Der Neue Pauly

Get access

Seelenwägung
(249 words)

[English version]

(Psychostasie). Bereits in der äg. Rel. begegnet eine S., bei der unter Aufsicht des Osiris das als Gedächtnis der Taten aufgefaßte Herz der Toten mit einer Feder aufgewogen wird [1. 321-323]. Grundverschieden ist die griech. Vorstellung der S.: Sie findet vor dem Tod statt und bewertet nicht nach moralischen Kriterien. Gewogen werden hier die Todeslose von Menschen (κήρ, kēr ), wodurch über Leben und Tod entschieden wird (Kerostasie). Diese Form kannte wohl schon die Aithiopís , von der die Ilias das Motiv übernahm [2. 316-318]. In Hom. Il. 22,209-213…

Cite this page
Stenger, Jan, “Seelenwägung”, in: Der Neue Pauly, Herausgegeben von: Hubert Cancik,, Helmuth Schneider (Antike), Manfred Landfester (Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte). Consulted online on 21 January 2021 <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e1106510>
First published online: 2006



▲   Back to top   ▲