Enzyklopädie der Neuzeit Online

Get access

Tugendadel
(1,659 words)

1. Begriff

Der Begriff T. hat zwei Bedeutungen: den sich durch ererbte Tugendhaftigkeit – basierend auf Tapferkeit der adligen Vorfahren – auszeichnenden, uraltenGeblüts-Adel, für den Tugend ein qualitatives Wesensmerkmal ist, und den aufgrund aktueller persönlicher Leistung nobilitierten Verdienst-Adel. Zedlers Universallexicon gewichtete 1732 folgendermaßen: »Es ist also unstreitig, daß der Ursprung des Adels von Tugend, Vernunfft und Geschicklichkeit herkomme« [1. 470]. »Wie nun also i…

Cite this page
Gussone, Monika, “Tugendadel”, in: Enzyklopädie der Neuzeit Online, Im Auftrag des Kulturwissenschaftlichen Instituts (Essen) und in Verbindung mit den Fachherausgebern herausgegeben von Friedrich Jaeger. Copyright © J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH 2005–2012. Consulted online on 08 May 2021 <http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_COM_367998>
First published online: 2019



▲   Back to top   ▲