Der Neue Pauly

Get access

Aisymnetes
(272 words)

[English version]

(αἰσυμνήτης). Gebildet aus aísa (“Schicksal”) und  mna (“im Sinne haben”): “einer, der das Schicksal im Sinn hat (und das Zustehende verkündet)”. Die Phaiaken (Hom.Od. 8,258-9) ernennen neun aisymnḗtai, die für Wettbewerbe (agṓnes) zuständig sind, in der Ilias 24,347 tritt ein Fürstensohn als aisymnḗtēs auf. Aristoteles sieht im A. des archa. Griechenland eine Art von Monarch, einen “gewählten Tyrann”, wie er sich beispielhaft in Pittakos von Mytilene um 600 zeigt (pol. 3,1285a 29 - b 1). Im 5. Jh. scheint das Wort in Teos gleichbedeutend m…

Cite this page
Rhodes, Peter J. (Durham), “Aisymnetes”, in: Der Neue Pauly, Herausgegeben von: Hubert Cancik,, Helmuth Schneider (Antike), Manfred Landfester (Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte). Consulted online on 31 October 2020 <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e111020>
First published online: 2006



▲   Back to top   ▲