Enzyklopädie der Neuzeit Online

Get access

Irenik
(671 words)

Der theologische Begriff der I. (»friedliche Haltung/Praxis«, von griech. eirēnikós, »friedlich«), in der Polemik »Synkretismus« genannt, reicht bis zur Wende zum 17. Jh. zurück und bezeichnet eine auf Ausgleich und Frieden bedachte Gesinnung, die um Kooperation der christl. Konfessionen bemüht ist [3]; [4].

Mit ihrem humanistischen Hintergrund, v. a. dem auf Einheit drängenden Kirchenideal des Erasmus von Rotterdam, fand sie im 16. Jh. – zuerst meist bikonfessionell auf Calvinismus und Luthertum orientiert – Unterstützung durch den dt. Reformator Martin Bucer. Sie ver…

Cite this page
Koch, Ernst, “Irenik”, in: Enzyklopädie der Neuzeit Online, Im Auftrag des Kulturwissenschaftlichen Instituts (Essen) und in Verbindung mit den Fachherausgebern herausgegeben von Friedrich Jaeger. Copyright © J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH 2005–2012. Consulted online on 12 May 2021 <http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_SIM_285834>
First published online: 2019



▲   Back to top   ▲