Der Neue Pauly

Get access

Virtus
(357 words)

[English version]

Lat. v. heißt allg. die Qualität des Mannes (vir), die sich v. a. als Tapferkeit äußert (zu weiteren Bed. vgl. Tugend). Als Konzept sozialer und ethischer Wertevorstellungen ist lat. v. dagegen die Übers. der griech. aretḗ. Auch im christl. Sprachgebrauch umfaßt v. viele verschiedene Tugenden (Aug. civ. 4,20). In Rom wurde V. als Göttin der “Mannhaftigkeit” zuerst in Verbindung mit Honos verehrt. Die Umstände der Tempelgründungen und die Kultikonographie der V. auf republikanischen und kaiserzeitlichen Mz. - eine behelmte Frau mit Lanze,…

Cite this page
Wardle, David, “Virtus”, in: Der Neue Pauly, Herausgegeben von: Hubert Cancik,, Helmuth Schneider (Antike), Manfred Landfester (Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte). Consulted online on 17 October 2021 <http://dx.doi.org/10.1163/1574-9347_dnp_e12205670>
First published online: 2006



▲   Back to top   ▲