Der Neue Pauly

Get access

Labeo
(80 words)

[English version]

Röm. Cognomen, abgeleitet von labea, “Lippe”, urspr. “den mit einer dicken Lippe” bezeichend (Plin. nat. 11, 159); in republikan. Zeit Beiname in den Familien der Antistii ([I 13]: der in der Korrespondenz Ciceros häufiger genannte L.; [II 3]: der berühmte Jurist), Atinii ([I 6 - 7]), Fabii ([I 20]) und Segulii; in der Kaiserzeit weiter verbreitet, u.a. Beiname des Schriftstellers Cornelius [II 19] L.

Bibliography

Kajanto, Cognomina, 118; 238 

J. Reichmuth, Die lat. Gentilizia, 1956, 70 

Walde/Hofmann 1, 738.

Cite this page
Elvers, Karl-Ludwig (Bochum), “Labeo”, in: Der Neue Pauly, Herausgegeben von: Hubert Cancik,, Helmuth Schneider (Antike), Manfred Landfester (Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte). Consulted online on 10 December 2019 <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e627390>
First published online: 2006



▲   Back to top   ▲