Enzyklopädie der Neuzeit Online

Get access

Esoterisches Corpus
(715 words)

Das E. C. meint (als Forschungsbegriff) den Kernbestand geistes- bzw. religionsgeschichtlicher Strömungen, die der nzl. Esoterik zugrunde liegen. Seine Bestandteile wurden 1992 von Antoine Faivre zusammengestellt [4] und von der Forschung mit leichten Variationen übernommen. Dazu gehören die Hermetik und die drei »okkulten Künste« Magie, Astrologie und Alchemie sowie die sog. Christliche Kabbala, und zwar jeweils in der Gestalt, in der sie von den Humanisten des 15. Jh.s aus älteren Formen rezipiert wurden. Aus der weiteren Entwicklung rechnete Faivre Paracelsismus, Theos…

Cite this page
Neugebauer-Wölk, Monika, “Esoterisches Corpus”, in: Enzyklopädie der Neuzeit Online, Im Auftrag des Kulturwissenschaftlichen Instituts (Essen) und in Verbindung mit den Fachherausgebern herausgegeben von Friedrich Jaeger. Copyright © J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH 2005–2012. Consulted online on 10 July 2020 <http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_SIM_260705>
First published online: 2019



▲   Back to top   ▲