Der Neue Pauly

Get access

Geisericus (Geiserich)
(638 words)

[English version]

Zum Namen [5. 394]. König der Vandalen und Alanen 428-477 n.Chr., Nachfolger seines Halbbruders Gundericus. G. setzte 429 mit 80000 Menschen von Südspanien nach Nordafrika über (Victor Vitensis 1,2), möglicherweise vom 427 in Ungnade gefallenen comes Africae Bonifatius [1] gerufen, letztlich aber wegen des Reichtums des Landes. Weder Bonifatius noch ein oström. Hilfscorps unter Aspar (Ardabur [2]) konnten den Vormarsch der Vandalen stoppen; 431 eroberte G. Hippo (bei der Belagerung starb 430 Augustinus; Prok. BV 3,3,30ff.; Possidius vita Aug. 28). 4…

Cite this page
Meier, Mischa (Bielefeld), “Geisericus (Geiserich)”, in: Der Neue Pauly, Herausgegeben von: Hubert Cancik,, Helmuth Schneider (Antike), Manfred Landfester (Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte). Consulted online on 10 April 2020 <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e420620>
First published online: 2006



▲   Back to top   ▲