Enzyklopädie der Neuzeit Online

Get access

Gravamina
(1,551 words)

1. Definition und Abgrenzung

Der Begriff G. (Plural) kommt von lat. gravamen (»Beschwerlichkeit«, »Last«). In der europ. Geschichte des SpätMA und der Frühen Nz. waren G. kollektiv verfasste Beschwerden, Klagen und Wünsche, die bei speziellen institutionalisierten Gelegenheiten – meist bei Ständeversammlungen, aber auch anlässlich von Huldigungen, politischen Visitationen usw. – gegenüber dem Herrscher oder dessen Vertretung schriftlic…

Cite this page
Würgler, Andreas, “Gravamina”, in: Enzyklopädie der Neuzeit Online, Im Auftrag des Kulturwissenschaftlichen Instituts (Essen) und in Verbindung mit den Fachherausgebern herausgegeben von Friedrich Jaeger. Copyright © J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH 2005–2012. Consulted online on 02 July 2020 <http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_COM_275773>
First published online: 2019



▲   Back to top   ▲