Der Neue Pauly

Get access

Münzfüße
(704 words)

M. bezeichnen die Gewichtssysteme, nach denen ant. Mz. geprägt wurden.

[English version]

A. Griechenland

Im griech. Münzwesen (Geld; Münzprägung) gab es verschiedene M., die Bezeichnungen der Nominale und Gewichte waren jedoch einheitlich und standen in der Regel in folgendem Verhältnis: 1 Talent = 60 Minen, 1 Mina = 50 Statere, 1 Stater = 2 Drachmen, 1 Drachme = 6 Oboloi [1. 159]. Die Ermittlung der ant. M. basiert auf dem Durchschnittsgewicht einer möglichst großen Zahl guterhaltener Mz. Ant. Silber-Mz. und sol…

Cite this page
Stumpf, Gerd (München), “Münzfüße”, in: Der Neue Pauly, Herausgegeben von: Hubert Cancik,, Helmuth Schneider (Antike), Manfred Landfester (Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte). Consulted online on 08 May 2021 <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e810940>
First published online: 2006



▲   Back to top   ▲