Enzyklopädie der Neuzeit Online

Get access

Sadismus
(801 words)

Erstmals 1890 von Richard von Krafft-Ebing in der 6. Auflage seiner Psychopathia sexualis als »Verbindung von aktiver Grausamkeit und Gewalttätigkeit mit Wollust« in die Sexualwissenschaft eingeführt [4], geht die Bezeichnung S. auf den franz. Schriftsteller Donatien Alphonse François Marquis de Sade zurück, der in seinem 1791 anonym erschienenen Hauptwerk Justine ou les malheurs de la vertu (»Justine oder das Unglück der Tugend«) die tugendhafte Protagonistin zum Opfer sexueller Gewalt hemmungsloser Libertins werden lässt, um auf diese Weise ein lit. Tableau anth…

Cite this page
Burschel, Peter, “Sadismus”, in: Enzyklopädie der Neuzeit Online, Im Auftrag des Kulturwissenschaftlichen Instituts (Essen) und in Verbindung mit den Fachherausgebern herausgegeben von Friedrich Jaeger. Copyright © J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH 2005–2012. Consulted online on 23 November 2019 <http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_a3705000>
First published online: 2014



▲   Back to top   ▲