Religion in Geschichte und Gegenwart

Get access Subject: Religious Studies

Edited by: Hans Dieter Betz e.a.

Religion in Geschichte und Gegenwart 4 Online is the online version of the 4th edition of the definitive encyclopedia of religion worldwide: the peerless Religion in Geschichte und Gegenwart 4 (RGG4) (Mohr Siebeck, 1998-2007). This great resource continues the tradition of deep knowledge and authority relied upon by generations of scholars in religious, theological, and biblical studies. Religion in Geschichte und Gegenwart 4. indisputably belongs to the small class of essential reference works.

For more information: Brill.com

Twesten

(237 words)

Author(s): Christophersen, Alf
[English Version] Twesten, August Detlev Christian (11.4.1789 Glückstadt – 8.1.1876 Berlin). Seit 1814 Prof. für Theol. und Philos. in Kiel wurde T. 1835 Nachfolger F. Schleiermachers in Berlin, dem er theol. eng verbunden war. T. publizierte nur wenig. Die der Vermittlungstheologie verpflichteten Dogmatikvorlesungen, sein unvollendetes Hauptwerk, gewannen klassischen Rang. T. grenzt sich in ihnen v.a. gegen den Rationalismus ab und wahrt einen Standpunkt, der gleichermaßen unabhängig von spekulati…

Tychon

(170 words)

Author(s): Lehmann, Tomas
[English Version] Tychon, der Heilige. Die vom Expatriarchen von Alexandrien Johannes der Almosengeber am Anfang des 7.Jh. in seiner Heimatstadt Amathus (Zypern) vf. Vita des T. liegt nur in einer (unvollständigen) Hs. des 11.Jh. (Nationalbibliothek Paris gr. 1488=Usener 109–149), einem Auszug (Usener 150–154) und verschiedenen Synaxarien (Usener 155–158) vor. Demnach wurde T. von Bf. Epiphanius von Salamis im letzten Drittel des 4.Jh. zum Bischof von Amathus geweiht. T. ist möglicherweise identisch…

Tyconius

(142 words)

Author(s): Löhr, Winrich
[English Version] (gegen Ende des 4.Jh.), Exeget, wurde als Mitglied der Kirche der Donatisten (Donatismus) von deren Oberhaupt Parmenianus von Karthago u.a. deshalb verdammt, weil er lehrte, daß die göttliche Verheißung einer universalen Kirche durch Sünder in der Kirche nicht aufgehoben werde. Er befruchtete die lat. Exegese (: V.,1.) durch einen Apokalypsekomm. (Frgm. zu Apk 6,6–13 erhalten [?]) und durch den intensiv von Augustin rezipierten (doctr.chr. III 30–37) Liber Regularum (unvollständi…

Tylor

(151 words)

Author(s): Maier, Bernhard
[English Version] Tylor, Edward Burnett (2.10.1832 London – 2.1.1917 Wellington), früher Theoretiker der Ethnologie und Vergleichenden Religionswiss., lehrte seit 1884 Anthropologie an der Universität Oxford. In seinem 1871 erschienenen Hauptwerk »Primitive Culture« (dt. Übers. Die Anfänge der Cultur, 1873) vertrat er unter dem Eindruck zeitgenössischer biologischer und geschichtsphilos. Theorien auch in der Religionsgesch. eine Entwicklung von einfachen zu immer komplexeren Formen. Diese Entwicklun…

Tyndale

(256 words)

Author(s): A. Rosengarten, Richard
[English Version] Tyndale, William (1494? – 6.10.1536), erster Übers. der Bibel ins Engl. Nach dem Studium in Oxford und Cambridge verließ er England um 1522, als der Londoner Bf. Cuthbert Tunstall ihm die Unterstützung für seine geplante Bibelübersetzung (: II.,1., b) versagte. Seit 1524 in Hamburg ansässig, vollendete er eine Übers. des NT, die 1526 erschien und zu der sich u.a. Thomas More abschätzig äußerte. In seiner neuen Heimat Antwerpen betrieb T. seine Übers. des AT und vf. polemische und …

Typikon

(158 words)

Author(s): Plank, Peter
[English Version] . Das Wort T., das an sich jede fixierte Ordnung meint, wurde bis ins 15.Jh. oftmals von Gründern orth. Klöster zur Bez. der speziellen Strukturen und Obliegenheiten ihrer Stiftungen gebraucht. Seit dem 11.Jh. hat sich das T. jedoch vorrangig zu einer Rubrikensammlung (Rubrik) entwickelt, die den Ablauf des Gottesdienstes das Jahr hindurch regelt. Seine greifbaren Anfänge reichen in das 7.Jh. zurück und stammen aus dem paläst. Sabas-Kloster. Seit dem 9.Jh. dominierte das T. des S…

Typologie

(374 words)

Author(s): Ostmeyer, Karl-Heinrich
[English Version] Typologie, bez. die Beziehung zweier mit Blick auf den jeweils verglichenen Aspekt gleichwertiger Elemente im Rahmen eines Sinnkontinuums. Während die Allegorie über sich hinaus auf eine andere Bedeutungsebene verweist, stehen das Typologisierende (der τυ´πος/týpos) und das Typologisierte in einer sich gegenseitig interpretierenden Wechselbeziehung. Welche der Bezugsgrößen die interpretierende Funktion übernimmt, ist eine Frage des Aspektes und der Intention. So kann ein Modell (Hebr 8,5) ebenso wie das Abbild eines Modells (Hdt. III 88) als τυ´πος be…

Tyrrell

(266 words)

Author(s): Schultenover, David G.
[English Version] Tyrrell, George (6.2.1861 Dublin – 15.7.1909 Storrington, England). Nach Schulzeit in Dublin kam T. nach London (1879), konvertierte zum röm. Katholizismus (18.5.1879) und trat dem Jesuitenorden bei. Von Jugend an Außenseiter, lehnte er die strenge, halb-monastische Form der »wiederhergestellten« Societas Jesu und v.a. ihren nach dem Vaticanum I gestärkten Ultramontanismus und ihren neuscholastischen (Neuscholastik) Intellektualismus ab. Durch die Jesuitenprofessoren Thomas und Jo…

Tyrus

(244 words)

Author(s): Knauf, Ernst Axel
[English Version] (in Phönizien). Hebr. צוֹר/Ṣôr, phön./akkad. Ṣurru, »Felsen«, heute Ṣūr; Insel-Stadt vor der Küste Libanons, maximale Ausdehnung 50–60 ha (12–15 000 Einwohner, 332 v.Chr. durch Flüchtlinge ca.50 000) mit einer Ufersiedlung, Usu/Palaityros. Seit der 2. Hälfte des 3.Jt. v.Chr. (also dem kolonialen Ausgreifen Ägyptens in den Libanon; vgl. Hdt. II 44) besiedelt, im ganzen 2.Jt. v.Chr. als äg. Interessengebiet und Untertanenland erwähnt. Damals im Schatten Gubals (Byblos), teilte T. s…

Tyrus

(159 words)

Author(s): Hübner, Ulrich
[English Version] (im Ostjordanland) im Wādī ṣ-Ṣīr ca.25 km westlich von ʿAmmān ist mit ʿIrāq el-Emīr (Sourabitta und Tauros) identisch. T. war im 3.Jh. v.Chr. im Besitz eines Zweigs der Jerusalemer Tobiaden, die in T. als Kommandanten einer halbautonomen Militärkolonie im Dienst der Ptolemäer agierten. Nach Streitigkeiten mit den Oniaden zog sich der Tobiade Hyrkan ben Joseph nach T. zurück (2Makk 3,11; Flav.Jos.Ant. XII 186–236; vgl. CIJ 868). Ob der in Neh 2–4.6.13 erwähnte Halbjudäer bzw. -a…

Tzschirner

(142 words)

Author(s): Sommer, Andreas Urs
[English Version] Tzschirner, Heinrich Gottlieb (14.11.1778 Mittweida bei Leipzig – 17.2.1828 Leipzig), ev. Theologe. 1805 o.Prof. in Wittenberg, seit 1809 in Leipzig, ab 1815 zugleich Pastor und Superintendent. T. konzipierte einen offenbarungsgläubigen, ethisch-krit. Rationalismus, dem der Inhalt des Christentums als vernünftig, dessen bibl. Offenbarungsgestalt hingegen als übernatürlich galt. Als bedeutender Prediger und erfolgreicher kirchenpolit. Publizist trat T. gegen die theol. und polit. Re…