Der Neue Pauly

Get access

Dominus
(343 words)

[English version]

“Herr” (allg. z.B. Cic. leg. 2,15; Plin. epist. 4,11,6). Domine/domina ist seit alters die Anrede, die Kinder ihren Eltern gegenüber gebrauchen (Suet. Aug. 53,1; CIL X 7457 domine pater); die Anrede begegnet ferner unter Ehegatten (wie bei Scaevola Dig. 32,41 pr. domina uxor, Paulus Dig. 24,1,57 domine carissime), unter nahen Verwandten, Freunden und ansonsten im gesellschaftlichen Verkehr (vgl. Dig. 13,5,26: gegenüber einem Gläubiger). Merkwürdig ist die Verwendung des Wortes in Bezug auf die eigenen Kinder (CIL VI 11511; VI…

Cite this page
Schanbacher, Dietmar (Dresden), “Dominus”, in: Der Neue Pauly, Herausgegeben von: Hubert Cancik,, Helmuth Schneider (Antike), Manfred Landfester (Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte). Consulted online on 18 September 2021 <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e322340>
First published online: 2006



▲   Back to top   ▲