Der Neue Pauly

Get access

Rosea rura
(143 words)

[English version]

Ebene im Gebiet der Sabini bei Reate (auch Rosea, Varro rust. 2,7,6; 3,2,9; 3,17,6; Rosia, ebd. 3,2,10; ager Rosulanus, Serv. Aen. 7,712); hier befanden sich die fruchtbarsten Böden von ganz It. (Varro rust. 1,7,10). Fest. 355,3 leitet den Begriff von arva rore humida (“vom Tau feuchtes Land”) ab. Das Gebiet wurde 272 v. Chr. unter dem Censor M'. Curius [4] Dentatus durch die Anlage eines Kanals zw. dem Lacus Velinus und dem Nar trockengelegt und landwirtschaftlich nutzbar gemacht (Cic. Att. 4,15,5). Die R.r. wurden zur Aufzucht von Pferden genutzt, …

Cite this page
Uggeri, Giovanni (Florenz), “Rosea rura”, in: Der Neue Pauly, Herausgegeben von: Hubert Cancik,, Helmuth Schneider (Antike), Manfred Landfester (Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte). Consulted online on 20 September 2021 <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e1024940>
First published online: 2006



▲   Back to top   ▲