Der Neue Pauly

Get access
Search Results: | 6 of 6 | Next

Mefitis
(306 words)

[English version]

Der Name der Göttin M. ist osk. mefitis, “stickige, schwefelige Ausdünstung” nachgebildet (vgl. Verg. Aen. 7,83f.; Serv. Aen. 7,84). Die ersten Zeugnisse des M.-Kultes finden sich denn auch auf osk. Gebiet: Aeclanum (Vetter 162), Pompeii (Vetter 32) und Rossano di Vaglio. Dort gab es seit dem 4. Jh.v.Chr. einen Tempel, in dem M. neben Iuppiter und Mars verehrt wurde [1; 2]. Verehrung genoß M. auch im nahen röm. Potentia im 1. Jh.v.Chr. (CIL X 130-133 und p. 961; vgl. ebd. 3811, aus Capua). Ihr bekanntester Tempel lag am lacus Ampsanctus (Valle d'Ansanto, Rocca S. F…

Cite this page
Mastrocinque, Attilio (Verona), “Mefitis”, in: Der Neue Pauly, Herausgegeben von: Hubert Cancik,, Helmuth Schneider (Antike), Manfred Landfester (Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte). Consulted online on 19 September 2020 <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e728900>
First published online: 2006



▲   Back to top   ▲