Der Neue Pauly

Get access

Sinis
(84 words)

[English version]

(griech. Σίνις, “Räuber”). Einer der Schurken, die von Theseus auf ihre eigene bösartige Weise vernichtet werden (u. a. Bakchyl. 18,19-22): S., ein Sohn des Poseidon mit dem Beinamen Pityokámptēs (“Fichtenbieger”), ist ein Straßenräuber auf dem korinthischen Isthmos, der die Reisenden mit den Armen und Beinen an Fichten fesselt, die er zuvor heruntergebogen hat. Dann läßt er die Bäume in die Höhe schnellen, und die angebundenen Menschen werden auseinandergerissen. So stirbt er dann auch selbst nach dem Prinzip der Talion.

Cite this page
Zimmermann, Sylvia, “Sinis”, in: Der Neue Pauly, Herausgegeben von: Hubert Cancik,, Helmuth Schneider (Antike), Manfred Landfester (Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte). Consulted online on 21 January 2021 <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e1113910>
First published online: 2006



▲   Back to top   ▲