Enzyklopädie der Neuzeit Online

Get access

Tugend
(2,991 words)

1. Allgemein: Moralische Gestaltungsmacht

Als normativer Grundbegriff der Philosophie und Politik Alteuropas bestimmte die T. (griech. aretḗ, lat. virtus, ital. virtù, franz. vertu, engl. virtue), inwiefern ein Mensch, ein Stand, ein Staat, eine Sache gut sei, um das jeweilige Wesensziel zu erreichen. Wer den antiken Kardinal-T. der Gerechtigkeit, Weisheit, Tapferkeit und Besonnenheit entsprach…

Cite this page
Eckert, Georg, “Tugend”, in: Enzyklopädie der Neuzeit Online, Im Auftrag des Kulturwissenschaftlichen Instituts (Essen) und in Verbindung mit den Fachherausgebern herausgegeben von Friedrich Jaeger. Copyright © J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH 2005–2012. Consulted online on 12 May 2021 <http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_COM_367921>
First published online: 2019



▲   Back to top   ▲