Der Neue Pauly

Get access

Anathema
(230 words)

[English version]

(ἀνάθημα), “was man (der Gottheit) hinsetzt” als schmückender Gegenstand, im profanen Sinne Hom. Od. 1,152 (ἀναθήματα δαιτός, anathḗmata daitós); dann spezifisch rel. “Weihgeschenk”, das in den Besitz der Gottheit übergeht und damit selbst zum ἱερόν (hierón) wird (Hdt. 1,14; 92; 183; Soph. Ant. 286; Plut. Pelopidas 291b [1]). Diese Bed. hat der Terminus (in hell. Zeit ἀνάθεμα geschrieben) auch in der Septuaginta (2 Makk 2,13; 9,16; Jdt 16,19) sowie bei Lk 21,5. Sonst wird A. von der Septuaginta fast immer als Übersetzung von hebr. Horma gebraucht (Nm 21,3; Ri 1,…

Cite this page
Versnel, Hendrik S. (Warmond), “Anathema”, in: Der Neue Pauly, Herausgegeben von: Hubert Cancik,, Helmuth Schneider (Antike), Manfred Landfester (Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte). Consulted online on 18 May 2021 <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e120190>
First published online: 2006



▲   Back to top   ▲