Enzyklopädie der Neuzeit Online

Get access

Gichtelianer
(706 words)

Die G. gehen in ihren theosophischen und pansophischen Ideen auf Johann Georg Gichtel (1638–1710) zurück ( Theosophie, Pansophie), der seinerseits auf das Gedankengut, namentlich auf die Drei-Prinzipien-Lehre, des Paracelsus (1493/94–1541) und des Görlitzer Mystikers Jakob Böhme (1575–1624) zurückgriff (vgl. Mystik). Er besorgte 1682 in Amsterdam die erste Gesamtausgabe der Schriften Böhmes ( Böhmisten).

Gichtel, 1638 in Regensburg geboren, wurde Rechtsanwalt, wegen seiner antikirchlichen Polemik aus seiner Heimatstadt vertrieben und lebte von 166…

Cite this page
Seidel, J. Jürgen, “Gichtelianer”, in: Enzyklopädie der Neuzeit Online, Im Auftrag des Kulturwissenschaftlichen Instituts (Essen) und in Verbindung mit den Fachherausgebern herausgegeben von Friedrich Jaeger. Copyright © J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH 2005–2012. Consulted online on 03 July 2020 <http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_SIM_274270>
First published online: 2019



▲   Back to top   ▲