Der Neue Pauly

Get access

Linos
(310 words)

[English version]

(Λίνος) ist wohl die Personifikation des rituellen (oriental.?) Rufs aílinon (phöniz. ai lanu?), des Refrains des sog. L.-Liedes (Hom. Il. 18,569-570; Hes. fr. 305-306 M.-W.; Pind. fr. 128c 6). Danach ist L. Sohn des Apollon und einer Muse (Urania, Kalliope, Terpsichore oder Euterpe [1. 14; 2. 55]); die Verbindung mit den Musen spiegelt sich in einem Kult auf dem Helikon [1] (Paus. 9,29,5-6) und in Epidauros (SEG 33, 303; 44, 332A) wider. Argiv. Frauen und Mädchen betrauerten in jährlichen Festen den Tod des L., der als Jüngling von den…

Cite this page
Bremmer, Jan N. (Groningen), “Linos”, in: Der Neue Pauly, Herausgegeben von: Hubert Cancik,, Helmuth Schneider (Antike), Manfred Landfester (Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte). Consulted online on 22 August 2019 <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e706110>
First published online: 2006



▲   Back to top   ▲