Der Neue Pauly

Get access

Naevius
(1,683 words)

Ital. Personenname, vielleicht vom Praenomen Gnaivos (Gnaeus, Cn.) abgeleitet, volksetym. von naevus, “Muttermal” hergeführt (Arnob. 3,14). Für das hohe Alter des Namens in Rom, der auch inschr. weit verbreitet ist, spricht die Bezeichnung porta Naevia in der servianischen Stadtmauer (Varro ling. 5,163; vgl. Liv. 2,11,8). Die Familie selbst trat polit. erst im 2. Jh. v.Chr. hervor. Bedeutendster Namensträger ist der Dichter N. [I 1].

I. Republikanische Zeit

Cite this page
Elvers, Karl-Ludwig (Bochum), Schmidt, Peter L. (Konstanz), Schmitt, Tassilo (Bielefeld), Frigo, Thomas (Bonn) and Eck, Werner (Köln), “Naevius”, in: Der Neue Pauly, Herausgegeben von: Hubert Cancik,, Helmuth Schneider (Antike), Manfred Landfester (Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte). Consulted online on 07 June 2020 <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e816120>
First published online: 2006



▲   Back to top   ▲