Enzyklopädie der Neuzeit Online

Get access

Schlaraffenland
(977 words)

Der Begriff Sch. (spätma. slûraffen lant, Schlauraffenlant, von slûraffe, »Faulenzer«, »Müßiggänger«) setzte sich erst während der Frühen Nz. durch. Die dahinterstehende Vorstellung von einem Land des Überflusses und des Müßigganges findet sich in den meisten europ. Ländern (franz. pays de Cocagne, span. país de Cucaña, ital. paese della Cuccagna, engl. land of Cockaigne, niederl. lant van Cockaengen). Mit Ausnahme von Schweden konnte das Sch.-Motiv in den skand. und osteurop. Erzähltraditionen jedoch bislang nicht nachgewiesen werden [1. 803].

Schon die Antike kannte ut…

Cite this page
Voltmer, Rita, “Schlaraffenland”, in: Enzyklopädie der Neuzeit Online, Im Auftrag des Kulturwissenschaftlichen Instituts (Essen) und in Verbindung mit den Fachherausgebern herausgegeben von Friedrich Jaeger. Copyright © J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH 2005–2012. Consulted online on 08 May 2021 <http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_SIM_345592>
First published online: 2019



▲   Back to top   ▲