Enzyklopädie der Neuzeit Online

Get access

Subsidien
(725 words)

Abgeleitet vom lat. subsidia (Pl., »Hilfsmittel«, »Reservetruppen«), womit laut Krünitz bei den Römern das Reservetreffen in der Schlachtordnung bezeichnet wurde [2], meint der Terminus S. oder »Beisteuer« nach Krünitz und Zedler [3] ursprünglich eine außerordentliche ständische Abgabe. Sie war dem Landesherrn zu leisten, wenn dieser aufgrund von »Kriegsgefahr, Verringerung der Schuldenlast, Heirat, Reisen und dergleichen« einen erhöhten Geldbedarf anmeldete [1] (Steuerbewilligung). Die häufigste Verwendung des Begriffs S. betrifft aber Hilfs- und Unterst…

Cite this page
Busch, Michael, “Subsidien”, in: Enzyklopädie der Neuzeit Online, Im Auftrag des Kulturwissenschaftlichen Instituts (Essen) und in Verbindung mit den Fachherausgebern herausgegeben von Friedrich Jaeger. Copyright © J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH 2005–2012. Consulted online on 15 July 2020 <http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_SIM_360531>
First published online: 2019



▲   Back to top   ▲