Enzyklopädie der Neuzeit Online

Get access

Meteorologie
(791 words)

1. Erbe der Antike

Ihrer ursprünglichen, v. a. durch Aristoteles geprägten Konzeption nach war die M. (von griech. meteōrología) die Lehre von den Ursachen der (unbelebten) Erscheinungen der sog. sublunaren Sphäre (»unterhalb des Mondes«); damit umfasste sie neben atmosphärischen Phänomenen (Blitz, Donner, Regen, Wind usw.) auch terrestrische Erscheinungen (Vulkane, Erdbeben, Mineralien, Quellen etc.). Ihre nzl. Geschichte zeigt ein eigen…

Cite this page
Fritscher, Bernhard, “Meteorologie”, in: Enzyklopädie der Neuzeit Online, Im Auftrag des Kulturwissenschaftlichen Instituts (Essen) und in Verbindung mit den Fachherausgebern herausgegeben von Friedrich Jaeger. Copyright © J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH 2005–2012. Consulted online on 06 May 2021 <http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_COM_310837>
First published online: 2019



▲   Back to top   ▲