Enzyklopädie der Neuzeit Online

Get access

Satyrspiel
(664 words)

In der griech. Antike meinte S. zunächst einen szenischen Tanz von als Satyrn (ungezügelten, lüsternen Mischwesen) verkleideten Darstellern. Solche S. betrachtet Aristoteles in der Poetik (Buch 4) als einen der drei Ursprünge der Tragödie (neben den homerischen Epen und dem Dithyrambos, einer Form der dionysischen Chordichtung). Bis zum 5. Jh. v. Chr. hatte sich das S. (griech. satýrikon dráma) neben der Tragödie als eigenständige dramatische Form entwickelt; darin spielten die Satyrn eine tragende Rolle, wobei sie z. B. bekannte Mythen ins Derb-Komi…

Cite this page
Bremer, Kai, “Satyrspiel”, in: Enzyklopädie der Neuzeit Online, Im Auftrag des Kulturwissenschaftlichen Instituts (Essen) und in Verbindung mit den Fachherausgebern herausgegeben von Friedrich Jaeger. Copyright © J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH 2005–2012. Consulted online on 08 May 2021 <http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_SIM_344195>
First published online: 2019



▲   Back to top   ▲