Enzyklopädie der Neuzeit Online

Get access

Innerlichkeit
(995 words)

1. Wortgeschichte und Bedeutung

Das dt. Substantiv I. ist eine spezifische Erscheinung der späten Nz., auch wenn sich innkerkeit bereits im frühen 14. Jh. bei Meister Eckhart für »innerer Mensch« nachweisen lässt [3. 419]. Klopstock verwendete das Wort erstmals 1779 für ein poetisches Verfahren (Poetik), das die eigentliche, innerste Beschaffenheit einer Sache heraushebt. Ab 1787 gebrauchte auch Goethe den Begriff zur Bezeichnung der inneren Natur des Menschen oder der Nation [12]. Danach wurde er v. a. von G…

Cite this page
Großhans, Hans-Peter, “Innerlichkeit”, in: Enzyklopädie der Neuzeit Online, Im Auftrag des Kulturwissenschaftlichen Instituts (Essen) und in Verbindung mit den Fachherausgebern herausgegeben von Friedrich Jaeger. Copyright © J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH 2005–2012. Consulted online on 15 July 2020 <http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_COM_284992>
First published online: 2019



▲   Back to top   ▲