Enzyklopädie der Neuzeit Online

Get access

Sittlichkeit
(745 words)

Der Begriff der S., der in Deutschland seit Anfang des 16. Jh.s belegt ist [1. 1271], gewann v. a. in der Rechtsphilosophie und der politischen Theorie der ersten Hälfte des 19. Jh.s an Bedeutung. Bei Immanuel Kant war S. oder Moralität das Merkmal einer Handlung, deren Maxime in der Überzeugung besteht, durch ein gegebenes Gesetz zu dieser Handlung verpflichtet zu sein (vgl. Ethik 5.) [7. 214, 219, 225]; [9. 863]. »Gesetz« beschränkte sich in diesem Zusammenhang weder auf das staatlich gesetzte noch auf das positive Recht, sondern umfasste ebenfalls die Grundsätze des Naturrechts; …

Cite this page
Eisfeld, Jens, “Sittlichkeit”, in: Enzyklopädie der Neuzeit Online, Im Auftrag des Kulturwissenschaftlichen Instituts (Essen) und in Verbindung mit den Fachherausgebern herausgegeben von Friedrich Jaeger. Copyright © J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH 2005–2012. Consulted online on 16 July 2020 <http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_SIM_349951>
First published online: 2019



▲   Back to top   ▲