Der Neue Pauly

Get access
Search Results: | 16 of 22 |

Altsüdarabisch
(236 words)

[English version]

Früher nach dem Stamm der Ḥimjar (Homeritae) als Ḥimjaritisch bezeichnet, gehört neben dem Äthiopischen zum südl. Zweig der semit. Sprachen, ist aber mit dem (nord-) arab. nicht identisch. Vier Hauptdialekte sind nachweisbar: Ca. vom 9. Jh. v. Chr. - 6. Jh. n. Chr.: Ḥadramautisch, Minäisch, Qatabanisch und Sabäisch, benannt nach den gleichnamigen a. Machtzentren. Die Dialekte zerfallen in Bezug auf ihr Kausativ-Präfix und das Pronomen (3. Pers. Sg. Mask.) in eine h- (nur Sabäisch) und in eine s- Gruppe. Weitere Unterschiede sind lexikalischer und morphologischer Art. Das A. ist durch sorgfältig geschnittene Stein- und Bronzeinschr. sowie Grafitti überliefert; singulär ist eine griech.-a. Bilingue von Delos (2. Jh. v. Chr.) [1]. Die Schriftrichtung ist von rechts nach links oder bustrophedon. Die a. Schrift besteht aus 29, aus dem protokanaanäischen Alphabet entwickelten, symmetrischen Buchstaben.

Cite this page
Müller-Kessler, Christa (Emskirchen), “Altsüdarabisch”, in: Der Neue Pauly, Herausgegeben von: Hubert Cancik,, Helmuth Schneider (Antike), Manfred Landfester (Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte). Consulted online on 21 May 2022 <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e116840>
First published online: 2006



▲   Back to top   ▲