Tremissis
(172 words)

[English version]

(aus tres und as). Spätant. Goldmz., seit 313 n. Chr. (RIC VII Trier Nr. 38) unter Constantinus [1] d. Gr. als 3/8 (9 siliquae ; Normgewicht 1,71 g), ab 383 als 1/3 (8 siliquae, Normgewicht 1,51 g) des solidus . Anfangs selten, wurden tremisses vom E. des 4. bis zum 7. Jh. sehr häufig geprägt, die letzten im 9. Jh. Rv.-Bild war Victoria, ab ca. 610 das Kreuz. Der t. wurde das Vorbild für die Masse der Gold-Mz. der Germanen der Völkerwanderungszeit (Franken, Vandalen, Ost- und Westgoten, Burgunder, Langobarden). Die t. der Westgoten, groß und dünn, sind bes. star…

Cite this page
Klose, Dietrich, “Tremissis”, in: Der Neue Pauly, Herausgegeben von: Hubert Cancik,, Helmuth Schneider (Antike), Manfred Landfester (Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte). Consulted online on 16 January 2019 <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e1219700>
First published online: 2006



▲   Back to top   ▲