzeglocke, Klaus
[English Version] . Die Communauté de T. (Burgund) wurde Ostern 1949 von dem Schweizer ref. Theologen Roger Schutz (Frère Roger; geb. 1915) gegründet, als sich sieben Brüder zu einem gemeinsamen Leben nach den alten monastischen Regeln (Ehelosigkeit, Gütergemeinschaft, Gehorsam) verpflichteten. Schutz hatte bereits 1940 ein leerstehendes kleines Schloß im burgundischen T. gekauft, in dem polit. und rassisch Verfolgte Schutz fanden. Seit 1944 lebte er mit einigen Freunden in einer verbindlichen gei…

Takemitsu

(134 words)

Author(s): Scholz-Cionca, Stanca
[English Version] Takemitsu, Toru (8.10.1930 Tokio – 20.2.1996 ebd.), japanischer Komponist, multimedialer Künstler. Vornehmlich Autodidakt, mit vielseitigen Interessen für Malerei, Lit., Theater, Film. Debüt 1950, Durchbruch 1957 mit »Requiem für Streicher«. Das umfangreiche und experimentierfreudige Oeuvre brachte ihm internationale Anerkennung (Musik für elektronische Medien; Filmmusik; Mixed-Media-Experimente). Neben Einflüssen westlicher Avantgarden (Claude Debussy, O. Messiaen, Karlheinz Stoc…

Takizawa

(242 words)

Author(s): Ogawa, Keiji
[English Version] Takizawa, Katsumi (8.3.1909 Utsunomia – 26.6.1984 Fukuoka), japanischer Philosoph, der unter dem starken Einfluß von Kitaro Nishida und K. Barth stand. Seine Wurzeln sind zen-buddhistischen Ursprungs (Chan-Buddhismus: II.). Nach dem Grundstudium entschied sich T. für das Jurastudium an der Universität Tokyo. Er beendete sein Jurastudium vorzeitig und wechselte 1927 an die Philos. Fakultät der Universität Kyushu. Dort wurde er Assistent und später Prof. für Philos. Ethik. Er beschä…

Täklä Haymanot

(403 words)

Author(s): Haile, Getatchew
[English Version] (21.12.1215? Zoräre/Bulga – 30.8.1313? Asäbo/Däbrä, Äthiopien), volkstümlichster Heiliger der Orth. Kirche Äthiopiens. Geboren als Fesseha Seyon (»Freude Zions«), erlebte er seine Wandlung zu T.H. (»Sproß des Glaubens«) durch die Erscheinung des Erzengels Michael während eines Jagdausflugs mit seinem Gefolge. T.H. zog daraufhin durch Šäwā (Süden Äthiopiens), verkündete das Evangelium, vollbrachte Wunder und taufte Tausende von Menschen. Obwohl der Ruhm des Abuna T.H. im ganzen christl. Äthiopien verbreitet ist, gilt er v.a. als der …

Takt

(288 words)

Author(s): Huxel, Kirsten
[English Version] (franz. tact, lat. tactus, »Berührung, Tastsinn, Gefühl, Einfluß«) bez. erstens das praktische Urteilsvermögen, das die treffsichere Anwendung von Regeln im konkreten Einzelfall ermöglicht, indem es aus der Gesamtheit der Bestimmungsgründe schöpft, wie sie im Gemüt als allg. Regeln des gesunden Menschenverstandes bzw. der Erfahrung vorliegen, ohne zum Bewußtsein wiss. Klarheit erhoben zu sein (I. Kant). In sittlicher Hinsicht meint T. das feinfühlige Gespür für das Richtige und S…

Taku

(180 words)

Author(s): Dan, Joseph
[English Version] Taku, Moses ben Chisdaj (ca.1170–1230). Rabbi Moses T., dessen Name sich wahrscheinlich auf eine Stadt – entweder Dachau oder Tachau in Böhmen – bezieht, war ein angesehener Tosafist (Tosafot), der zu einigen Talmudtraktaten und Rechtsresponsen Kommentare vf. Bis ins 15.Jh. wird er in der halakhischen Lit. oft zitiert. Vermutlich amtierte er als Rabbiner in Regensburg. In der Hs. Paris H711 findet sich die Abschrift eines Teils aus seinem polemischen Werk Ketav Tamim (»Ein Buch de…

Talar

(14 words)

[English Version] Kleid/Kleidung: II. Christentum, 2. Liturgisch, c) Evangelisch

Talion

(2,579 words)

Author(s): Beinhauer-Köhler, Bärbel | Otto, Eckart | Reeg, Gottfried | Krawietz, Birgit | Ogris, Werner
[English Version] I. Zum BegriffT. ist abzuleiten vom röm. lex talionis und meinte dort einen geregelten Vergeltungsakt (Vergeltung) gemäß einer Rechtsnorm, die als solche Selbstjustiz eindämmen sollte. Dies steht im Widerspruch zum allg. Verständnis von T. als »Gleiches mit Gleichem vergelten«, auch im Sinne von Selbstjustiz. Im heutigen Sprachgebrauch versteht man daher auch speziell die Blutrache oder Vendetta als T. Diese wird somit zugespitzt auf eine unmittelbare Rache im Gegensatz zur entwic…

Talisman

(174 words)

Author(s): Hutter, Manfred
[English Version] . Seit dem 17.Jh. wird das Wort T. als Lehnwort im Dt. verwendet, wobei die etym. Herleitung bislang nicht eindeutig geklärt ist (Sefrin 163). Terminologisch und inhaltlich ist sowohl in der Umgangssprache als auch im wiss. Gebrauch eine exakte Differenzierung zu Amulett nicht möglich. Bei T. handelt es sich um künstliche oder natürliche Objekte, die von ihren Trägern bzw. Benutzern als »machtbeladen« (Mana) verstanden werden. Eine äußerliche Unterscheidung eines T. von bloßem Sc…

Talleyrand

(188 words)

Author(s): Jordan, Stefan
[English Version] Talleyrand, Charles Maurice de (2.2.1754 Paris – 15.5.1838 ebd.). Der Bf. von Autun (seit 1789) wurde 1789 als Befürworter der Französischen Revolution Mitglied der Verfassunggebenden Versammlung, 1790 Präsident der Nationalversammlung. Seinem Eid auf die Zivilverfassung 1791 folgte die Bannung durch Papst Pius VI. und die Niederlegung seiner Bischofswürde. Als Royalist verdächtigt, emigrierte T. 1792 nach England, 1794–1796 in die USA. Bereits unter dem Direktorium 1797–1799 als Au…

Tallis

(158 words)

Author(s): Boisits, Barbara
[English Version] Tallis, Thomas (um 1505 – 20. oder 23.11.1585 Greenwich bei London), engl. Komponist und Organist. T. war zunächst Organist an der Benediktinerabtei in Dover, in St. Mary-at-Hill in London, an der Augustinerabtei Holy Cross in Waltham (Essex) und an der Kathedrale in Canterbury, bevor er um 1543 Gentleman der Chapel Royal in London wurde und dort den Organistendienst bis zu seinem Tode versah (ab 1572 gemeinsam mit W. Byrd). T. war bes. für sein kontrapunktisches Können berühmt. E…

Tallit

(8 words)

[English Version] Gebetsmantel

Talmud

(2,335 words)

Author(s): Stemberger, Günter
[English Version] I. Zum BegriffT. (von למד/lamad, »lernen«, bzw. limmad, »lehren«) bedeutet »Studium, Belehrung, Lehre« (zuerst in Qumran: 4QpNah II 8), im engeren Sinn die Kommentierung der Mishna in T. Bavli (b; s.u. II.) und T. Jerushalmi (j; s.u. III.). Der T. setzt sich aus Mishna und Gemara zus. (aram. גמר/gemar, »vollenden, lernen«), der »traditionellen Lehre« bzw. der »Vervollständigung« der Mishna durch die Auslegung der Amoräer. II. Talmud BavliSchon bald nach Redaktion der Mishna kam im frühen 3.Jh. ihr Text auch nach Babylonien und wurde zentral…

Tamara

(149 words)

Author(s): Baum, Wilhelm
[English Version] Tamara, Königin von Georgien 1184–1213. Die Urenkelin des georgischen Königs David »des Erbauers« wurde 1178 Mitregentin ihres Vaters Georg III. Aus ihrer zweiten Ehe mit dem ossetischen Fürsten David Soslan gingen ihre Nachfolger Georg IV. und Russutuna hervor. – Die in Kleinasien eingedrungenen Seldschuken wurden zurückgedrängt. T. schaltete sich 1204 in den Vierten Kreuzzug ein; Trapezunt wurde von David Soslan erobert und unter dem verwandten Alexios Komnenos ein Pufferstaat zw.…

Tam, Rabbenu Tam

(14 words)

[English Version] Jakob ben Meir

TaNaKh

(17 words)

[English Version] Bibel: II. Altes Testament, 2. Sammlung und Kanonisierung, a) Jüdischer Kanon

Tanchelm

(143 words)

Author(s): Köpf, Ulrich
[English Version] (gest.1115 Antwerpen). Asketischer Wanderprediger, vermutlich Laie, zeitweilig in der Umgebung Graf Roberts II. von Flandern. 1112 soll er sich in Rom um eine Lösung der Inseln an der Scheldemündung (Seeland) aus dem Bistum Utrecht und um ihre Unterstellung unter das Bistum Thérouanne (Erzbistum Reims) bemüht haben. Auf der Heimreise vom Erzbf. von Köln verhaftet, wurde er vom Utrechter Domklerus der Ketzerei beschuldigt. Zu den klischeehaften Vorwürfen gehört die Ablehnung des K…

Tanchuma

(8 words)

[English Version] Midrash

Tannaiten

(344 words)

Author(s): Jacobs, Martin
[English Version] . Der aram. Begriff תַּנָּא/tannā', »Rezitator«, »Lehrer« (Pl. תַּנָּאִים/tannā'îm) wird i. allg. auf die paläst. Rabbinen (Rabbi: II.,1.) des 1. bis frühen 3.Jh. n.Chr., d.h. bis zur Kompilation der Mishna, angewendet, deren als autoritativ betrachteten Lehren urspr. durch mündliche Rezitation tradiert wurden. Als Repräsentanten der formativen Phase des rabb. Judentums werden die T. von den ihnen folgenden Amoräern, den Autoritäten des Talmuds, unterschieden. Im Talmud kann der Titel Tanna …

Tansania

(780 words)

Author(s): Ludwig, Frieder | Mungure, Elieshi
[English Version] I. Allgemein Der Name T. ist ein Kunstwort, das erst 1964 nach der Bildung der Vereinigten Republik von Tanganyika und Sansibar eingeführt wurde. Die Republik umfaßt eine Fläche von 942 000 km 2, von denen gut 2000 km 2 auf die Inseln Pemba, Sansibar und Mafia entfallen. Wichtigste Vegetationszonen sind Savannen, Buschland, Halbwüsten und die fruchtbare Küstenebene am Indischen Ozean. 54 000 km 2 des Festlands sind Binnenseen, insbes. am Ostafrikanischen Grabenbruch. Der Kilimanjaro ist mit 5895 m die höchste Bodenerhebung Afrikas (…

Tantra

(245 words)

Author(s): Gengnagel, Jörg
[English Version] (Sanskrit, »Webkette, Gewebe; Lehrbuch«). T. bez. einen praktischen Weg (sādhanā), auf dem rituelle, körperliche (Körpertechniken: III.) und mentale Techniken angewendet werden, um weltl. Genuß (bhukti) und außergewöhnliche Fähigkeiten (siddhi) oder die Befreiung von allen weltl. Bindungen (mukti) zu Lebzeiten zu erlangen. Die Ursprünge des T. liegen im indischen Kulturkreis. Dort bez. T. sowohl eine lit. Gattung rel.-philos. Lehrschriften als auch die dem Tantrismus zugehörige O…

Tantrismus

(948 words)

Author(s): Gengnagel, Jörg | Kollmar-Paulenz, Karénina
[English Version] I. Zum Begriff Elemente des T. (Sanskrit, tantra, »Webkette, Gewebe; Lehrbuch«) finden sich in unterschiedlichen rel. Symbolsystemen. Neben der zentralen Stellung der Göttin oder der weiblichen Kraft und Energie (śakti) ist die rituelle Aufnahme und Einweihung (dīkṣā) in die jeweilige rel. Tradition durch einen tantrischen Lehrmeister (guru, ācārya), der eine spezifische Lehrsukzession verkörpert, bedeutsam. Das Initiationsritual ist meist mit dem Ablegen des weltl. Namens, der Üb…

Tanz

(2,053 words)

Author(s): Gundlach, Helga Barbara | Apostolos-Cappadona, Diane | Kane, Thomas A.
[English Version] I. Religionsgeschichtlich Im Unterschied zur reinen Bewegung beinhaltet T. zielgerichtete, ausdifferenzierte, wiederkehrende und rhythmische Elemente. Zunächst wurden natürliche Rhythmen wie Herzklopfen, Regenprasseln oder Tiergeräusche imitiert und in Bewegung umgesetzt. In frühen Kulturformen war der T. als ursprünglichstes selbstverständliches Kommunikationsmittel mit sich, anderen Menschen, Übermenschlichem und zur Umweltbewältigung in den Alltag integriert. Im Laufe der Zeit …

Tao

(8 words)

[English Version] Dao

Taoismus

(8 words)

[English Version] Daoismus

Tao-te ching

(12 words)

[English Version] Dao De Jing

Tao-tsang

(12 words)

[English Version] Daozang, Kanon: VIII. Daoismus

Tapferkeit

(8 words)

[English Version] Tugenden

Taqīya

(253 words)

Author(s): Heine, Peter
[English Version] Taqīya, »Vorsicht, Furcht«, ist das Verschweigen oder die Verleugnung der Zugehörigkeit zu einer bestimmten, häufig heterodoxen isl. Glaubensvorstellung (Islam: II.,1.), auch die aktive Teilnahme an den Ritualen einer Mehrheitsrel., um Gefahren für Leib und Leben des Mitglieds der Sondergruppe zu schützen. Diese Dissimulation kann so weit gehen, daß heimliche Anhänger der heterodoxen Vorstellungen Namen annehmen, die typisch für die Mehrheitsrel. sind. T. ist v.a. in solchen rel.…

Tareev

(139 words)

Author(s): Wasmuth, Jennifer
[English Version] Tareev, Michail Michajlovič (7.11.1866 Kozlovskie Vyselki, Gouvernement Rjazan' – Juni 1934 Moskau), von 1902 bis 1918 Prof. für Moraltheol. an der Geistl. Akademie von Moskau, von 1919 bis 1927 Dozent für Philos. und Polit. Ökonomie an verschiedenen nichtkirchl. Einrichtungen. Als einer der originellsten Denker der russ. Theol. um die Jahrhundertwende entwickelte T. in einer für die orth. Soteriologie dieser Zeit charakteristischen Ablehnung juridischer Kategorien ein Verständnis…

Targumim-Forschung

(728 words)

Author(s): Ego, Beate
[English Version] I. Aramäische Targumim Mit Targumtexten beschäftigte sich zunächst die jüd. Exegese (: VIII.,2.; Bibelübersetzungen: I.,4.) bzw. der christl. Humanismus. Im ausgehenden 18.Jh. setzte dann im Zuge der Wissenschaft des Judentums die wiss. Erforschung der Targumlit. ein (Berliner; Ginsburger). Entscheidende Impulse erhielt die T. zudem durch die Entdeckungen der Texte aus der Kairoer Geniza (: II.; Kahle, Klein), die Entdeckung des Targum Neofiti 1956 (Díez Macho), die Publikation bis…

Tarifautonomie

(219 words)

Author(s): Cansier, Dieter
[English Version] . T. bedeutet, daß die Arbeitsbedingungen von den Tarifparteien ohne staatl. Eingriffe geregelt werden (Tarifvertrags-Freiheit). Sie ist in Deutschland durch das Recht auf Koalitionsfreiheit nach Art.9 Abs.3 GG verfassungsrechtlich geschützt und findet ihre wesentliche rechtliche Ausgestaltung im Tarifvertragsgesetz. Tarifverträge können zw. einem Arbeitgeberverband und einer Gewerkschaft (Verbands- bzw. Flächentarife) oder zw. einem Arbeitgeber (Arbeitnehmer/Arbeitgeber) und ein…

Tarkovskij

(142 words)

Author(s): Bauschulte, Manfred
[English Version] Tarkovskij, André (4.4.1932 Zavraz'e – 2.9.1986 Paris), entstammte einer gebildeten russ. Familie, arbeitete in den 50er Jahren als Assistent des sowjetischen Filmregisseurs Michail Romm, bevor er bereits mit »Ivans Kindheit« (1962) seinen ersten großen internationalen Erfolg hatte. Sein zentrales Thema seit seinem bedeutenden Hauptwerk »Andrej Rublev« (1966/1971), über »Solaris« (1972) und »Stalker« (1977/78) bis hin zu »Nostalghia« (1983), ist die Frage, wie sich aus den symboli…

Taˇrnovo

(193 words)

Author(s): Illert, Martin
[English Version] Taˇrnovo, heute der nordbulgarische Metropolitensitz Veliko T. am Fluß Jantra. Die an der Stelle der byz. Festung Zikidera auf den Hügeln Carevec und Trapezica gelegene Stadt war das administrative und geistl. Zentrum des zweiten Bulgarischen Reiches (1186–1393, Bulgarien). 1186 zum Erzbischofssitz erhoben, seit 1204 Sitz des Primas von Bulgarien, von 1235 bis 1393 Patriarchenresidenz, nach der osmanischen Eroberung (1393) zur Metropolie herabgestuft. Tagungsort der antibogomilis…

Tarnow

(206 words)

Author(s): Gummelt, Volker
[English Version] 1.Paul , (29.6.1562 Grevesmühlen – 6.4.1633 Rostock), luth. Theologe, studierte 1581/82 und 1585–1589 in Rostock, wurde 1589 Rektor der Stadtschule in Parchim, ab 1593 in Rostock. 1604 übernahm T. in der Nachfolge seines Lehrers D. Chyträus die erste Professur für Theol. an der Universität ebd. Zu seinen Hauptwerken zählen »De sacrosancto ministerio« (1623/24), ein umfassendes Kompendium luth. Amtstheol. in 3 Büchern, sowie ein Komm. zu Joh (1629). T.s Rektoratsrede »De novo evan…

Tarphon

(85 words)

Author(s): Jacobs, Martin
[English Version] (Tarfon), rabb. Gelehrter um die Wende des 1. zum 2.Jh. im paläst. Lydda. T. war priesterlicher Herkunft und wird der zweiten Generation der Tannaiten zugerechnet. Seine Lehren werden in der rabb. Lit. meist in Diskussionen mit Aqiva überliefert. T. ist wohl nicht mit dem von Justin erwähnten Tryphon gleichzusetzen. Martin Jacobs Bibliography J.D. Gereboff, Rabbi T.: The Tradition, the Man and Early Rabbinic Judaism, 1979 F.G. Willems, Le Juif Tryfon et Rabbi T. (Bijdr. 50,3, 1989, 278–292).

Tarsus

(422 words)

Author(s): Zangenberg, Jürgen | Schwemer, Anna Maria
[English Version] I. Archäologisch T. (Ταρσοι´, Xenophon, Anabasis, I 2,23; η῾ Ταρσο´ς, Arrian, Anabasis, II 4,5), Stadt westlich der Kilikischen Pforte (Kilikien; zur Lage s. Kleinasien, Karte). Dank der Lage am schiffbaren Unterlauf des Kydnos und an der Kreuzung der Straßen zw. Antiochien an die Ägäis und vom Mittelmeer ans Schwarze Meer besaß T. seit jeher Brückenfunktion zw. Orient und Okzident. Die für die Beziehungen des Ost-Mittelmeerraumes mit der Ägäis wichtigen Funde von Goldman, bes. die Kera…

Tartu

(750 words)

Author(s): Hauptmann, Peter | Maurer, Trude
[English Version] I. Stadt und Bistum 1224 nach der Eroberung einer alten Festung am Embach, der Wirz- und Peipussee miteinander verbindet, durch den Schwertbrüderorden gegründet, ist T. (estnisch, dt. Dorpat, russ. Jur'ev) die älteste Stadt Estlands (baltische Länder) und mit 101 000 Einwohnern (2001) die zweitgrößte. Der 1219 für die Esten berufene Bf. Hermann nahm 1224 seinen Sitz in T. und begann 1228 mit der Errichtung der Domkirche St. Peter und Paul, die im 14. und 15.Jh. zum größten Sakralbau…

Tast

(162 words)

Author(s): Schilling, Johannes
[English Version] Tast, Hermann (Harmen; 1490 oder 1491 Husum – 11.5.1551 ebd.), 1511 in Wittenberg immatrikuliert, 1534 und 1542 als Inhaber der Vikarie am Altar des Hl. Michael in der Husumer Marienkirche erwähnt, soll seit 1522, gefördert durch den Kaufmann Matthias Knutzen, in Husum »ev.« gepredigt haben. 1527 erster Prediger an der Marienkirche in Husum, wo er auch an der Neuordnung der Lateinschule beteiligt war. Er nahm als Wortführer an der Flensburger Disputation (8.4.1529; Schleswig-Holst…

Tatauierung

(353 words)

Author(s): Bräunlein, Peter J.
[English Version] leitet sich ab von dem tahitischen Wort tatau, »Wunden schlagen«. Mittels Stich- oder Schnittinstrumenten und Farbstoffen werden Ornamente, Symbole und Bilder dauerhaft in die Haut gezeichnet. Die T. ist weltweit verbreitet und ihr Ursprung ist wie der der Körperbemalung prähist. Je nach kulturellem Hintergrund beschränkt sich die T. auf wenige Punkte oder Kreise auf Handrücken, Stirn oder Kinn (vorderasiatische Nomaden, Inuit) oder ist bis hin zur Ganzkörper-T. entwickelt (Japan, Polynesien). Die T. erfolgt ritualisiert durch Spezialisten, nicht s…

Taten des Petrus und der zwölf Apostel (NHC VI, 1; ActPt)

(35 words)

[English Version] Apokryphen/Pseudepigraphen: IV. Neutestamentliche Apokryphen aus Nag Hammadi, 3. Literatur über die Apostel

Tat-Ergehens-Zusammenhang

(8 words)

[English Version] Tun-Ergehens-Zusammenhang

Tatian

(366 words)

Author(s): Petersen, William
[English Version] (ca.120 – ca.180), christl. Apologet, Vf. einer Evangelienharmonie, Philosoph und Enkratit (Enkratiten). In »Assyria« geboren (Oratio ad Graecos, XXXII 1), verfolgte er den Weg der »Wahrheitssuche«. Dies führte ihn zunächst zu verschiedenen griech. Philosophenschulen, bis er sich schließlich zum Christentum bekehrte. So kam er nach Rom (ca.155), wo er zum Kreis von Justins auditores gehörte. Irenaeus von Lyon berichtet (haer. I 28,1), daß T. nach Justins Tod (ca.165) »in der über…

Tätowierung

(8 words)

[English Version] Tatauierung

Taube

(309 words)

Author(s): Apostolos-Cappadona, Diane
[English Version] Taube, kunstgeschichtlich, Vogelsymbol in der Bibel und der christl. Kunst. Die T. steht im wesentlichen für die Seele, die Reinheit und den Hl. Geist. Nach der HB entsandte Noah anläßlich der Sintflut eine T. aus, trockenes Land zu suchen. Als Beweis für den Rückgang der Wasserfluten kehrte sie mit einem Olivenzweig im Schnabel zurück. Dies wurde zum Symbol des universellen Friedens (Gen 8,11). – Eine T. als Opfergabe galt als angemessenes Ritual der Reinigung für ein neugeborene…

Taube

(250 words)

Author(s): Hurst, Matthias
[English Version] Taube, Otto Frhr. v. (21.6.1879 Reval – 30.6.1973 Gauting), dt. Schriftsteller, dessen Werk zunehmend von einer christl. Haltung bestimmt wurde. Nach Jurastudium, Promotion und Referendariat in Leipzig studierte T. von 1906 bis 1910 Kunstgesch. in Leipzig, Berlin und Halle. Als freier Schriftsteller lebte er von 1918 an in Gauting bei München. 1936 trat er der Bekennenden Kirche bei und übernahm nach 1945 das Amt eines Lektors der Ev. Landeskirche in Bayern. Aus dem Baltikum stammen…

Taubstummenerziehung/Taubstummenseelsorge

(11 words)

[English Version] Schwerhörigenpädagogik/Gehörlosenpädagogik, Schwerhörigenseelsorge/Gehörlosenseelsorge

Taufbecken

(731 words)

Author(s): Neijenhuis, Jörg | Apostolos-Cappadona, Diane
[English Version] I. Liturgisch Am T. ist abzulesen, wie getauft wurde, Verzierungen weisen auf theol. Inhalte, der Formenwandel weist auf liturgische Bedeutungsänderungen hin. Wurde die urchristl. Taufe in einem fließenden Gewässer vermutlich durch Übergießen oder Untertauchen vollzogen, entstanden nachweislich seit ca. dem 3.Jh. Baptisterien, in die ein Becken eingelassen war, in das der Täufling zur Taufe hineinstieg. Seit dem 5./6.Jh. gab es T., die auf dem Boden standen und durch ein Ziborium …

Taufe

(19,410 words)

Author(s): Alles, Gregory D. | Avemarie, Friedrich | Wallraff, Martin | Grethlein, Christian | Koch, Günter | Et al.
[English Version] I. ReligionsgeschichtlichAus religionswiss. Sicht ist die T. kein allg. Ritustyp (Ritus/Ritual), sondern ein Lustrationsritual, das sowohl im Christentum als auch in den gesch. mit diesem verwandten Rel. wie Judentum und Mandäismus durchgeführt wird. Die T. hat sich aus Lustrationsritualen antiker nahöstlicher Flußzivilisationen entwickelt, wobei die Einzelheiten dieser Entwicklung eher im dunkeln liegen. In der Spätzeit des Zweiten Tempels wurde die T. in mehreren Gemeinschaften…

Täufer

(1,830 words)

Author(s): Goertz, Hans-Jürgen
[English Version] I. Allgemein Die täuferischen Bewegungen gingen aus dem reformatorischen Aufbruch und den Wirren des Bauernkriegs um 1525 in Deutschland hervor. Sie griffen allgemeinreformatorische Losungen auf, wie das »sola scriptura«, das »sola gratia«, das allgemeine Priestertum, und stimmten in die Kritik am kath. Verständnis des Abendmahls (: II.,3.) ein. Sie weigerten sich, Unmündige zur Taufe zu tragen, und führten die Bekenntnis- bzw. Erwachsenentaufe ein. Die Taufe sollte als ein indivi…
▲   Back to top   ▲