Der Neue Pauly

Get access

Mariandynos
(98 words)

[English version]

(Μαριανδυνός). Aioler (Steph. Byz. s.v. Μαριανδυνία), Sohn des Phineus und der Idaia [3] (Tochter des Dardanos) oder einer skythischen Frau; auch Sohn des Kimmerios oder des Phrixos (schol. Apoll. Rhod. 1,1126; 2,140. 723. 780). Als Sohn des Titias hat er zwei Brüder: Priolas und Bormos, nach dessen Tod M. die Aulodie (Gesang zur Flöte) pflegt, worin er den Hyagnis unterrichtet (schol. Aischyl. Pers. 940). M. herrscht über einen Teil Paphlagoniens, dann über das Land der Bebryker in Bithynien, das nach ihm benannt ist (Strab. 12,3,4; Theop. FGrH 115 F 388).

Cite this page
Banholzer, Iris (Tübingen), “Mariandynos”, in: Der Neue Pauly, Herausgegeben von: Hubert Cancik,, Helmuth Schneider (Antike), Manfred Landfester (Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte). Consulted online on 27 September 2021 <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e723680>
First published online: 2006



▲   Back to top   ▲