Der Neue Pauly

Get access

Peculium
(462 words)

[English version]

Der Begriff p. (von lat. pecu, “Vieh”, als Vermögenswert; vgl. Ulp. Dig. 15,1,5,3) bezeichnet das Sondervermögen einer Person, die nach röm. Recht fremder Gewalt unterworfen war: meist eines Haussohns in der patria potestas oder eines Sklaven im Besitz des dominus . Da rechtlich abhängige Personen nicht vermögensfähig waren, fiel das p. zivilrechtlich in das Hausvermögen des Gewaltinhabers, stand nach Trad. und sozialer Norm gleichwohl dem Gewaltunterworfenen zu. Diese rechtliche Ambivalenz begegnet bereits in den XII Tafeln ( tabulae duodecim 7,12) und be…

Cite this page
Heinrichs, Johannes (Bonn), “Peculium”, in: Der Neue Pauly, Herausgegeben von: Hubert Cancik,, Helmuth Schneider (Antike), Manfred Landfester (Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte). Consulted online on 26 May 2020 <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e911190>
First published online: 2006



▲   Back to top   ▲