Enzyklopädie der Neuzeit Online

Get access

Branntwein
(699 words)

Im 11. Jh. wurde (wahrscheinlich in Salerno) erstmals aus erhitztem Wein »brennendes Wasser« (lat. aqua ardens) erzeugt. Im 12./13. Jh. gelangte die Kunst der Destillation in die Alchimistenzirkel Europas und Asiens (Alchemie). Das Geheimmittel des B. stellte die Quintessenz des Weins und damit die Lebenskraft (lat. spiritus) dar und galt als Jungbrunnen und Helfer gegen alle Krankheiten (lat. aqua vitae, »Lebenswasser«). Um 1320 setzte in Deutschland die gewerbliche Produktion durch Apotheker mit speziellem Privileg ein; die Pest begünstigte die Verbreitung, weil der…

Cite this page
Spode, Hasso, “Branntwein”, in: Enzyklopädie der Neuzeit Online, im Auftrag des Kulturwissenschaftlichen Instituts (Essen) und in Verbindung mit den Fachherausgebern herausgegeben von Friedrich Jaeger (bis 2019), Georg Eckert, Ulrike Ludwig, Benjamin Steiner und Jörg Wesche. J.B. Metzler, Teil von Springer Nature. Copyright © Springer-Verlag GmbH, DE 2005-.. Consulted online on 10 June 2023 <http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_SIM_248839>
First published online: 2019



▲   Back to top   ▲